Marc Bartra spricht über Anschlag

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Marc Barta befindet sich nach dem Anschlag auf den BVB-Bus, bei dem er einen Bruch der Speiche am Handgelenk sowie Verletzungen durch Glassplitter erlitt, auf dem Weg der Besserung.

Via "Instagram" meldet sich der Spanier mit einer rührenden Botschaft zu Wort: "Dieses Erlebnis war das schlimmste in meinem Leben, eine Erfahrung, die ich niemandem auf der Welt wünsche. Der Schmerz, die Panik und die Ungewissheit, nicht zu wissen, was da gerade passiert und wieviel Zeit vergeht. Das waren die längsten und härtesten 15 Minuten meines Lebens."

Bitte nach friedlicherer Welt

Zu dem Text postet er ein Foto, auf dem er vom Krankenbett aus seine Tochter anlächelt.

"Zu alledem möchte ich euch sagen, dass der Schock dieser Tage immer mehr nachlassen wird. Und zur gleichen Zeit steigt die Lust zu leben, zu kämpfen, zu arbeiten, zu lachen, zu weinen, zu fühlen, zu glauben und zu spielen. Meine Freunde zu genießen, meine Leidenschaft, das Verteidigen, den Rasen zu riechen wie ich es vor dem Spiel mache, um mich zu motivieren. Die Reihen voller Menschen zu sehen, die unseren Beruf lieben, tolle Menschen, die nur wollen, dass wir sie Emotionen fühlen lassen, um die Welt um sich herum zu vergessen – und vor allem die Welt, in der wir leben, die immer verrückter wird."

Der Abwehrspieler ruft zu einer freidlicheren Welt auf: "Das Einzige, worum ich bitte, das Einzige ist, dass wir alle in Frieden leben und die Kriege hinter uns lassen."

VIDEO - Thomas Tuchel über die Verfassung seiner Mannschaft:

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid-Fans: Anzeige nach Spitalsaufenthalt von 7-Jährigen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare