Champions League: Videobeweis ab 2019/20

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Jetzt also auch in der Champions League! Ab 2019/20 wird im wichtigsten aller europäischen Fußball-Bewerbe der Videobeweis zum Einsatz kommen.

Im Rahmen einer Sitzung des Exekutivkomitees fixierte die UEFA die Einführung für die kommende Saison. Auch bei der EM 2020 und der Europa League ab 2020/21 soll der Videobeweis eingesetzt werden. Fix ist dies aber noch nicht.

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin ist zuversichtlich, ein "stabiles System" schaffen zu können und die Unparteiischen zu schulen.

Bisher hatte der Kontinentalverband im Gegensatz zum Weltverband (FIFA) beim Videobeweis noch gezögert.

UEFA folgt FIFA-Linie

Kurz vor der Gruppenauslosung für die laufende Saison der Champions League im August hatte Ceferin bereits angedeutet, dass die UEFA der FIFA-Linie bald folgen werde. "Wenn wir bereit sind, werden wir sie nutzen", hatte der Slowene über die oft viel diskutierte Technik gesagt.

Erstmals bei einem UEFA-Pflichtspiel wird der Videobeweis im August 2019 im Supercup-Duell der Sieger der Champions League und Europa League in Istanbul zum Einsatz kommen. Anschließend wird das System auch in den Play-offs der Qualifikation zur Gruppenphase angewendet. Über eine Nutzung bei der EM 2020 wird die UEFA zu einem späteren Zeitpunkt endgültig entscheiden.

Im Gegensatz zur FIFA, die das Format bei Turnieren in Einzelländern wie bei der WM 2018 in Russland nutzt, muss die UEFA das Video-Signal aus zahlreichen Ländern an die Referees übertragen. Dies ist laut Kontinentalverband technisch deutlich komplizierter.


Textquelle: © LAOLA1/APA

Davis-Cup-Final-Turniere steigen 2019 und 2020 in Madrid

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare