Sensation perfekt: Deutschland ist ausgeschieden!

 

Die Sensation ist perfekt!

Für Titelverteidiger Deutschland ist die Fußball-WM 2018 bereits nach der Vorrunde zu Ende. Im abschließenden Spiel der Gruppe F verliert das Team von Bundestrainer Joachim Löw gegen Südkorea mit 0:2.

Beide Tore fallen in der Nachspielzeit. Zuerst trifft Young-Gwon Kim, der Treffer wird zuerst wegen vermeintlichem Abseits aberkannt, letztlich jedoch nach Videobeweis anerkannt. Heung-Min Son legt in Minute 96 nach.

Im Parallel-Spiel setzt sich Schweden gegen Mexiko mit 3:0 durch, weshalb sich das DFB-Team mit lediglich 3 Punkten hinter Schweden und Mexiko (jeweils 6) einreiht.

Deutschland gestaltet das Duell mit Südkorea überlegen, doch der Underdog verteidigt geschickt. Goretzka und Hummels vergeben die besten DFB-Chancen.

Damit ist nach Italien bei der WM 2010 und Spanien bei der WM 2014 zum dritten Mal in Folge der amtierende Weltmeister bereits in der Vorrunde gescheitert. Für Deutschland ist es das erste Aus nach der Gruppenphase in der WM-Geschichte.

Fünf Umstellungen im DFB-Team

Im dritten WM-Aufeinandertreffen zwischen dem DFB-Team und Südkorea gelang es den Asiaten erstmals, dem Favoriten Punkte abzuringen. Deutschland blieb sogar nur Gruppenplatz vier.

Der deutsche Bundestrainer Joachim Löw hat gegenüber dem Spiel gegen Schweden fünf Umstellungen vorgenommen. WM-Debütant Leon Goretzka kam für Thomas Müller in die Startelf, Niklas Süle ersetzte in der Innenverteidigung den gesperrten Jerome Boateng. Mats Hummels kehrte nach seiner Verletzung wie erwartet in die Anfangsformation zurück.

Zudem standen Mesut Özil und Sami Khedira beim Titelverteidiger von Beginn an auf dem Platz. Bei Südkorea bekam Jung Woo-young anstelle des angestammten Kapitäns Ki Sung-yueng, der an einer Muskelverletzung laboriert, seine Chance.

Chancen für Südkorea

Der Weltmeister von 2014 hatte über weite Strecken der torlosen ersten Hälfte zwar mehr Spielanteile. Erneut blieb die Löw-Elf aber unter ihren Möglichkeiten, vor allem in der Defensive präsentierten sich die Deutschen häufig fehleranfällig.

Die besten Bilder vom 14. WM-Tag:

Bild 1 von 49 | © getty

Südkorea - Deutschland

Bild 2 von 49 | © getty
Bild 3 von 49 | © getty
Bild 4 von 49 | © getty
Bild 5 von 49 | © getty
Bild 6 von 49 | © getty
Bild 7 von 49 | © getty
Bild 8 von 49 | © getty
Bild 9 von 49 | © getty
Bild 10 von 49 | © getty
Bild 11 von 49 | © getty

Mexiko - Schweden

Bild 12 von 49 | © getty
Bild 13 von 49 | © getty
Bild 14 von 49 | © getty
Bild 15 von 49 | © getty
Bild 16 von 49 | © getty
Bild 17 von 49 | © getty
Bild 18 von 49 | © getty
Bild 19 von 49 | © getty
Bild 20 von 49 | © getty
Bild 21 von 49 | © getty
Bild 22 von 49 | © getty
Bild 23 von 49 | © getty
Bild 24 von 49 | © getty
Bild 25 von 49 | © getty
Bild 26 von 49 | © getty
Bild 27 von 49 | © getty
Bild 28 von 49 | © getty

Serbien - Brasilien 0:2

Bild 29 von 49
Bild 30 von 49
Bild 31 von 49
Bild 32 von 49
Bild 33 von 49
Bild 34 von 49
Bild 35 von 49
Bild 36 von 49
Bild 37 von 49
Bild 38 von 49
Bild 39 von 49

Schweiz - Costa Rica 2:2

Bild 40 von 49
Bild 41 von 49
Bild 42 von 49
Bild 43 von 49
Bild 44 von 49
Bild 45 von 49
Bild 46 von 49
Bild 47 von 49
Bild 48 von 49
Bild 49 von 49

Die bessere Chance auf den Führungstreffer fand Südkorea vor. Tormann-Star Manuel Neuer konnte einen eigentlich leicht zu klärenden Freistoß nicht ordentlich festhalten, Ersatz-Kapitän Son wäre dabei fast noch zum Nachschuss gekommen.

Danach spielte sich die Partie bis zum Seitenwechsel zwar größtenteils in der Hälfte der Asiaten ab, die Deutschen verabsäumten es aber, zwingende Chancen herauszuspielen. Erst kurz vor der Pause gelang es den Südkoreanern wieder, in der Offensive Nadelstiche zu setzen. Ein Schuss von Son ging jedoch weit links am Tor vorbei (45.+3).

Südkorea schlägt in Nachspielzeit zu

Unmittelbar nach Wiederanpfiff war es ausgerechnet Neuling Goretzka, der per Kopfball eine Riesenchance vergab (47.). Goalie Jo Hyeon-woo hielt den Südkoreanern mit einer Glanztat die Null fest. Die Deutschen verschärften nach diesem Warnschuss das Tempo.

Timo Werner setzte in der 51. Minute einen scharfen Schuss knapp links am Tor vorbei. Ein Kopfball des eingewechselten Mario Gomez war daraufhin zu zentral (68.).

Die beste Chance der Südkoreaner, bei denen Salzburg-Legionär Hwang ab der 56. Minute zum Einsatz gekommen ist, fand in der zweiten Hälfte Son in der 78. Minute vor. Ein Konter endete aber schließlich mit einem knappen Fehlschuss. Weitere Konterchancen spielten die Asiaten nicht konsequent zu Ende.

Für die endgültige Entscheidung sorgte schließlich aber Kim mit seinem Treffer in der dritten Minute der Nachspielzeit, nach einem langen Pass auf Son stellte dieser in Minute 96 sogar noch auf 2:0.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Austria: Martschinko muss erneut operiert werden

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare