Tottenham will Messi vom eigenen Tor fernhalten

Aufmacherbild Foto:
 

Nach Tottenhams Auftaktpleite im ersten Gruppenspiel der Champions League gegen Inter Mailand, stehen sie nun bereits gehörig unter Druck. Für eine Qualifikation müssen gegen den FC Barcelona Punkte her (H2H).

Spurs-Coach Pochettino streicht Barcas Superstar heraus: "Für mich ist Messi noch immer der beste Spieler der Welt und wird es bis zu seinem Karriereende bleiben."

Seine Mannschaft müsse versuchen, sich viel in der gegnerischen Hälfte aufzuhalten vom eigenen Tor fernzuhalten.

Barcelonas Motor stottert

Lionel Messi musste zuletzt in die ungewohnte Rolle des Kalmierers schlüpfen. Nach dem 1:1 gegen Athletic Bilbao, der dritten Partie in Folge ohne Erfolgserlebnis, bemühte sich der Argentinier zu beschwichtigen.

Die Saison sei noch lange, Barca habe eine starke Mannschaft mit starken Spielen, so Messi, der eigentlich für das anstehende CL-Spiel geschont werden sollte. Weil es für seine Kollegen aber gar nicht lief, musste er als Joker ran und bereitete den Ausgleich durch Munir vor.

Im Londoner Wembley-Stadion hoffen die Katalanen nun, wieder ihr CL-Gesicht zeigen zu können. Wobei: PSV Eindhoven dürfte beim 4:0 - inklusive dreier Messi-Tore kein wirklicher Gradmesser gewesen sein.

"Wenn wir gewinnen, schaut es sehr gut aus. Wenn wir verlieren, wäre es sehr schlecht", umriss Valverde nun die Ausgangslage. "Wir wissen, dass wir mit einem Sieg einen großen Schritt Richtung Achtelfinale machen würden."

Besonderer Reiz für Pochettino

Tottenham-Coach Mauricio Pochettino, nach über 200 Spielen für Barcas Lokalrivale Espanyol dort eine Clubikone, ist natürlich besonders motiviert. "Ein Spiel zu gewinnen ist immer nett, gegen Barcelona aber umso mehr. Es würde sehr viel für uns bedeuten."

Der Argentinier gilt als eine der heißesten Aktien am Trainermarkt. Es wird ihm von Zeit zu Zeit Interesse von Real Madrid nachgesagt. Den kommenden Gegner würde er nie trainieren, so Pochettino. "Unsere Wege gehen in unterschiedliche Richtungen. Barcelona zu trainieren, ist für mich unmöglich."

Messi vom eigenen Tor fernhalten

Er versuche erst gar nicht, eine Lösung gegen seinen Landsmann zu finden. "Ich glaube, das ist unmöglich." Seine Mannschaft müsse versuchen, sich viel in der gegnerischen Hälfte aufzuhalten - auch um Messi vom eigenen Tor fernzuhalten. "Schaffen wir das nicht, wird es schrecklich."

Tottenham hat die vergangenen drei Pflichtspiele gewonnen. Die Gegner hießen allerdings Brighton, Huddersfield und Watford.

Englands Nationalspieler Dele Alli fällt weiter wegen einer Oberschenkelverletzung aus, die zuletzt angeschlagen ausgewechselten Jan Vertonghen und Mousa Dembele könnten wie Kreativgeist Christian Eriksen ebenso passen müssen.

Das Spiel startet um 21 Uhr, Mittwoch, dem 3.10.2018, LIVE-Ticker >>>

Textquelle: © Laola1/APA

Das ist der ÖFB-Kader für Nordirland und Dänemark

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare