WAC-Profi Schmitz: Seitenhieb auf Rapid, FAK & Co.

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der Wolfsberger AC startet am Donnerstag in das große Abenteuer Europa League.

Die Kärntner sind bereit, auswärts bei Borussia Mönchengladbach alles in die Waagschale zu werfen.

Auch Defensivspieler Lukas Schmitz. Der 30-jährige Deutsche kam vor einem Jahr von Fortuna Düsseldorf und spielte auch schon für Bremen und Schalke. Schon bei seiner Ankunft traute er den Wölfen einen internationalen Startplatz zu - und sollte Recht behalten.

"Ich bin eben ein optimistischer Typ!", so Schmitz in der "Sportzeitung". "Was ich hier jedem jungen Spieler sage: In einer kleinen Liga wie Österreich...das muss man genießen. Hier ist von der Leistung her alles näher beieinander, du kannst dich voll auf dich selbst fokussieren, um das Maximum zu erreichen. Salzburg ist auf langer Strecke nicht zu schlagen, alle anderen Teams schon. Mit diesem Selbstverständnis muss man da rangehen. Deswegen war mir klar, dass wir es schaffen können, europäisch zu spielen."

Bei einem Blick auf die österreichische Bundesliga kann sich der Verteidiger auch einen Seitenhieb auf die Großklubs wie Rapid, Sturm oder Austria nicht verkneifen, die vergangene Saison oder auch jetzt hinter dem WAC liegen.

"Das ist insgesamt mein Eindruck von der österreichischen Liga: Die großen Vereine sind viel schlechter als ich dachte, die kleinen deutlich besser. Das ist ja das, was Österreich klein hält: Weniger Zuschauer, Stadien, die nicht so top sind - da wirken die Spiele einfach weniger spektakulär."

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapids Teambuilding und Integration mit heimlichen Gewinnern

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare