Spanien nach Nullnummer "natürlich sauer"

 

Es war die erste Nullnummer der EURO 2020! Die "Furia Roja" kommt gegen aufopfernd kämpfende Schweden nicht über ein torloses Unentschieden hinaus.

Und obwohl Manchester-United-Innenverteidiger Victor Lindelöf zum offiziellen "Man of the Match" gekürt wurde, wissen die Schweden bei wem sie sich tatsächlich zu bedanken haben - bei ihrem Goalie Robin Olsen.

Der Hühne vom FC Everton machte mit seinen starken Paraden ein ums andere Mal die Chancen der Spanier zunichte. Kurz vor Schluss dann wohl die wichtigste Tat, gegen den Kopfball des eingewechselten Gerard Moreno aus kurzer Distanz.

"Zumindest die Hälfte gehört ihm", antwortet Victor Lindelöf nach dem Spiel auf die Frage, ob er den Man-of-the-Match-Award mit seinem Schlussmann teilen würde.

Olsen selbst gibt sich bescheiden: "Es ist nicht nur an mir gelegen, dass wir den Punkt geholt haben, es war eine unglaubliche Mannschaftsleistung. Es war nicht unser bestes Match und nicht unser verdientester Punktgewinn, aber wir haben richtig hart dafür gekämpft. Wieviel die Spieler vor mir gelaufen sind, das macht mich stolz."

Enrique: "Es war eine Nacht, um zu gewinnen"

Im spanischen Lager herrscht hingegen nach dieser Nullnummer keine allzu gute Stimmung. Für dieses Auftaktspiel hat man sich einen Sieg erwartet, peilt man doch den vierten EM-Titel des Landes an.

"Wir waren die bessere Mannschaft gegen einen Gegner, der nur verteidigen wollte und darauf gehofft hat, mit einem langen Ball nach vorne zum Erfolg zu kommen. Trotzdem hatten sie die Chance, das Spiel zu gewinnen. Ein Unentschieden wie dieses fühlt sich schlecht an", sagt Teamchef Luis Enrique.

"Es tut mir leid für die Spieler und die Fans, weil es eine Nacht war, um zu gewinnen. Unser Hauptanliegen ist es, Torchancen zu kreieren, was wir auch getan haben, aber leider haben wir sie alle vergeben."

"Natürlich sind wir sauer, vorallem weil wir das Tor nicht machen konnten", erklärt auch Koke nach dem Spiel, in welchem er selbst zwei gute Chancen hat liegen lassen.

In Sachen Einstellung und Willen, findet der 29-jährige Atletico-Akteur allerdings auch Positives an der Leistung seiner Mannschaft: "Die Mannschaft hat schon gut gekämpft, es hat einzig das Tor gefehlt. Wir haben wirklich gekämpft und einfach das Glück nicht gehabt".

Überraschungs-Spitzenreiter

In Gruppe E steht nun nach einem Spieltag äußerst überraschend die Slowakei an der Spitze, nachdem diese Polen im 18-Uhr-Spiel mit 2:1 besiegen konnte.

Kommenden Freitag treffen die Schweden in St. Petersburg auf die Slowakei, Spanien bekommt es am Samstag im Kracher in Sevilla mit Robert Lewandowski und seinen Polen zu tun.

Rang Mannschaft G S U N Tore GT Diff Pkt
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..