Thomas Letsch bei Austria vor dem Aus

 

Die Wiener Austria hat ihr Etappenziel erreicht, sie hat die Qualifikation für die Meister-Runde geschafft.

Von Durchatmen ist bei den Veilchen aber keine Spur, viel mehr ist nach der 1:3-Niederlage gegen das bisherige Schlusslicht SCR Altach Feuer am Dach. Spielbericht >>>

Trainer Thomas Letsch ist schwer angezählt.

„Man kann sportlich nicht zur Tagesordnung übergehen. Wir müssen wirklich Tacheles reden. Das wird sicherlich Konsequenzen haben“, kündigt Sportchef Ralf Muhr bei „Sky“ an.

Der Start ins Frühjahr ist in die Hose gegangen. Ein peinliches Cup-Aus gegen Regionalligist GAK, chancenlos beim 0:2 gegen den LASK und ein desolater Auftritt beim 1:3 gegen Altach. Der 4:2-Heimsieg in Unterzahl gegen Hartberg kann unter der Kategorie Strohfeuer abgelegt werden.

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

Letsch selbst kann die Vorstellung seiner Elf gegen die Vorarlberger kaum fassen: „Es war ein katastrophaler Auftritt von uns. Man kann sich nur bei jedem entschuldigen, der hier im Stadion war und Austria-Sympathisant ist. Was wir hier abgeliefert haben, von der ersten Minute an, war einfach zu wenig.“

"Leistung unter jeder Kritik"

Die große Frage nach dem Warum kann der Deutsche, seit etwas mehr als einem Jahr im Amt, nicht beantworten: „So richtig erklärbar ist das im Moment nur sehr schwer.“

Muhr ist jedenfalls stinksauer: „Die Leistung war unter jeder Kritik. Das war wirklich katastrophal, wie wir uns präsentiert haben. Das gilt es ordentlich zu ergründen. Direkt nach dem Spiel ist eine riesige Enttäuschung und Ernüchterung da. Es war nicht abzusehen, dass wir derart schlecht spielen – mit wenig Esprit, nichts von dem, was wir vorhatten, wurde umgesetzt.“

Der Sportdirektor nimmt die Spieler in die Pflicht: „Ich hatte nicht das Gefühl, dass die Spieler wirklich bereits sind, Fußball spielen zu wollen. Ich habe überhaupt keine Ballforderung gesehen, wenn wir den Ball hatten – da war der Kapitän vielleicht noch eine Ausnahme. Der Mut und die Bereitschaft zu einem Fußballspiel haben gefehlt.“

"Einer Austria nicht würdig"

LAOLA1 zeigt alle Trainer der Wiener Austria seit 1990:

Bild 1 von 71 | © GEPA
Herbert Prohaska Bild 2 von 71
28. März 1990 - 9. Juni 1992 Bild 3 von 71
Hermann Stessl Bild 4 von 71
1992/93 Bild 5 von 71
Josef Hickersberger Bild 6 von 71
1993/94 Bild 7 von 71
Egon Coordes Bild 8 von 71
1994/95 Bild 9 von 71
Horst Hrubesch Bild 10 von 71
1995/96 Bild 11 von 71
Walter Skocik Bild 12 von 71
Juni 1996 - April 1997 Bild 13 von 71
Wolfgang Frank Bild 14 von 71
26. April 1997 - 9. April 1998 Bild 15 von 71
Robert Sara (interimistisch) Bild 16 von 71
9. April 1998 - 17. Mai 1998 Bild 17 von 71
Zdenko Verdenik Bild 18 von 71
17. Mai 1998 - 2. April 1999 Bild 19 von 71
Friedl Koncilia (interimistisch) Bild 20 von 71
2. April 1999 - 30. Mai 1999 Bild 21 von 71
Herbert Prohaska Bild 22 von 71
30. Mai 1999 - 3. Mai 2000 Bild 23 von 71
Ernst Baumeister (interimistisch) Bild 24 von 71
4. Mai 2000 - 31. Mai 2000 Bild 25 von 71
Heinz Hochhauser Bild 26 von 71
1. Juni 2000 - 12. März 2001 Bild 27 von 71
Arie Haan Bild 28 von 71
12. März 2001 - 12. August 2001 Bild 29 von 71
Walter Hörmann/Toni Pfeffer Bild 30 von 71
12. August 2001 - 21. Dezember 2001 Bild 31 von 71
Didi Constantini Bild 32 von 71
22. Dezember 2001 - Mai 2002 Bild 33 von 71
Walter Schachner Bild 34 von 71
2. Juni 2002 - 4. Oktober 2002 Bild 35 von 71
Christoph Daum Bild 36 von 71
4. Oktober 2002 - 2. Juni 2003 Bild 37 von 71
Joachim Löw Bild 38 von 71
4. Juni 2003 - 24. März 2004 Bild 39 von 71
Günter Kronsteiner Bild 40 von 71
24. März 2004 - 6. Mai 2005 Bild 41 von 71
Lars Söndergaard (Spartentrainer und Sportmanager Kronsteiner) Bild 42 von 71
30. März 2004 - 6. Mai 2005 Bild 43 von 71
Peter Stöger/Frenkie Schinkels (Stöger ab 11. Dezember 2005 Sportdirektor) Bild 44 von 71
6. Mai 2005 - 23. Oktober 2006 Bild 45 von 71
Georg Zellhofer Bild 46 von 71
23. Oktober 2006 - 19. März 2008 Bild 47 von 71
Didi Constantini (interimistisch) Bild 48 von 71
20. März 2008 - 26. April 2008 Bild 49 von 71
Karl Daxbacher Bild 50 von 71
21. Mai 2008 - 21. Dezember 2011 Bild 51 von 71
Ivica Vastic Bild 52 von 71
9. Jänner 2012 - 31. Mai 2012 Bild 53 von 71
Peter Stöger Bild 54 von 71
1. Juni 2012 - 12. Juni 2013 Bild 55 von 71
Nenad Bjelica Bild 56 von 71
17. Juni 2013 - 16. Februar 2014 Bild 57 von 71
Herbert Gager Bild 58 von 71
16. Februar 2014 - 16. Mai 2014 Bild 59 von 71
Gerald Baumgartner Bild 60 von 71
27. Mai 2014 - 22. März 2015 Bild 61 von 71
Andi Ogris Bild 62 von 71
22. März 2015 - 4. Mai 2015 Bild 63 von 71
Thorsten Fink Bild 64 von 71

5. Mai 2015 - 25. Februar 2018

Bild 65 von 71

Thomas Letsch

Bild 66 von 71 | © GEPA

27. Februar 2018 - 11. März 2019

Bild 67 von 71 | © GEPA

Thomas Ibertsberger

Bild 68 von 71 | © GEPA

11. März 2019 - 30. Juni 2019

Bild 69 von 71 | © GEPA

Christian Ilzer

Bild 70 von 71 | © GEPA

ab 1. Juli 2019

Bild 71 von 71 | © GEPA

Im Zusammenhang mit den Gegentreffern spricht Muhr von „Slapstick-Toren“. Er sagt: „Da verteidigen wir ohne Leidenschaft. Da brauchen wir in keine Analyse zu gehen, das ist einfach nicht bundesliga-tauglich. Das müssen sich die Spieler gefallen lassen.“

Nach dem Schlusspfiff ernteten die Veilchen ein Pfeifkonzert. Erneut waren „Letsch raus!“-Rufe deutlich zu vernehmen. Für den Trainer verständlich: „Der Auftritt ist nicht nur einer Austria nicht würdig, das ist einfach zu wenig für die Ansprüche, die jeder einzelne an sich hat. Ich bin für die Mannschaft verantwortlich. Dass dann ‚Letsch raus‘ gerufen wird, ist für mich völlig normal.“

"Für keinen ein Bewerbungsschreiben"

Muhr erklärt: „Wir wollen so ein unentschuldbares Auftreten nicht mehr sehen. Ich verstehe, dass die Fans den Kopf des Trainers fordern. Aber da hinterfrage ich schon alles sportlichen Abläufe, die hinsichtlich dieses Spiels passiert sind. Wir haben gewusst, was auf dem Spiel steht, haben uns, aus meiner Sicht, auch gut vorbereitet. Wir hatten genug Qualität am Platz, aber das war absolut nicht zu sehen. Das ist zu hinterfragen.“

Nur in wenigen Spielen der laufenden Saison konnte das Team die Vorgaben ihres Trainers umsetzen. Die Berg- und Talfahrt, auf der sich der Klub sportlich seit Monaten befindet, hat deutlich mehr Tief- als Höhepunkte zu bieten. Nun kippt die Stimmung anscheinend endgültig.

„Wir kennen das: Nach so einer Leistung ist der Trainer das schwächste Glied“, weiß Muhr. Es scheint, als sei Letsch nicht mehr zu halten. Der Sportchef auf die Frage nach einer möglichen Ablöse: „Wir werden die Sache miteinander besprechen. Es ist klar, dass das für keinen im sportlichen Bereich ein Bewerbungsschreiben war.“

Rückendeckung sieht anders aus.

Textquelle: © LAOLA1.at

Austria trotz Pleite gegen Altach fix in Meistergruppe

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare