Deutschland bezwingt Portugal nach Rückstand

 

Erster Sieg für Deutschland bei der laufenden Europameisterschaft! Das DFB-Team feiert in der zweiten Runde der Gruppe F einen wichtigen 4:2-Sieg gegen Portugal und kann damit im letzten Gruppenspiel mit einem Sieg über Ungarn ins Achtelfinale einziehen.

Deutschland macht gleich von Beginn an Druck und kommt immer wieder gefährlich vor das Tor der Portugiesen. Den ersten Treffer macht dann allerdings Portugal. Ronaldo klärt nach einer Ecke von Deutschland mit dem Kopf und zündet dann den Turbo. Bernardo Silva spielt einen idealen Steilpass auf Jota, der uneigennützig auf Ronaldo querlegt. Ronaldo (15.) trifft zum ersten Mal gegen Deutschland und sorgt für eine frühe 1:0 Führung.

Noch vor der Pause kann das DFB-Team das Spiel allerdings drehen. Zuerst trifft Dias (35./Eigentor) nach Querpass von Gosens ins eigene Tor, kurz darauf sorgt Guerreiro (39./Eigentor) gleich für das nächste Eigentor.

Kurz nach der Pause stellt Havertz (51.) nach einem idealen Pass von Gosens auf 3:1, dann belohnt Gosens (60.) seine starke Leistung und köpft eine Kimmich-Flanke zum 4:1 ein. Jota (67.) trifft nach einer Vorlage von Ronaldo zwar noch zum 2:4, Portugal kann im Anschluss aber nicht mehr nachlegen.

Frankreich führt die Gruppe F nach zwei Spielen mit vier Punkten an, es folgt Deutschland auf Platz zwei mit drei Punkten. Portugal ist ebenfalls mit drei Zählern Dritter. Ungarn findet sich mit einem Punkt als Vierter wieder.

Gruppe F - Spielplan/Ergebnisse >>>

Gruppe F - Tabelle >>>

Torschützen- und Scorerliste >>>

Deutschland trotz gutem Start früh zurück

4:23 Minuten war das Spiel alt, als Gosens mit einem spektakulären Seitfallzieher den ambitionierten Start der DFB-Elf scheinbar krönte. Doch das Tor zählte nicht, weil sich Serge Gnabry bei der vorangegangen Flanke im Abseits befunden und auf die Situation eingewirkt hatte. Portugal war schwer unter Druck, wenig später hatte Portugal-Goalie Rui Patricio Probleme, einen Schuss von Havertz zu bändigen (10.), danach blockte Ruben Diaz einen gefährlichen Versuch von Toni Kroos im Strafraum (12.).

Einmal aber konnte sich Portugal nach einer Ecke befreien und agierte im Konter gegen eine völlig blanke deutsche Defensive eiskalt: Nach weitem Zuspiel Bernardo Silvas auf Jota legte dieser auf Ronaldo ab, der aus wenigen Metern einschoss. Es war der erste Treffer des Altstars im fünften Spiel gegen Deutschland, an der Tatsache, dass er neuerlich als Verlierer vom Platz gehen sollte, änderte sich aber nichts.

Mit seinem 107. Länderspieltor kam er dem Allzeitrekord des Iraners Ali Daei (109) noch näher. Zudem egalisierte er mit seinem 19. Tor bei Welt- oder Europameisterschaften die Bestmarke von Miroslav Klose, hinter den beiden liegen Gerd Müller (18) und Jürgen Klinsmann (16).

Eigentore drehen Partie vor der Pause

Die Deutschen wirkten nicht geschockt und blieben - nach der Offensivflaute gegen Frankreich - weiter höchst aktiv. Rui Patricio musste gegen Gosens (17.) ebenso eingreifen wie bei einem Stanglpass von Joshua Kimmich (29.), Gnabrys brandgefährliche Hereingabe fand keinen Abnehmer (24.). In der 35. Minute belohnte man sich dann. Nach Flanke von Thomas Müller und Volley-Weiterleitung Gosens' war Havertz am Fünfer zur Stelle, auch wenn der Ball von Ruben Dias entscheidend ins eigene Tor gelenkt wurde.

Drei Minuten später erzwangen die Hausherren dann mit einem glasklaren Eigentor die Führung gegen die offensiv völlig harmlosen Portugiesen. Die Vorlage lieferte eine gefährliche Aktion von Müller und Havertz, die Hereingabe des nachsetzenden Kimmich knallte Guerrero in die Maschen. Vor der Pause musste Rui Patricio dann noch gegen Gnabry das 1:3 verhindern.

Portugal kommt nochmal etwas ran

Kurz nach der Halbzeit gelang ihm das nicht mehr, diesmal machte es Deutschland "selbst", Havertz traf nach schneller Kombination über mehrere Stationen aus Kurzdistanz. Die langsamen Portugiesen waren erledigt, Deutschland geigte weiter auf. Gündogan und Kroos orchestrierten, Müller war omnipräsent, Gnabry wuselte. Und von den Flanken sorgten Kimmich und Gosens für Gefahr. Letzterer krönte seine Topleistung zur Stundenmarke mit einem Köpfler nach Flanke des Ersteren.

Die Partie war endgültig gelaufen, daran änderte auch der zweite Treffer der Portugiesen nichts mehr. Löw dürfte sich dabei zumindest über seine Defensive geärgert haben, die nach einem Freistoß schlief und Ronaldo den Assist für Jota ermöglichte. Ein Kracher Renato Sanches' an die Stange (78.) hätte fast noch einmal für Spannung gesorgt, auf der anderen Seite zielte "Joker" Leon Goretzka knapp über das Tor (83.). Es war zugleich die intensivste Phase der Portugiesen, die aber kein Glück mehr hatten.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..