Rapid mit neuem Mut: "Jetzt kann das Derby kommen"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

"Jetzt kann das Derby kommen!"

Auch wenn sich der SK Rapid mit dem 1:1 gegen US Sassuolo nicht ganz anfreunden konnte, war es für Kapitän Stefan Schwab und Co. vor allem die Art und Weise, die man positiv in das Duell mit der Austria mitnehmen will.

Die starke Leistung war ein Hoffnungsschimmer genau zur richtigen Zeit. "Gleich der erste Schuss von Joelinton war ein richtiges Ausrufezeichen. Wir wissen ja, dass wir das Fußballspielen nicht verlernt haben", fühlte sich Louis Schaub bestätigt.

"Kämpfen, kratzen, beißen" beherzigt

Mitten in der Krise brannten die Hütteldorfer vor allem in den ersten 45 Minuten ein Offensiv-Feuerwerk ab, attackierten sehr früh und ließen den Gegner anfangs kaum zur Entfaltung kommen.

Auffallend war vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit, der Wille, keinen Meter herzuschenken und im Falle eines Fehlers seinem Nebenmann auszuhelfen. Attribute, die zuletzt oftmals kritisiert wurden.

"Die erste Halbzeit war überragend. Wir haben den Gegner sehr früh und fast permanent unter Druck gesetzt und uns eine Vielzahl an großen Chancen herausgespielt", lobte auch Trainer Mike Büskens den Auftritt seiner Mannschaft.

Große System- oder Personalumstellungen blieben aus, trotzdem beherzigten die elf Spieler auf dem Platz das oft genannte Motto "Kämpfen, kratzen, beißen." Unisono war nach dem Match davon zu hören, dass jeder einzelne unbedingt beweisen wollte, dass man es noch kann.

"So wollen wir Fußball spielen"

Warum dies ausgerechnet gegen Sassuolo und nicht schon früher der Fall war, bleibt im Verborgenen. Das "Zuckerl" Europa League könnte aber besonders wertvoll gewesen sein, um gerade vor dem Derby den Turnaround zu schaffen.

"Wir müssen auf dieser Leistung aufbauen, vor allem in der ersten Halbzeit war die sehr gut. So wollen wir Fußball spielen", bestätigte Schwab. Entgegen kam Rapid natürlich auch die Tatsache, dass sich Sassuolo nicht hinten einigelte, sondern fußballerisch dagegenhalten wollte.

"Am Sonntag wartet eine ähnliche Partie, wo beide Mannschaften nach vorne spielen. Jetzt heißt es Kräfte mobilisieren und ein bisschen Selbstvertrauen mitnehmen. Wir haben die Zuschauer wieder auf unsere Seite geholt. Jetzt müssen wir am Sonntag gemeinsam die drei Punkte hier holen", gibt der Ersatzkapitän die Marschroute vor.



Auch Schaub meinte: "So wie wir in der ersten Halbzeit gespielt haben - das können wir auf alle Fälle ins Derby mitnehmen. Wenn wir so 90 Minuten spielen, können wir auf jeden Fall drei Punkte holen."

Ökonomischer oder mit Vollgas auf das zweite Tor?

Und genau darin liegt der Hund begraben. Die Schwierigkeit war es auch gegen Sassuolo, den enormen Aufwand über zwei Halbzeiten aufrecht zu erhalten. Das gelang nicht, viel mehr befand man sich in einem Dilemma.

Alles investieren, um früh die Entscheidung zu erzwingen? Diese Variante versuchte Rapid, belohnte sich aber nicht durch eine höhere Führung. Deshalb wurde es am Ende noch eng.

"Man kann schon sagen, dass wir ökonomischer spielen müssen. Aber wenn du 1:0 führst, den Ball noch mehr zirkulieren lässt und nach hinten spielst, wird man sich fragen: Wieso sind sie nicht auf das zweite Tor gegangen?", merkte Büskens an.

Die Spieler waren sich in dieser Hinsicht nicht einig, ob die enorme Lauf- und Kampfleistung auch über die gesamte Spielzeit möglich gewesen wäre. Torhüter Richard Strebinger meinte: "So ein Pressing kannst du nicht 90 Minuten spielen! Da musst du dich auch weiter zurückziehen, da hätten wir aber noch besser in die Zweikämpfe kommen können."

Die besten Bilder vom 3. Spieltag der EL-Gruppenphase:

Bild 1 von 44 | © GEPA

Rapid - Sassuolo 1:1

Bild 2 von 44 | © GEPA
Bild 3 von 44 | © GEPA
Bild 4 von 44 | © GEPA
Bild 5 von 44 | © GEPA
Bild 6 von 44 | © GEPA
Bild 7 von 44 | © GEPA
Bild 8 von 44 | © GEPA
Bild 9 von 44 | © GEPA
Bild 10 von 44 | © GEPA
Bild 11 von 44 | © GEPA

Roma - Austria 3:3

Bild 12 von 44 | © GEPA
Bild 13 von 44 | © GEPA
Bild 14 von 44 | © GEPA
Bild 15 von 44 | © GEPA
Bild 16 von 44 | © GEPA
Bild 17 von 44 | © GEPA
Bild 18 von 44 | © GEPA
Bild 19 von 44 | © GEPA
Bild 20 von 44 | © GEPA
Bild 21 von 44 | © GEPA
Bild 22 von 44 | © GEPA
Bild 23 von 44 | © GEPA
Bild 24 von 44 | © GEPA
Bild 25 von 44 | © GEPA
Bild 26 von 44 | © GEPA

Salzburg - Nizza 0:1

Bild 27 von 44 | © GEPA
Bild 28 von 44 | © GEPA
Bild 29 von 44 | © GEPA
Bild 30 von 44 | © GEPA
Bild 31 von 44 | © GEPA
Bild 32 von 44 | © GEPA
Bild 33 von 44 | © GEPA
Bild 34 von 44 | © GEPA
Bild 35 von 44 | © GEPA
Bild 36 von 44 | © GEPA
Bild 37 von 44 | © GEPA
Bild 38 von 44 | © GEPA
Bild 39 von 44 | © GEPA
Bild 40 von 44 | © GEPA
Bild 41 von 44 | © GEPA
Bild 42 von 44 | © GEPA
Bild 43 von 44 | © GEPA
Bild 44 von 44 | © GEPA

Während Schaub festhielt: "Der Matchplan gibt eigentlich vor, dass wir 90 Minuten so spielen. Das ist drinnen, dass wir das schaffen."

"Dann können wir die Austria schlagen"

Selbst in der verbleibenden Spielzeit, als die Italiener mehr investierten und Rapid nicht mehr so aggressiv auftrat, war zumindest der Wille zu spüren, ein gutes Ergebnis einzufahren.

"Wir haben uns super gewehrt! Auch mit Schössi war dann eigentlich nur mehr ein halber Spieler am Platz, aber wir haben trotzdem das Spiel offen gehalten. Wir können sehr zufrieden sein – vielleicht nicht mit dem Ergebnis, weil wir gerne gewonnen hätten, aber mit der Leistung", so Strebinger.

Dieser Funke sprang auch auf die Zuschauer über, die diesmal auf Pfeifkonzerte verzichteten und sich von ihrer positiven Seite zeigten. "Die Fans haben 90 Minuten Gas gegeben für uns. Das war super. Das brauchen wir am Sonntag genauso, dann können wir die Austria schlagen", weiß der Rapid-Keeper.

Die Grün-Weißen haben in der Europa League ein anderes Gesicht gezeigt. Jenes, das sie auch in der heimischen Bundesliga benötigen würden. Das Derby stellt dabei die erste und wohl beste Gelegenheit dar, um diesen positiven Schub mitzunehmen.



Alle Highlight-Videos aus Europas Top-Ligen – Premier League, La Liga, Serie A, Ligue 1 – findest du hier!

LAOLA Meins

SK Rapid Wien

Verpasse nie wieder eine News ZU SK Rapid Wien!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare