Sturm Graz: Philipp Huspek verlängert bis 2020

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Erste Vertragsverlängerung beim SK Sturm Graz.

Philipp Huspek unterschreibt einen neuen Kontrakt bis Sommer 2020. Der bisherige Vertrag des Flügelflitzers wäre im Sommer ausgelaufen, Sturm hätte ihn jedoch per Option um ein weiteres Jahr verlängern können.

"'Hussi' ist ein super Typ, der neben mehreren anderen Qualitäten über unglaublichen Speed verfügt und in dieser Spielzeit bereits viele großartige Leistungen gezeigt hat. Ich freue mich sehr über sein Bekenntnis zum SK Sturm", erklärt Geschäftsführer Sport Günter Kreissl.

Huspek: "Es erfüllt mich mit Stolz"

Huspek übersiedelte im Sommer 2016 von Rapid in die steirische Landeshauptstadt. In 15 Liga-Spielen in der laufenden Saison brachte er es auf fünf Tore und sechs Assists.

"Es erfüllt mich mit Stolz, weiter ein Teil dieses tollen Vereins zu sein. Ich hoffe, dass wir auch in Zukunft so erfolgreich sein werden. Der Zusammenhalt hier ist großartig und ich fühle mich in Graz sehr wohl", freut sich der 26-Jährige.

Der Jung-Papa betont, dass er bei den "Blackies" eine große Wertschätzung genießen und er sich auch privat sehr wohl fühlen würde: "Meine Freundin ist aus Graz, wir haben uns hier kennengelernt und jetzt auch noch Nachwuchs bekommen. Es sprach also absolut nichts gegen eine Vertragsverlängerung."

Titel mit dem SK Sturm

Nun möchte er mit Sturm den starken Herbst in Zählbares ummünzen: "Ich möchte mit dem SK Sturm Titel holen! Wir haben in diesem Jahr eine große Chance, uns erwartet ein interessantes Frühjahr. Ich hoffe, dass wir gut in die Spur finden und nicht so wie im letzten Frühjahr Anlaufschwierigkeiten haben. Wenn wir von Anfang an punkten können, ist sicherlich einiges im Bereich des Möglichen."

Zuletzt war Huspek angeschlagen, seit Donnerstag trainiert der Oberösterreicher jedoch wieder voll mit. Ein paar Prozent würden ihn noch fehlen, aber Huspek ist guter Dinge, beim Trainingslager in Spanien wieder bei 100 Prozent zu sein.


Textquelle: © LAOLA1.at

Bei RBS-Wechsel: Stefan Stangl verteidigt Reiz des Geldes

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare