WAC-Präsident bestätigt Trainerkandidaten

 

Die Party im Lavanttal kennt keine Grenzen mehr. Mit einem verdienten 2:1-Heimsieg gegen Sturm (Spielbericht >>>) fixiert der Wolfsberger AC den dritten Tabellenplatz und startet nächste Saison in der Gruppenphase der Europa League.

Eine Frage ist aber auch im Moment des großen Jubels noch offen: Wer wird dann Trainer der "Wölfe" sein? Der aktuelle Cheftrainer Christian Ilzer soll bereits bei der Wiener Austria zugesagt haben.

WAC-Präsident Dietmar Riegler gibt am "Sky"-Mikrofon einen kurzen Einblick in die Trainersuche der Kärntner. Er könne nicht bestätigen, dass der Abschied von Ilzer bereits fix sei.


Hoffnung stirbt zuletzt

Trotz der ungeklärten Trainerfrage steht nun im Lavanttal aber erst einmal etwas anderes an oberster Stelle: "Christian Ilzer hat noch einen Vertrag bis zum 31. Mai, das sind noch ein paar Tage. Jetzt feiern wir aber erst einmal und dann schauen wir was rauskommt", sagt Riegler.

Ganz aufgegeben hat der Klub-Boss eine weitere Zusammenarbeit mit dem Erfolgscoach aber ohnehin noch nicht: "Ich hoffe, dass er vielleicht doch noch bei uns bleibt, da gibt es noch Gespräche."

Es sei aber klar, dass Ilzer mit seinen Erfolgen in den vergangenen Jahren ein gefragter Mann sei, weiß auch Riegler. Unverständnis zeigt er dafür, dass sein Klub oft als untätig angesehen wird.

"Natürlich müssen wir auch schauen, was nachher kommt. Wir beim WAC werden oft so angesehen, dass wir immer ein bissl hinten nach sind, aber wir sind schon dabei", schickt er eine Message an die Kritiker.

Beim WAC versucht man also aktuell Ilzer vom Bleiben zu überzeugen, aber vorsorglich auch schon bei Nachfolgern vorzufühlen. "Wir sind momentan bei fünf Kandidaten, aber zuerst müssen wir schauen, was Christian Ilzer macht", so der Präsident.



Europacup doch in Klagenfurt?

Anschließend bestätigt Riegler zwei Namen, die immer wieder als Ilzer-Nachfolger genannt wurden. Lafnitz-Trainer Ferdinand Feldhofer steht ebenso auf der Shortlist, wie auch der ehemalige Liefering-Coach Gerhard Struber. Mit Ilzer, der auch zu den fünf Kandidaten gehört, bleiben noch zwei mögliche Trainer, die nicht genannt werden.

Ein Kriterium ist für Dietmar Riegler wichtig: Der neue WAC-Übungsleiter soll ein Österreicher sein. "Das wünsche ich mir schon", sagt er.

So ausführlich Riegler über die Trainersuche der Kärntner spricht, geht es um den Erfolg seines Teams, fehlen ihm die Worte. "Ich bin heute nur stolz und glücklich. Alles andere was dann kommt, werden wir sehen."

Damit meint er wohl auch die Frage nach dem Spielort in der Europa-League-Gruppenphase. Im Wörtherseestadion in Klagenfurt stehen im September und Oktober im Rahmen eines Kunstprojekts Bäume, die Gugl in Linz gilt akutell als die wahrscheinlichste Variante.

Riegler will aber nicht aufgeben: "Ich werde noch einmal einen kurzen Versuch unternehmen, um mit dem Landeshauptmann zu sprechen, ob es eine Möglichkeit mit Klagenfurt gibt." Die Chance sei aber minimal, wie er eingesteht.

Textquelle: © LAOLA1.at

Uli Hoeneß rät Jerome Boateng zu einem Abschied vom FC Bayern

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare