Das sind die Gruppen der WM 2018

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die Auslosung der Gruppenphase bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland (14. Juni bis 15. Juli) ist erfolgt.

Die 32 Teilnehmer teilen sich in folgende acht Gruppen auf:

Gruppe A: Russland (Gastgeber), Saudi-Arabien, Ägypten, Uruguay.

Gruppe B: Portugal, Spanien, Marokko, Iran.

Gruppe C: Frankreich, Australien, Peru, Dänemark.

Gruppe D: Argentinien, Island, Kroatien, Nigeria.

Gruppe E: Brasilien, Schweiz, Costa Rica, Serbien.

Gruppe F: Deutschland (Titelverteidiger), Mexiko, Schweden, Südkorea.

Gruppe G: Belgien, Panama, Tunesien, England.

Gruppe H: Polen, Senegal, Kolumbien, Japan.

Das Eröffnungspiel bestreiten Russland und Saudi-Arabien am 14. Juni (18 Uhr) im Olympiastadion Luschniki.

Spielplan der WM 2018>>>

Spanien-Coach Lopetegui: "Sehr schwierige Gruppe"

Spanien und Portugal treten am 15. Juni in Sotschi gegeneinander an. Es ist die Neuauflage des EM-Halbfinales von 2012. Da hatte der Weltmeister von 2010 auf dem Weg zum Europameistertitel gegen Cristiano Ronaldo und Co. mit 4:2 im Elfmeterschießen die Oberhand behalten.

Auch bei der WM 2010 (Achtelfinale/1:0) hatten die Spanier das bessere Ende für sich. "Es ist eine sehr schwierige Gruppe. Portugal hat als Europameister eine enorm starke Mannschaft. Marokko hat die Elfenbeinküste in der Qualifikation eliminiert und der Iran ist in der gesamten Qualifikation ungeschlagen geblieben", erläuterte Spaniens Trainer Julen Lopetegui.

Die Deutschen beginnen ihre Jagd auf die erste erfolgreiche WM-Titelverteidigung seit Brasilien 1962 am 17. Juni im Luschniki-Stadion gegen Mexiko. "Es sind sportlich sehr interessante Gegner. In der Gruppe wollen wir den Grundstein für eine erfolgreiche Titelverteidigung legen. Das ist unser Ziel", sagte DFB-Teamchef Joachim Löw in einer ersten Reaktion.

Die besten Bilder der WM-Auslosung in Moskau:

Bild 1 von 10 | © getty
Bild 2 von 10 | © getty
Bild 3 von 10 | © getty
Bild 4 von 10 | © getty
Bild 5 von 10 | © getty
Bild 6 von 10 | © getty
Bild 7 von 10 | © getty
Bild 8 von 10 | © getty
Bild 9 von 10 | © getty
Bild 10 von 10 | © getty

Löw: "Kein Grund, nervös zu werden"

Mexiko kennt man vom Confederations Cup, da hatte es im Halbfinale einen deutschen 4:1-Sieg gegeben. Schweden ist als europäischer Gegner klarerweise auch kein Unbekannter. "Südkorea ist noch ein bisschen unbekannt für uns", sagte Löw. Insgesamt war der Ex-Trainer der Wiener Austria und des FC Tirol zufrieden: "Es gibt für uns keinen Grund, nervös zu werden."

Der vierfache Weltmeister könnte danach bereits mit Brasilien auf einen echten Hochkaräter treffen. Der Rekordchampion trifft in der Gruppe E auf die Schweiz, Costa Rica und Österreichs WM-Quali-Gegner Serbien.

Eröffnet wird das Turnier klarerweise von Gastgeber Russland. Das Team von Coach Stanislaw Tschertschessow konnte mit der Auslosung zufrieden sein. Mit Uruguay, Ägypten und Saudi-Arabien wartet eine machbare Gruppe A. Saudi-Arabien hat am 14. Juni in Moskau die Ehre, als erstes asiatisches Team überhaupt bei einem Eröffnungsspiel dabei zu sein.

England-Coach Southgate zurückhaltend

Vizeweltmeister Argentinien (D) matcht sich mit Kroatien, Debütant Island und Nigeria. Frankreich geht als klarer Favorit in die Gruppe C, in der Peru, Dänemark und Australien die Gegner sind. In Pool G wollen Belgien und England der Favoritenrolle in den Duellen mit Tunesien und Premieren-Teilnehmer Panama gerecht werden.

Obwohl die Belgier aus Topf eins gezogen wurden, haben die "Three Lions" auf dem Papier die besten Karten im Kampf um Rang eins. Das aufgrund der starken Bilanz im direkten Duell mit Belgien. In den jüngsten elf Begegnungen gab es keine Niederlage, nur eines (1936) von 23 Spielen wurde verloren.

"Wir hatten in der Vergangenheit die Angewohnheit, Teams abzuschreiben, und haben dann gegen sie verloren", nimmt Englands Teamchef Gareth Southgate kein Team auf die leichte Schulter. 2014 in Brasilien waren die Engländer schon in der Gruppenphase nach Aufeinandertreffen mit Italien, Uruguay und Costa Rica ausgeschieden.

Putin dampfte nach Rede sofort wieder ab

In der wohl ausgeglichensten Gruppe H befinden sich Polen, Kolumbien, Senegal und Japan. Acht ehemalige WM-Größen hatten an der Auslosungs-Prozedur teilgenommen, darunter Argentiniens Diego Maradona und Frankreichs Laurent Blanc. Die WM geht in elf Städten über die Bühne. Das Finale findet am 15. Juli in Moskau statt.

Russlands Präsident Wladimir Putin eröffnete zusammen mit FIFA-Präsident Gianni Infantino die in mehr als 200 Ländern übertragene Auslosung vor rund 1.400 Gästen. "Wir tun alles, damit die WM ein echtes Sportfest wird, aber das Wichtigste ist, dass sie die große und freundschaftliche Fußballfamilie stärker vereint", sagte Putin. "Unser Land kann die WM kaum erwarten." Direkt danach verließ er wieder den Saal.

Der Weltverband (FIFA) will in Russland "die beste WM aller Zeiten" ausrichten, wie Infantino betonte. Mit einer bunten Show stimmten Opernstar Ildar Abdrasakow, das Igor-Moissejew-Volkstanz-Ensemble und andere Künstler im 1961 errichteten Kremlpalast auf einen emotionalen Sommer 2018 im größten Flächenstaat der Welt ein. 195 Tage vor dem Eröffnungsspiel am 14. Juni brachte WM-Rekordtorschütze Miroslav Klose als Vertreter des aktuellen Champions den Pokal auf die Bühne.


Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Red Bull Salzburg sucht Ersatz für Paulo Miranda

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare