Atletico erkämpft Punkt gegen Juventus

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Atletico Madrid und Juventus Turin starten mit einem umkämpften Remis in die UEFA Champions League. Die beiden Titelkandidaten trennen sich mit einem 2:2.

Die Gastgeber gehen besser in die Partie, nach zehn Minuten tanzt sich Joao Felix nach vorn, scheitert aber an Keeper Szczesny - die anschließende Ecke wird durch Gimenez gefährlich, er verpasst knapp. Der 19-jährige Rekordeinkauf probiert es wenige Momente noch einmal selbst per Kopf, wieder bleibt der polnische Schlussmann Gewinner.

Juventus findet schwerer in das Spiel, schlägt nach Seitenwechsel aber eiskalt zu: Cuadrado schließt einen Konter mit einem traumhaften Schuss erfolgreich ab (48.).

Danach erhöht Atletico die Bemühungen wieder, Gimenez vergibt aus zehn Metern freistehend (59.). Stattdessen gibt es den zweiten Treffer für Juve: Matuidi versenkt eine Flanke aus kurzer Distanz per Kopf (65.).

Das letzte Wort ist dadurch noch nicht gesprochen, aus einem Freistoß wandert der Ball von Gimenez zu Savic, der ebenfalls per Kopf für den Anschluss sorgt (70.). Trippier muss kurz darauf auf der Linie klären (74.), aber die Schlussphase gehört wieder Atleti: Erst sorgt De Ligt, der Bonucci im Strafraum an die Hand schießt, für Elfmeter-Alarm, es gibt den Strafstoß aber nicht. Jubeln dürfen die Spanier dennoch, denn Herrera sorgt nach einer Ecke für das verdiente 2:2.

In der Nachspielzeit hat Ronaldo den Sieg am Fuß, er verpasst die lange Ecke aber knapp.

Hradecky kostet Leverkusen Punkte

Im Parallelspiel der Gruppe D muss Bayer Leverkusen eine 1:2-Heimniederlage gegen Lokomotive Moskau einstecken. Krychowiak bringt die Russen in Front (16.), ein Eigentor des Ex-Schalkers Höwedes in Diensten von Lok sorgt zwischenzeitlich für den Ausgleich (25.).

Den Siegtreffer muss sich Keeper Hradecky ankreiden lassen: Er spielt Barinov den Ball direkt auf, der Mittelfeldspieler bedankt sich und trifft aus 30 Metern ins leere Tor.

Julian Baumgartlinger wird nach 71 Minuten vom Platz genommen, Aleksandar Dragovic und Ramazan Özcan sitzen auf der Bank.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare