Sturm Graz will das "Altach-Schicksal" vermeiden

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Trainer-Ära von Franco Foda bei Sturm Graz ist nach der 0:1-Niederlage bei der Austria offiziell beendet.

Nun blicken die "Blackies" gespannt der im neuen Jahr beginnenden Amtszeit von Heiko Vogel entgegen. Die Ausgangsposition als Winterkönig ist eine hervorragende, ein Selbstläufer ist dies jedoch nicht, wie Austria-Spieler-Felipe Pires erinnert:

"Altach hat letzte Saison unter Damir Canadi auch einen super Herbst gespielt. Dann war Canadi weg und sie waren im Frühjahr nicht mehr so konstant."


Das ist noch recht freundlich formuliert. Die Vorarlberger überwinterten mit 42 Punkten zwei Zähler vor dem FC Red Bull Salzburg an der Tabellenspitze, in den 16 Frühjahrs-Runden unter Neo-Coach Martin Scherb kamen nur elf weitere Punkte dazu.

Schon auf das Salzburg-Debakel folgte kein Einbruch

Sturm spielte als Winterkönig mit 44 Punkten einen noch besseren Herbst als Altach im Vorjahr, der Vorsprung auf die "Bullen" beträgt einen Zähler. Ein noch größeres Polster vergaben die Steirer im Happel-Stadion.

"Wir wollten unbedingt die drei Punkte holen, weil es ein wichtiges Spiel für uns war. Das ist uns leider nicht gelungen. Aber jetzt werden wir uns gut erholen, im Frühjahr greifen wir wieder an", betont Deni Alar, der nicht glaubt, dass Sturm außer Tritt gerät:

"Die Mannschaft hat einen unglaublichen Charakter, das hat sie das ganze Jahr gezeigt. Vor der Saison hätten uns nicht viele zugetraut, dass wir so einen Herbst spielen. Nach dem Salzburg-Spiel hat auch schon jeder gesagt, dass wir jetzt abstürzen. Wir sind jedoch weiter marschiert und haben gezeigt, dass wir verdient ganz oben stehen."

Auf das 0:4-Debakel in Salzburg Mitte November folgten vier Siege in vier Bundesliga-Spielen - eine Serie, die erst bei der Austria zu Ende ging.

Wie groß ist die Titel-Chance?

Der große Meister-Favorit bleibt für viele der Titelverteidiger aus Salzburg, aber nicht nur Foda weist gerne darauf hin, dass eine Chance für die Grazer da ist. Wenn es darum geht, selbige einzuordnen, gibt es durchaus unterschiedliche Herangehensweisen.

Marvin Potzmann hält den Ball verbal eher flach: "Vom Meistertitel braucht man nach 20 Spielen nicht zu reden, wir haben ja noch 16 Runden vor uns. Es heißt nach einer guten Vorbereitung weiter von Spiel zu Spiel zu schauen. Das ist zwar eine Floskel, aber es ist im Endeffekt so. Du kannst nichts erzwingen, wenn du sagst, dass du Meister werden willst. Was hilft es dir, dass du nach 20 Runden oben stehst, wenn du die nächsten 16 Runden verpatzt?"

Alar traut sich dennoch ein wenig in die Offensive: "Wir sind Erster. Ich glaube, es wäre nicht gut, wenn wir ins Frühjahr gehen und sagen, unser Ziel ist, dass wir Dritter oder Zweiter werden. Wir gehen in jedes Spiel, um zu gewinnen. Wenn es möglich ist, wollen wir natürlich ganz oben stehen."

Wichtige Transferzeit

"Wir probieren natürlich alles, dass wir zusammenbleiben und reden auch als Spieler untereinander. Ich habe aber nicht das Gefühl, dass irgendeiner gehen will."

Deni Alar

Um überhaupt vom Titel träumen zu können, sollte in der Winter-Transferzeit nichts schief gehen. Vor einem Jahr verließen mit Uros Matic und Bright Edomwonyi zwei Leistungsträger den Verein, deren Abgänge nicht wunschgemäß kompensiert werden konnten.

"Das habe nicht ich zu entscheiden. Das muss der Verein sagen, dass alle da bleiben sollen. Wenn wir etwas erreichen wollen im Frühjahr, wäre das natürlich wichtig", verdeutlicht Alar.

Laut dem Goalgetter müsse jeder Spieler selbst entscheiden, ob er einen Wechsel anstrebe oder nicht. Ein wenig einwirken könne man als Kollege jedoch schon: "Wir probieren natürlich alles, dass wir zusammenbleiben und reden auch als Spieler untereinander. Ich habe aber nicht das Gefühl, dass irgendeiner gehen will."

Mit Foda geht ein wichtiger Teil

Der einzige, der gehen wollte, ist bis dato der Trainer. "Sicher tut es weh, wenn man sieht, wie wir eine Mannschaft geworden sind und zusammengehalten haben, und jetzt geht ein wichtiger Teil. Aber das ist im Fußball so, das ist das Geschäft. Man muss dem Trainer gratulieren, dass er diese Chance bekommen hat", meint Potzmann im Hinblick auf Fodas Abschied.

In 431 Pflichtspielen (Bundesliga, Cup, Europacup) coachte Franco Foda Sturm Graz. Die LAOLA1-Zeitreise zeigt alle 152 Spieler, die in Fodas drei Amtszeiten bei Sturm zum Einsatz gekommen sind:

Bild 1 von 153 | © GEPA

1. CHRISTIAN GRATZEI - 245 Pflichtspiele - Das Urgestein ist die logische Nummer eins. Der Goalie kam als einziger in allen drei Amtszeiten Fodas zum Einsatz.

Bild 2 von 153 | © GEPA

2. MARIO HAAS - 205 Spiele, 54 Tore - Die Sturm-Legende feierte schon mit dem Spieler Foda große Erfolge.

Bild 3 von 153 | © GEPA

3. SAMIR MURATOVIC - 165 Spiele, 34 Tore - Sein Tor fixierte den Meistertitel 2011 endgültig, seine Routine war für Foda Gold wert.

Bild 4 von 153 | © GEPA

4. ANDREAS HÖLZL - 150 Spiele, 33 Tore - Der Tiroler Flügelflitzer avancierte unter Foda zum ÖFB-Teamspieler.

Bild 5 von 153 | © GEPA

5. MARIO KIENZL - 141 Spiele, 9 Tore - Der Eigenbauspieler debütierte noch unter Osim. Reifte unter Foda vor allem in der Meistersaison zum Führungsspieler.

Bild 6 von 153 | © GEPA

6. ROMAN KIENAST - 133 Spiele, 55 Tore - Seine Verpflichtung stieß auf Kritik, die Torausbeute spricht für sich - keiner schoss unter Foda mehr Pflichtspiel-Tore.

Bild 7 von 153 | © GEPA

7. MANUEL WEBER - 129 Spiele, 8 Tore - Einer der wertvollsten Spieler auf dem Weg zum Meistertitel 2011.

Bild 8 von 153 | © GEPA

8. MARTIN EHRENREICH - 112 Spiele, 3 Tore - Nicht immer Stammkraft, aber mit seiner Mannschaftsdienlichkeit von Wert.

Bild 9 von 153 | © GEPA

9. FERDINAND FELDHOFER - 111 Spiele, 5 Tore - Der Innenverteidiger lernte noch unter dem Spieler Foda und kehrte für seine letzten Karriere-Jahre zurück.

Bild 10 von 153 | © GEPA

10. FABIAN LAMOTTE - 109 Spiele, 4 Tore - Der Deutsche spielte dreieinhalb Jahre für Sturm und war als Rechtsverteidiger lange gesetzt.

Bild 11 von 153 | © GEPA

11. MARIO SONNLEITNER - 107 Spiele, 3 Tore - Foda baute auf den Innenverteidiger, die Fans schlossen den früheren GAKler und späteren Rapidler jedoch nur bedingt ins Herz.

Bild 12 von 153 | © GEPA

12. DANIEL BEICHLER - 101 Spiele, 31 Tore - Einer der erfolgreichsten Youngster, die sich unter Foda etablierten. Das Wiedersehen 2014/15 verlief weniger glücklich.

Bild 13 von 153 | © GEPA

13. CHRISTIAN KLEM - 99 Spiele, 0 Tore - Nur zwölf Kicker absolvierten unter Foda eine dreistellige Anzahl an Pflichtspielen. Der Eigenbauspieler verpasste den Hunderter nur knapp.

Bild 14 von 153 | © GEPA

13. MARKO STANKOVIC - 99 Spiele, 15 Tore - Die erste Phase der Zusammenarbeit endete mit dem Transfer zu Triestina. Als Routinier traf er 2014 wieder auf Foda.

Bild 15 von 153 | © GEPA

15. JAKOB JANTSCHER - 97 Spiele, 16 Tore - Die Offensivkraft schaffte es via Sturm ins Nationalteam und nach dem Cupsieg 2010 zu RB Salzburg.

Bild 16 von 153 | © GEPA

16. IMRE SZABICS - 95 Spiele, 29 Tore - Langjähriger Weggefährte. Szabics und Foda spielten schon zusammen, heute ist er sein Co-Trainer.

Bild 17 von 153 | © GEPA

17. GORDON SCHILDENFELD - 92 Spiele, 7 Tore - Tendenziell einer der besten Spieler, die unter Foda das Sturm-Trikot trugen.

Bild 18 von 153 | © GEPA

18. LUKAS SPENDLHOFER - 90 Spiele, 3 Tore - Abseits von Gratzei das Mitglied aus dem aktuellen Kader mit den meisten Einsätzen unter Foda.

Bild 19 von 153 | © GEPA

19. KLAUS SALMUTTER - 85 Spiele, 11 Tore - Das schlampige Genie spielte schon 2002/03 unter Foda. Zwischenzeitlich übersiedelte Salmutter zum LASK, mit dem Meistertitel 2011 fand die Zusammenarbeit doch noch ein Happy End.

Bild 20 von 153 | © GEPA

20. PETER HLINKA - 83 Spiele, 7 Tore - Sturm holte immer schon gerne alte Bekannte zurück, Foda baute von 2008 bis 2010 auf Hlinkas Routine.

Bild 21 von 153 | © GEPA

21. ILIA KANDELAKI - 82 Spiele, 1 Tor - Von 2008 bis 2010 gehörte ihm die linke Abwehrseite. 2008/09 verpasste er keine Bundesliga-Minute.

Bild 22 von 153 | © GEPA

22. CHARALAMPOS LYKOGIANNIS - 81 Spiele, 6 Tore - Eine der Fixgrößen des aktuellen Kaders.

Bild 23 von 153 | © GEPA

23. JÜRGEN SÄUMEL - 77 Spiele, 6 Tore - Foda ließ ihn 2002 als 18-Jährigen debütieren, begleitete den Reifeprozess zum Teamspieler und Serie-A-Legionär und holte ihn 2011 zurück.

Bild 24 von 153 | © GEPA

24. GIORGI SHASHIASHVILI - 72 Spiele, 0 Tore - Der Georgier war von 2007 bis 2009 fester Bestandteil der Sturm-Abwehr.

Bild 25 von 153 | © GEPA

24. HARIS BUKVA - 72 Spiele, 5 Tore - 2009 mit großen Vorschusslorbeeren verpflichtet, konnte sich Bukva unter Foda nie richtig etablieren. Versäumte den Meistertitel 2011 durch seine Leihe beim LASK.

Bild 26 von 153 | © GEPA

26. JOACHIM STANDFEST - 69 Spiele, 1 Tor - Auch unter Foda als Rechtsverteidiger die Verlässlichkeit in Person. Rückt nun nach seinem Abschied in den Trainerstab der Profis auf.

Bild 27 von 153 | © GEPA

27. MARK PRETTENTHALER - 67 Spiele, 3 Tore - Schaffte es von Sturm zu Augsburg, nach seiner Rückkehr 2009 jedoch nur noch zweite Wahl.

Bild 28 von 153 | © GEPA

28. THOMAS KRAMMER - 66 Spiele, 8 Tore - Einer jener Spieler, denen man unterstellen kann, dass sie unter Foda ihre besten Leistungen brachten, an die sie später nicht mehr anschließen konnten.

Bild 29 von 153 | © GEPA

28. MARVIN POTZMANN - 66 Spiele, 2 Tore - Mit etwas Verspätung entwickelte sich Potzmann doch noch zu einer Stammkraft der aktuellen Mannschaft.

Bild 30 von 153 | © GEPA

30. FABIAN KOCH - 64 Spiele, 4 Tore - Standfest, Teil 2. Nicht spektakulär, aber sehr verlässlich als Rechtsverteidiger.

Bild 31 von 153 | © GEPA

31. THOMAS BURGSTALLER - 62 Spiele, 4 Tore - Sein Vollbrett bei der Meisterfeier 2011 ist legendär.

Bild 32 von 153 | © GEPA

31. ANDREAS GRUBER - 62 Spiele, 6 Tore - Man kann nicht behaupten, dass sich der Eigenbauspieler unter Foda endgültig durchgesetzt hat. Wechselte nach Mattersburg.

Bild 33 von 153 | © GEPA

31. DENI ALAR - 62 Spiele, 30 Tore - Seine Verpflichtung war eine der besten Ideen in der dritten Amtszeit Fodas.

Bild 34 von 153 | © GEPA

34. THORSTEN SCHICK - 60 Spiele, 8 Tore - Als Youngster packte es der Eigenbauspieler unter Foda nicht. Kurz nach Schicks Rückkehr zu Sturm im Jahr 2014 gab es das Wiedersehen.

Bild 35 von 153 | © GEPA

35. DANIEL OFFENBACHER - 59 Spiele, 2 Tore - Der zentrale Mittelfeldspieler wurde bei Sturm nicht zum erhofften Leistungsträger.

Bild 36 von 153 | © GEPA

36. BRIGHT EDOMWONYI - 58 Spiele, 12 Tore - Sein Abgang im Winter 2017 tat Foda definitiv weh.

Bild 37 von 153 | © GEPA

36. JAMES JEGGO - 58 Spiele, 0 Tore - Anfangs ließ Foda den Australier links liegen, aber das dürfte inzwischen vergeben und vergessen sein.

Bild 38 von 153 | © GEPA

38. SIMON PIESINGER - 56 Spiele, 12 Tore - Die Vielzahl an Toren in der Saison 2014/15 ist noch in guter Erinnerung, ein Kreuzbandriss brachte ihn jedoch aus dem Tritt.

Bild 39 von 153 | © GEPA

38. STEFAN HIERLÄNDER - 56 Spiele, 9 Tore - Einer der Schlüsselspieler im neuerdings variablen System von Foda.

Bild 40 von 153 | © GEPA

40. SASCHA HORVATH - 51 Spiele, 4 Tore - Der ganze große Durchbruch gelang dem Ex-Austrianer in Graz nicht, für einen Wechsel zu Dynamo Dresden reichten seine Leistungen jedoch allemal.

Bild 41 von 153 | © GEPA

41. PHILIPP HUSPEK - 50 Spiele, 7 Tore - Die Schnelligkeit ist sein Trumpf, Foda wusste sie in diesem Herbst gut einzusetzen.

Bild 42 von 153 | © GEPA

42. KRISTIJAN DOBRAS - 48 Spiele, 3 Tore - Alles in allem ging dieser Transfer nicht wie erhofft auf.

Bild 43 von 153 | © GEPA

43. FLORIAN KAINZ - 47 Spiele, 7 Tore - Im Sommer 2010 warf ihn Foda gegen Juventus ins kalte Wasser, in derselben Saison folgte der Meistertitel. 

Bild 44 von 153 | © GEPA

44. MICHAEL MADL - 45 Spiele, 2 Tore - Foda setzte bis zu dessen Wechsel zu Fulham bedingungslos auf den Kapitän.

Bild 45 von 153 | © GEPA

44. DONIS AVDIJAJ - 45 Spiele, 13 Tore - Avdijaj hat in Graz fraglos Spuren hinterlassen, Foda kam weitesgehend mit ihm zurecht.

Bild 46 von 153 | © GEPA

46. PATRICK WOLF - 44 Spiele, 4 Tore - Der Flügelflitzer kam rechtzeitig zum Meistertitel und fiel durch seine Schnelligkeit auf, durch spielerische Stärke weniger.

Bild 47 von 153 | © GEPA

46. WILSON KAMAVUAKA - 44 Spiele, 0 Tore - Die Defensivkraft erwischte nicht gerade die beste Phase unter Foda, war aber lange Zeit weitestgehend gesetzt.

Bild 48 von 153 | © GEPA

48. SEBASTIAN PRÖDL - 43 Spiele, 4 Tore - Auf die Entwicklung des Innenverteidigers wird sich Foda seine restliche Karriere lang etwas einbilden. Im Nationalteam gibt es nun ein Wiedersehen nach knapp einem Jahrzehnt.

Bild 49 von 153 | © GEPA

48. MARC-ANDRE SCHMERBÖCK - 43 Spiele, 7 Tore - Zwischenzeitlich schickte Foda ihn für ein Lehrjahr zum WAC. Fortschritte sind erkennbar, leider spielt der Körper zu oft nicht mit.

Bild 50 von 153 | © GEPA

50. HERBERT RAUTER - 42 Spiele, 4 Tore - So richtig wollte es unter Foda nicht klappen. Spielte später lange beim GAK, ehe er es in Wiener Neustadt zurück in die Bundesliga schaffte.

Bild 51 von 153 | © GEPA

50. CHRISTIAN SCHULZ - 42 Spiele, 3 Tore - 2016 suchte Foda nach einem routinierten Innenverteidiger und wurde bei seinem Landsmann fündig. Inzwischen nagt der Zahn der Zeit ein wenig.

Bild 52 von 153 | © GEPA

52. AMADOU RABIHOU - 41 Spiele, 10 Tore - Debütierte in jungen Jahren unter Foda, schlug sich nach dessen Rückkehr 2006/07 nicht so schlecht und wechselte dann nach Amiens.

Bild 53 von 153 | © GEPA

52. MICHAEL ESSER - 41 Spiele - Der Deutsche war 2015/16 die unumstrittene Nummer eins und nutzte Sturm als Sprungbrett in die deutsche Bundesliga.

Bild 54 von 153 | © GEPA

54. DOMINIC PÜRCHER - 40 Spiele, 0 Tore - Seine Limits waren ersichtlich, in der Meistersaison setzte Foda aber immer wieder auf den Linksverteidiger.

Bild 55 von 153 | © GEPA

54. ANEL HADZIC - 40 Spiele, 3 Tore - Auch Hadzic gehört zu jenen Spielern, die Sturm unter Foda verkaufen konnte. Im Winter 2016 schlug Eskisehirspor zu.

Bild 56 von 153 | © GEPA

54. PHILIPP ZULECHNER - 40 Spiele, 8 Tore - Als Stammkraft etabliert hat sich Zulechner noch nicht, aber die Einsätze von Beginn an werden regelmäßiger.

Bild 57 von 153 | © GEPA

57. SILVIJE CAVLINA - 39 Spiele - Stets ein verlässlicher Backup, manchmal auch mehr.

Bild 58 von 153 | © GEPA

57. JOSIP TADIC - 39 Spiele, 10 Tore - Tadic gehörte zu jenen Spielern, die Foda von Vorgänger Milanic erbte. Die Torausbeute täuscht jedoch ein wenig - fünf der zehn Treffer gelangen im Cup gegen unterklassige Gegner.

Bild 59 von 153 | © GEPA

59. SANDRO FODA - 37 Spiele, 0 Tore - Die Einsätze verteilen sich auf fünf Spielzeiten. Sagen wir so: Letztlich hat es nicht gereicht. Als 2012 der Papa gehen musste, ging auch der nicht unumstrittene Sohnemann.

Bild 60 von 153 | © GEPA

60. CHRISTOPH LEITGEB - 35 Spiele, 4 Tore - Das Vergnügen war ein eher kurzes, aber Leitgebs Leistungen in der Saison 2006/07 blieben länger in Erinnerung. Salzburg schlug nicht umsonst zu.

Bild 61 von 153 | © GEPA

60. KLEMEN LAVRIC - 35 Spiele, 12 Tore - Sein wichtigstes Tor war fraglos jenes im Cupfinale 2010 gegen Wiener Neustadt, als Foda seinen zukünftigen ÖFB-Sportdirektor Peter Schöttel besiegte.

Bild 62 von 153 | © GEPA

60. SANDI LOVRIC - 35 Spiele, 0 Tore - Der Umgang mit dem als Jahrhunderttalent bezeichneten Mittelfeldspieler war eines der Reizthemen in Fodas dritter Sturm-Ära.

Bild 63 von 153 | © GEPA

63. DOMINIC HASSLER - 33 Spiele, 4 Tore - Viel gespielt hat er am Ende nicht mehr, aber er stand in der Meistersaison fünf Minuten auf dem Feld.

Bild 64 von 153 | © GEPA

63. DARKO BODUL - 33 Spiele, 12 Tore - Bodul kam nach dem Meistertitel und machte brav seine Tore. Alles in allem ging es jedoch bereits bergab.

Bild 65 von 153 | © GEPA

65. EKREM DAG - 32 Spiele, 5 Tore - Noch am Anfang seiner Karriere stehend, absolvierte Dag 2002/03 fast jedes Spiel der ersten Amtszeit von Foda.

Bild 66 von 153 | © GEPA

65. FRANK VERLAAT - 32 Spiele, 1 Tor - Verlaat ließ seine Karriere indessen unter Foda ausklingen.

Bild 67 von 153 | © GEPA

65. GIORGI POPKHADZE - 32 Spiele, 0 Tore - Der Georgier kam nach dem Meistertitel, konnte sich aber nicht letztgültig durchsetzen.

Bild 68 von 153 | © GEPA

68. GERALD STRAFNER - 31 Spiele, 0 Tore - Der ehemalige Mitspieler war in der ersten Trainer-Ära gesetzt.

Bild 69 von 153 | © GEPA

69. CHARLES AMOAH - 30 Spiele, 7 Tore - Vom Millioneneinkauf wurden stets Wunderdinge verlangt. Die konnte er nicht liefern, aber realistisch betrachtet, war er unter Foda meist gesetzt.

Bild 70 von 153 | © GEPA

69. ADAM LEDWON - 30 Spiele, 1 Tor - Der viel zu früh aus dem Leben geschiedene Pole war 2006/07 eine der Stützen.

Bild 71 von 153 | © GEPA

69. DARIO MARESIC - 30 Spiele, 0 Tore - Der Senkrechtstarter der laufenden Saison. Gut möglich, dass Maresic den zukünftigen Teamchef früher oder später beim Nationalteam wiedersieht.

Bild 72 von 153 | © GEPA

72. ARNOLD WETL - 29 Spiele, 3 Tore - Die Zeit vergeht: Inzwischen schnuppert bereits Wetls Sohn Fabian an Sturms Kampfmannschaft.

Bild 73 von 153 | © GEPA

72. GÜNTHER NEUKIRCHNER - 29 Spiele, 1 Tor - Das Urgestein spielte sogar im Sommer 2006 noch zwei Mal unter Foda, ehe er Anfang August den einzigen Vereinswechsel seiner Karriere zum FC Gratkorn vollzog.

Bild 74 von 153 | © GEPA

72. DRAGAN SARAC - 29 Spiele, 1 Tor - Der Serbe war in Fodas erster voller Saison eine Stammkraft.

Bild 75 von 153 | © GEPA

72. MILAN DUDIC - 29 Spiele, 0 Tore - Der Innenverteidiger kam nach dem Meistertitel 2011 aus Salzburg, konnte die Talfahrt in jener Saison aber nicht verhindern.

Bild 76 von 153 | © GEPA

76. JERZY BRZECZEK - 27 Spiele, 2 Tore - An seine überragenden Leistungen in Innsbruck konnte der Pole in Graz nicht anschließen.

Bild 77 von 153 | © GEPA

76. DAVID MUJIRI - 27 Spiele, 8 Tore - An Mujiri denken in Graz viele gerne zurück, schon 2002/03 deutete er an warum.

Bild 78 von 153 | © GEPA

78. JÖRG SIEBENHANDL - 26 Spiele - Alternativ zu Gratzei probierte Foda im Laufe der Jahre viele Goalies aus, auf Siebenhandl kann er vertrauen.

Bild 79 von 153 | © GEPA

78. PETER ZULJ - 26 Spiele, 5 Tore - Zulj kam nicht mit dem besten Ruf nach Graz, etablierte sich jedoch schnell als Leistungsträger.

Bild 80 von 153 | © GEPA

80. GYÖRGY KORSOS - 25 Spiele, 1 Tor - Der Ungar kickte fünf Jahre in Graz, Meister wurde er schließlich mit Rapid.

Bild 81 von 153 | © GEPA

80. MITJA MÖREC - 25 Spiele, 0 Tore - Der Slowene war im Herbst 2006 gesetzt, musste dann jedoch Sebastian Prödl weichen und verabschiedete sich nach Israel.

Bild 82 von 153 | © GEPA

82. PEPI SCHICKLGRUBER - 24 Spiele - 40-jährig half Fodas früherer Mitspieler noch einmal bei Sturm aus.

Bild 83 von 153 | © GEPA

82. CHRISTI(AN SCHOISSENGEYR - 24 Spiele, 5 Tore - Im ersten Jahr unter Foda spielte der Innenverteidiger keine Minute. Inzwischen hat er gezeigt, warum er verpflichtet wurde.

Bild 84 von 153 | © GEPA

84. ALAIN MASUDI - 22 Spiele, 1 Tor - Sein Leben bekam die launische Diva nicht so recht in den Griff, aber Potenzial hatte Masudi.

Bild 85 von 153 | © GEPA

84. HEINZ WEBER - 22 Spiele - In seiner ersten Saison als Bundesliga-Trainer vertraute Foda meistens, allerdings nicht immer, auf Weber.

Bild 86 von 153 | © GEPA

84. PATRICK SCHERRER - 22 Spiele, 2 Tore - Der Sprung von Lustenau zu Sturm war letztlich ein zu großer.

Bild 87 von 153 | © GEPA

84. TIMO PERTHEL - 22 Spiele, 0 Tore - Der Linksverteidiger der Meistersaison. Die Werder-Leihgabe blieb nur ein Jahr in Graz.

Bild 88 von 153 | © GEPA

84. THORSTEN RÖCHER - 22 Spiele, 4 Tore - Der Neuzugang aus Mattersburg hat den Sprung auf das nächste Bundesliga-Level souverän geschafft.

Bild 89 von 153 | © GEPA

89. ROMAN MÄHLICH - 21 Spiele, 0 Tore - In seinem letzten Jahr bei Sturm wurde Mählich von seinem langjährigen Mitspieler betreut.

Bild 90 von 153 | © GEPA

89. GRZEGORZ SZAMOTULSKI - 21 Spiele - Im Herbst 2006 war der Pole gesetzt. Im Winter scheiterte ein Vereinswechsel, der Goalie war dennoch kein Thema mehr.

Bild 91 von 153 | © GEPA

89. BOJAN FILIPOVIC - 21 Spiele, 6 Tore - Der Spielmacher absolvierte unter Foda sein letztes Jahr bei Sturm.

Bild 92 von 153 | © GEPA

89. OZREN PERIC - 21 Spiele, 0 Tore - Der Bosnier wurde aus dem eigenen Nachwuchs hochgezogen, konnte in jungen Jahren jedoch nicht seine Treffsicherheit unter Beweis stellen.

Bild 93 von 153 | © GEPA

89. UROS MATIC - 21 Spiele, 3 Tore - Der Herbst 2016 wird Sturm-Fans länger in Erinnerung bleiben - auch und vor allem wegen Matic.

Bild 94 von 153 | © GEPA

94. MARVIN WEINBERGER - 20 Spiele, 4 Tore - Der Stürmer aus dem eigenen Nachwuchs hat den Durchbruch nicht geschafft.

Bild 95 von 153 | © GEPA

95. EDDY BOSNAR - 18 Spiele, 1 Tor - Unter Foda konnte sich der Weltenbummler nur bedingt als Stammkraft etablieren.

Bild 96 von 153 | © GEPA

95. TANJU KAYHAN - 18 Spiele, 0 Tore - Der Rechtsverteidiger kam im September 2015 als vereinsloser Spieler und konnte in Graz keinen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Bild 97 von 153 | © GEPA

97. ANASTASIOS AVLONITIS - 17 Spiele, 0 Tore - Der Grieche kann von sich behaupten, in jedem Spiel unter Foda in der Startelf gestanden zu sein. Er war allerdings nur im Frühjahr 2016 bei Sturm.

Bild 98 von 153 | © GEPA

98. SANDRO LINDSCHINGER - 16 Spiele, 0 Tore - Ein weiterer Eigenbauspieler, der über die Rolle des Ergänzungsspielers nicht hinausgekommen ist.

Bild 99 von 153 | © GEPA

98. MATTHIAS KOCH - 16 Spiele, 0 Tore - Ein weiterer Transfer des Sommers 2011, der nicht wie erhofft aufging.

Bild 100 von 153 | © GEPA

98. BARIS ATIK - 16 Spiele, 5 Tore - Ob seine Verpflichtung im Winter 2017 wirklich notwendig war, lässt sich diskutieren, aber Potenzial hatte die Hoffenheim-Leihgabe.

Bild 101 von 153 | © GEPA

101. ROBERT GOLEMAC - 15 Spiele, 0 Tore - Im Herbst 2002 war der Verteidiger noch gesetzt, dann spielte er keine Rolle mehr.

Bild 102 von 153 | © GEPA

102. FRANCISCO ROJAS - 14 Spiele, 0 Tore - Der Chilene war von 2001 bis 2005 in Graz engagiert, Foda baute eher sporadisch auf ihn.

Bild 103 von 153 | © GEPA

102. ERNST DOSPEL - 14 Spiele, 1 Tor - Das Austria-Urgestein verteidigte im Herbst 2006 für Sturm und war gesetzt.

Bild 104 von 153 | © GEPA

102. GERALD SÄUMEL - 14 Spiele, 0 Tore - Gerald konnte nicht an die Erfolge seines älteren Bruders Jürgen anschließen.

Bild 105 von 153 | © GEPA

102. GERNOT SUPPAN - 14 Spiele, 0 Tore - Der Eigenbauspieler bekam 2007/08 vereinzelte Chancen, konnte diese aber nicht wirklich nutzen.

Bild 106 von 153 | © GEPA

102. MATTIAS SEREINIG - 14 Spiele, 0 Tore - Der Kärntner fällt unter die Kategorie Fehleinkauf - mehr als zur eisernen Reserve reichte es 2008/09 kaum.

Bild 107 von 153 | © GEPA

102. PATRICK MEVOUNGOU - 14 Spiele, 0 Tore - Apropos eiserne Reserve: Selbige stellte der Kameruner am Weg zum Meistertitel für die Doppel-Sechs Weber/Kienzl dar.

Bild 108 von 153 | © GEPA

108. RONALD GERCALIU - 13 Spiele, 0 Tore - Für den Herbst 2006 lieh Salzburg den Sturm-Eigenbauspieler nach Graz aus, Foda sagte artig Danke.

Bild 109 von 153 | © GEPA

108. CHRISTIAN PRAWDA - 13 Spiele, 0 Tore - Im Fühjahr 2010 betrat der Kärntner steirisches Terrain, einen Cupsieg später heuerte er aber bereits wieder daheim in Klagenfurt an.

Bild 110 von 153 | © GEPA

110. DIDIER ANGAN - 12 Spiele, 0 Tore - In der Kartnig-Ära wurden viele Legionäre nach Graz gelotst, für Angan hatte man kaum Verwendung - Foda brachte ihn immerhin ein paar Mal.

Bild 111 von 153 | © GEPA

111. DAVID SCHLOFFER - 11 Spiele, 0 Tore - Der Eigenbauspieler hatte unter Foda kaum ein Leiberl und flüchtete in die deutsche Unterklassigkeit.

Bild 112 von 153 | © GEPA

112. EMEKA EZE - 10 Spiele, 1 Tor - Die Ansätze sind beim Sommer-Neuzugang da, so richtig durchstarten soll er aber wohl erst nach dem Foda-Abgang.

Bild 113 von 153 | © GEPA

113. HORST HELDT - 9 Spiele, 0 Tore - In seiner zweiten Karriere als Sportdirektor hat sich Heldt einen bekannten Namen gemacht. Das Kapitel Sturm ist indes nicht das ruhmreichste seiner Karriere - auch Foda schenkte ihm kaum Vertrauen.

Bild 114 von 153 | © GEPA

113. ANTO PETROVIC - 9 Spiele, 1 Tor - Apropos viele Legionäre in der Kartnig-Ära...

Bild 115 von 153 | © GEPA

113. OLIVIER NZUZI - 9 Spiele, 0 Tore - Unter Foda wollte Nzuzi nicht so recht funktionieren.

Bild 116 von 153 | © GEPA

113. MARIO KREIMER - 9 Spiele, 0 Tore - Der Eigenbauspieler blieb letztlich ein ewiges Talent.

Bild 117 von 153 | © GEPA

113. MARCO DJURICIN - 9 Spiele, 6 Tore - Die Torausbeute spricht für sich. Salzburg hat schnell zugeschlagen, Foda spricht heute noch gerne von den Einnahmen dieses Transfers.

Bild 118 von 153 | © GEPA

113. OLIVER FILIP - 9 Spiele, 1 Tor - Nach seinem Wechsel im Sommer bremste ihn eine Verletzung, doch auch von ihm kann man noch einiges erwarten.

Bild 119 von 153 | © GEPA

119. MARTIN PREGELJ - 7 Spiele, 0 Tore - Die Bezeichnung Ergänzungsspieler wäre noch recht freundlich formuliert. Foda setzte nicht auf ihn.

Bild 120 von 153 | © GEPA

119. JOHANNES ERTL - 7 Spiele, 0 Tore - Nur kurze Zeit nach dem Amtsantritt Fodas ließen die finanziell angeschlagenen Grazer Ertl im Sommer 2006 in Richtung Austria Wien ziehen.

Bild 121 von 153 | © GEPA

119. LEONHARD KAUFMANN - 7 Spiele, 1 Tor - Der Eigenbauspieler erhielt von Foda kaum eine Chance. Nach Zwischenstationen in Kärnten und beim LASK konnte er sich später jedoch auch in Abwesenheit des Deutschen nicht nachhaltig bei Sturm etablieren.

Bild 122 von 153 | © GEPA

119. FLORIAN NEUHOLD - 7 Spiele, 0 Tore - Der Eigenbauspieler konnte sich unter Foda nicht durchsetzen. Inzwischen ist er in Deutschland bei Erfurt engagiert.

Bild 123 von 153 | © GEPA

119. CHRISTOPH KRÖPFL - 7 Spiele, 0 Tore - Der Eigenbauspieler scheiterte unter Foda sowohl vor seinem Wechsel nach Salzburg als auch nach seiner Rückkehr.

Bild 124 von 153 | © GEPA

119. RUBIN OKOTIE - 7 Spiele, 1 Tor - Der ÖFB-Stürmer kam im Frühjahr 2012 leihweise aus Nürnberg. Foda wurde allerdings wenig später beurlaubt.

Bild 125 von 153 | © GEPA

119. SEIFEDIN CHABBI - 7 Spiele, 0 Tore - Der Neuzugang des Winters 2017 konnte sich nicht empfehlen und wurde im Sommer an seinen Papa nach Ried weitergereicht.

Bild 126 von 153 | © GEPA

126. MARTIN KOBRAS - 6 Spiele - Der Vorarlberger kam 2007 als No-Name aus Hard. Foda setzte nur kurzfristig auf ihn. Nach seiner Rückkehr ins Ländle etablierte er sich als Urgestein in Altach. Sein Nachfolger als Gratzei-Backup wurde übrigens sein heutiger Konkurrent Andreas Lukse.

Bild 127 von 153 | © GEPA

126. FABIAN SCHUBERT - 6 Spiele, 2 Tore - Als Stürmer der Amateur-Mannschaft gedacht, hatte der schlacksige Stürmer im Sommer durchaus seine Momente.

Bild 128 von 153 | © GEPA

126. ROMANO SCHMID - 6 Spiele, 1 Tor - Ein Transfer-Aufreger dieses Sommers. Das Supertalent zog einen Wechsel nach Salzburg der Chance, sich bei Sturm zu etablieren, vor. Stichwort: Ausstiegsklausel.

Bild 129 von 153 | © GEPA

129. DANIEL HOFFMANN - 5 Spiele - In den Sturm-Geschichtsbüchern hat sich der wuchtige Deutsche knapp nicht verewigt, aber er stand immerhin im UEFA-Cup gegen Livingston beim allerersten Pflichtspiel unter Foda im Tor.

Bild 130 von 153 | © GEPA

129. DIEGO ROTTENSTEINER - 5 Spiele, 0 Tore - Für das Profigeschäft reichte es nicht, im Unterhaus wusste der Stürmer jedoch, wo das Tor stand.

Bild 131 von 153 | © GEPA

129. Martin Ovenstad - 5 Spiele, 0 Tore - Foda weiß offenkundig nicht so recht, was er mit dem Norweger anfangen soll.

Bild 132 von 153 | © GEPA

129. PATRICK PUCHEGGER - 5 Spiele, 0 Tore - Bislang kommt der bei den Bayern ausgebildete Verteidiger nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus.

Bild 133 von 153 | © GEPA

133. ALEXANDER PÖLLHUBER - 4 Spiele, 0 Tore - Am letzten Transfertag des Sommers 2006 verlieh Salzburg den 2,01-Meter-Riesen nach Graz, wo er in den folgenden Monaten jedoch kaum zum Zug kam.

Bild 134 von 153 | © GEPA

133. STEFAN STANGL - 4 Spiele, 1 Tor - Unter Foda spielte Stangl ungefähr eine so große Rolle wie aktuell in Salzburg. Dazwischen schaffte er es bei Rapid in den Nationalteam-Kader.

Bild 135 von 153 | © GEPA

133. DANIJEL KLARIC - 4 Spiele, 0 Tore - Mehr als ein paar Kurzeinsätze waren für den Stürmer der Amateure nicht drinnen.

Bild 136 von 153 | © GEPA

133. DANIEL LÜCK - 4 Spiele - Der Deutsche hatte in der Saison 2016/17 gegen Gratzei keine Chance.

Bild 137 von 153 | © GEPA

137. THOMAS FRIESS - 3 Spiele, 0 Tore - Der Innenverteidiger aus dem eigenen Nachwuchs konnte sich nicht durchsetzen.

Bild 138 von 153 | © GEPA

137. EDIN SALKIC - 3 Spiele, 0 Tore - Salkic hat ein Kapitel Sturm-Geschichte geschrieben, allerdings nicht im Sturm-Dress - Stichwort: Handspiel. Sein Blackout als Wiener-Neustadt-Kicker half den Grazern auf dem Weg zum Titel 2011.

Bild 139 von 153 | © GEPA

137. IGOR OSHCHYPKO - 3 Spiele, 0 Tore - Die Sinnhaftigkeit dieser Verpflichtung erschloss sich wohl auch Foda nicht so ganz.

Bild 140 von 153 | © GEPA

137. BENJAMIN ROSENBERGER - 3 Spiele, 0 Tore - Der Eigenbauspieler schnupperte an der Kampfmannschaft, ehe ihn ein Kreuzbandriss aus der Bahn warf.

Bild 141 von 153 | © GEPA

141. CEDRIC TSIMBA - 2 Spiele, 0 Tore - Foda hatte für den Schweizer keinerlei Verwendung.

Bild 142 von 153 | © GEPA

141. JÜRGEN PRUTSCH - 2 Spiele, 1 Tor - Kurios: Bei Sturm bekam der Eigenbauspieler nicht wirklich eine Chance. Bei seiner Leihe in Altach empfahl er sich jedoch für einen Wechsel in die Serie A zu Livorno, also kassierte Sturm sogar Ablöse für ihn.

Bild 143 von 153 | © GEPA

141. SRDJAN PAVLOV - 2 Spiele, 0 Tore - In Kapfenberg performte der Stürmer nicht so schlecht, bei Sturm funktionierte er gar nicht.

Bild 144 von 153 | © GEPA

141. TOMISLAV BARBARIC - 2 Spiele, 0 Tore - Foda ließ den unter Vorgänger Milanic engagierten Innenverteidiger auf der Bank versauern.

Bild 145 von 153 | © GEPA

141. ANDREAS PFINGSTNER - 2 Spiele, 0 Tore - Der Innenverteidiger bekam im Frühjahr 2015 zwei Mal die Chance bei den Profis, konnte sich dabei jedoch nicht für ein weiteres Engagement empfehlen.

Bild 146 von 153 | © GEPA

141. TOBIAS SCHÜTZENAUER - 2 Spiele - Das Goalie-Talent debütierte im Frühjahr 2015 und muss sich seither in Geduld üben.

Bild 147 von 153 | © GEPA

141. NAIM SHARIFI - 2 Spiele, 0 Tore - Ein Kreuzbandriss kurz nach seiner Verpflichtung stoppte den Russen. Foda brachte ihn gegen Ende der Saison 2014/15 zwei Mal als Joker, in der darauffolgenden Saison ließ er ihn links liegen.

Bild 148 von 153 | © GEPA

141. TAISUKE AKIYOSHI - 2 Spiele, 0 Tore - Der Japaner kann in seiner Heimat über insgesamt fünf Bundesliga-Minuten berichten.

Bild 149 von 153 | © GEPA

149. RICHARD WEMMER - 1 Spiel, 0 Tore - Foda gönnte dem Eigenbauspieler im Frühjahr 2003 30 Minuten im ÖFB-Cup. Wemmer mauserte sich in seiner Karriere jedoch zu einem respektablem Erste-Liga-Kicker.

Bild 150 von 153 | © GEPA

149. ANDREAS LUKSE - 1 Spiel - Als Lukse im Sommer 2009 von Rapid kam, hatte er bei weitem noch nicht die Reife von heute. Mehr als 90 Minuten im Cup gegen Wattens waren ihm nicht vergönnt.

Bild 151 von 153 | © GEPA

149. ALEXANDER SCHACHNER - 1 Spiel - Der Sohn von Stürmer-Legende Walter hat immerhin 45 ÖFB-Cup-Minuten für Sturm gegen die Admira in seinem Lebenslauf stehen.

Bild 152 von 153 | © GEPA

149. ALEKSANDAR TODOROVSKI - 1 Spiel, 0 Tore - Zum Abschluss ein Kuriosum: Der Mazedonier durfte 2014 im allerersten Spiel unter Foda nach seiner Rückkehr gegen Grödig über 90 Minuten als Linksverteidiger ran. In diesem Spiel hat der Deutsche offenbar genug gesehen. Es blieb Todorovskis letzter Einsatz für Sturm.

Bild 153 von 153 | © GEPA

Laut Meinung des Allrounders habe man gerade im Herbst die Wertigkeit des zukünftigen Teamchefs gesehen: "Im vergangenen halben Jahr sind wir taktisch viel variabler geworden, waren nicht mehr so ausrechenbar. Durch sein intensives und akribisches Training hält er die Qualität in der Mannschaft sehr hoch."

Es wird an Vogel liegen, besagte Qualität hoch zu halten oder im Idealfall weiter zu verbessern. Foda meint nicht zu Unrecht, dass man seinem Nachfolger zugestehen müsse, in Ruhe arbeiten und seine eigenen Ideen einbringen zu können.

Auch Potzmann findet nicht, dass der neue Coach zwangsläufig Fodas eingeschlagenen Weg weiterführen müsse: "Neuer Trainer, neue Philosophie. Er wird uns seinen Plan sicher erzählen und in der Vorbereitung erarbeiten, was er sehen will. Wenn es ähnlich wie bisher ist, ist es gut. Wenn es anders ist, ist es auch gut."

Auch der "alte" Trainer keine Frühjahrs-Garantie

Das Beispiel Altach hat 2016/17 gezeigt, dass es schief gehen kann, wenn man als Winterkönig gezwungen ist, mit einem neuen Betreuer ins Frühjahr zu gehen.

Gleichzeitig sollte man nicht vergessen, dass Sturm selbst die Erfahrung machen musste, dass auch die Weiterarbeit mit dem "alten" Trainer keine Garantie für ein erfolgreiches Frühjahr ist.

Die Grazer überwinterten vor einem Jahr nur drei Punkte hinter Altach, eine durchwachsene Rückrunde später trennten die Steirer 21 Punkte von Meister Salzburg.

>>> Soll dich unser virtueller Experte Toni via Facebook Messenger automatisch auf dem Laufenden halten? <<<


Textquelle: © LAOLA1.at

Neues Austria-Selbstbewusstsein für die Aufholjagd

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare