CL-Spiel wirklich für Corona-Drama verantwortlich?

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Das Champions-League-Match zwischen Atalanta Bergamo und Valencia am 19. Februar wird so schnell nicht in Vergessenheit geraten.

Zum einen weil Underdog Bergamo Valencia mit 4:1 bezwang, zum anderen weil das Spiel aber auch der Brandbeschleuniger bei der Ausbreitung des Coronavirus im norditalienischen Bergamo gewesen sein soll.

Die verlockend klingende These ist aber aus Sicht von Experten schwer zu beweisen.

Bergamos Bürgermeister Giorgio Gori hat eine andere Theorie, warum seine Stadt und die Region zum Problemfall wurden.

Historisches Spiel für Bergamo-Drama verantwortlich?

Das Spiel zwischen dem Serie-A-Club Atalanta Bergamo und dem FC Valencia war historisch, hatte Atalanta doch bei der erstmaligen Champions-League-Teilnahme den Einzug ins Achtelfinale geschafft. Ein Drittel, rund 45.000 der etwa 120.000 Einwohner Bergamos folgte dem Team nach Mailand, wo die Begegnung im Giuseppe-Meazza-Stadion stattfand. Unzählige verfolgten das Hinspiel zudem mit Freunden dicht gedrängt in Bars. Nach dem 4:1-Sieg lagen sich die Fans jubelnd in den Armen.

Mittlerweile gibt es in der Region Bergamo mehr als 7.000 Infizierte und mehr als 1.000 Tote - mit einer extrem hohen Dunkelziffer. Als einzige Erklärung für den extremen Covid-19-Ausbruch in der Provinz Bergamo taugt die Partie jedoch nicht. "Wir haben keinerlei gesicherte Daten, die solch eine These unterstützen", heißt es vonseiten des Zivilschutzes.

Fan-Ansammlung könnte Verbreitung beschleunigt haben

Wohl aber könnten die Ansammlungen von Fans die Verbreitung des Virus beschleunigt haben. Der Chef des nationalen Gesundheitsbehörde ISS, Silvio Brusaferro, sagt, es sei eine Annahme, die in Betracht gezogen werde. Es sei nur derzeit schwer, sie zu überprüfen.

"Es war eine Gelegenheit für starke Ansteckungen, aber ich glaube nicht, dass es der Anfang von allem war", sagt Bürgermeister Giorgio Gori. Der "Funke" sei vielmehr ein Krankenhaus in der Region gewesen, in Alzardo Lombardo. Dort sei wahrscheinlich ein Patient mit einer vermeintlichen Lungenentzündung gewesen, die nicht als Covid-19 erkannt wurde. Er sei dann mit anderen Patienten und Medizinern in Kontakt gewesen. "Das erscheint mir die glaubwürdigere Erklärung für das Problem in Bergamo."

Ausbruch erst am 21. Februar

Die ersten beiden Corona-Fälle wurden in Italien zwar bereits Ende Jänner bei zwei chinesischen Touristen aus Rom registriert. Danach war es aber zunächst still. Erst am 21. Februar wurde in Norditalien der Ausbruch bekannt, danach breitete sich das Virus rasant aus. Die Explosion der Ansteckungen in der Provinz Bergamo kam 14 Tage nach dem Spiel, sagte der Immunologe Francesco Le Foche von der Uniklinik in Rom.

Beim Klub Atalanta wurde bisher nur der Torhüter Marco Sportiello positiv getestet. Bei Valencia sind es nach Angaben des Klubs 35 Prozent der Mitarbeiter, auch mindestens fünf Spieler. Ein spanischer Journalist, der das Spiel in Mailand verfolgte, steckte sich ebenfalls an.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Solidaritätszuschlag in dt. Liga: "Fußball steht zusammen"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare