Ried erkämpft nach 0:3-Rückstand ein Remis

 

Die SV Ried erkämpft am achten Spieltag der Admiral Bundesliga ein 3:3-Remis gegen den Wolfsberger AC. Die Innviertler laufen ab der 57. Minute einem Drei-Tore-Rückstand hinterher, die darauffolgende Aufholjagd wird erst spät belohnt.

Der WAC geht schon in der 19. Minute durch Eliel Peretz in Führung. Der Israeli wird von Thorsten Röcher, der sich auf der rechten Seite durchtankt, bedient und schließt eiskalt zur Führung ab. Sechs Minuten später avanciert der Vorlagengeber zum Torschützen: Jonathan Scherzer mit einem hohen Ball auf Röcher, dieser trifft per Kopf zum 2:0, was auch den Pausenstand darstellt.

In der 57. Minute stellt Tai Baribo nach einem Konter auf 3:0 für die Gäste, die vemeintliche Vorentscheidung, denn nur fünf Minuten später erzielt Julian Wießmeier nach Stanglpass von Murat Satin den Treffer zum 1:3. In der 70. Minute wird es nach einem Tor von Leo Mikic zum 2:3 noch einmal spannend, der VAR überprüft den Treffer, greift aber nicht ein.

Ried kämpft im Anschluss daran um den Ausgleich, gleich zweimal haben die Innviertler aber Glück, nicht den Treffer zum 2:4 zu kassieren. In der vierten Minute der Nachspielzeit dann die Erlösung für die Oberösterreicher: Wießmeier macht mit seinem zweiten Treffer des Spiels das Remis spät perfekt.

Ried bleibt mit 12 Punkten Dritter, der WAC belegt mit neun Zähler Rang vier.

Tabelle der ADMIRAL Bundesliga >>>

Spielplan/Ergebnisse der ADMIRAL Bundesliga >>>

WAC nach Valdir-Schuss munter

Der Brasilianer Valdir, von Ried-Coach Andreas Heraf erstmals von Beginn aufgeboten, verzeichnete in der 9. Minute die erste Gelegenheit. Sein Abschluss Richtung langes Eck verfehlte selbiges aber doch klar. Danach tauchte der WAC in seine offensiv produktivste Phase im Spiel ein. Amar Dedic (15.) traf zunächst aus der Distanz die Stange, ehe Peretz nach Vorarbeit von Röcher die Führung besorgte. Der Israeli verwertete per Direktabnahme mit der Innenseite zum 1:0. Wenig später legte Jonathan Scherzer nach einem öffnenden Pass von Michael Liendl volley auf den heranlaufenden Röcher, der per Kopf zur Stelle war.

Anschließend waren allerdings die Rieder am Drücker. In der 27. Minute rettete Dedic nach einem Durchbruch von Mikic kurz vor der Linie. Keine Minute später versuchte es Wießmeier nach einem Corner aus dem Rückraum, WAC-Torhüter Alexander Kofler (41.) rettete bei einem Mikic-Abschluss auf das kurze Eck. Nach der Pause strich ein Schuss des für Valdir eingewechselten Murat Satin (54.) knapp vorbei.

Baribo vergibt Chance auf Entscheidung

Die Kärntner bewiesen auf der anderen Seite Effizienz, Baribo schloss eine Kombination über Röcher und Peretz aus kurzer Distanz zum 3:0 ab. Danach hatte Ried Chancen im Minutentakt, Wießmeier traf. Ein Tor von Mikic wurde wegen Handspiels zu Recht mit Unterstützung des Video-Assistenten zurückgenommen, bei seinem zweiten Treffer stand der Kroate nicht im Abseits - was auch im VAR-Raum bestätigt wurde.

In der Schlussphase wogte die Partie hin und her. Baribo vergab in der 81. Minute eine hochprozentige Möglichkeit alleine vor Samuel Sahin-Radlinger. Nach Offenbacher-Flanke schlug es aber auf der Gegenseite ein, Wießmeier finalisierte die erfolgreiche Aufholjagd.

Textquelle: © LAOLA1/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..