Lukas Spendlhofer: Lust nach dem Herbst-Frust

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Den Jahreswechsel hat Lukas Spendlhofer in Australien verbracht.

Hauptmotiv war die Hochzeit seines Kumpels James Jeggo. Angenehmer Nebeneffekt des Trips nach Down Under: Der Innenverteidiger des SK Sturm Graz konnte sein Seuchenjahr 2017 etwas früher hinter sich lassen.

"Ich habe zehn Stunden vorher Silvester gefeiert", grinst der Niederösterreicher, "ich bin mit meiner Freundin zwei Wochen durch Ausralien gereist, zum Abschluss noch Jimmys Hochzeit. Es war wunderschön."


Ein Nackenschlag folgt dem anderen

Die Symbolkraft der Reise liegt auf der Hand: Nach einem aus persönlicher Sicht komplett in die Hose gegangenen Herbst möglichst großen Abstand gewinnen. In seiner vierten Sturm-Saison wurde aus dem absoluten Leistungsträger und Führungsspieler ein unfreiwilliger Nebendarsteller des Erfolgslaufs zum Winterkönig.

Erst streikte der Körper, dann sah Ex-Trainer Franco Foda keinen Anlass, seine funktionierende Startelf zu ändern.

"Ich bin froh, dass der Herbst vorbei ist. Ich habe natürlich immer mitgefiebert und bin überglücklich, wie die Mannschaft gespielt hat - großes Lob dafür! Aber ich wäre natürlich auch gerne dabei gewesen."

Lukas Spendlhofer

Spendlhofer spricht von der frustrierendsten Phase seiner bisherigen Karriere:

"Nachdem ich schon gegen Ende der letzten Saison vier Spiele pausieren musste, habe ich nicht damit gerechnet, dass die Verletzung so schlimm ist. Nach meinem Comeback im September war ich überglücklich, drei Tage später habe ich mir einen Muskelfaserriss zugezogen. Das war für mich eigentlich noch schlimmer. Da arbeitet man sich über einige Monate zurück und dann kommt der nächste Nackenschlag. Ich bin froh, dass der Herbst vorbei ist. Ich habe natürlich immer mitgefiebert und bin überglücklich, wie die Mannschaft gespielt hat - großes Lob dafür! Aber ich wäre natürlich auch gerne dabei gewesen."

Viele Gespräche mit Foda

Die 30 Bundesliga-Minuten, die der 24-Jährige Ende September nach überstandener Knieverletzung gegen St. Pölten bestreiten durfte, sollten im Nachhinein seine einzigen im Herbst bleiben. Für die finalen Runden war Spendlhofer zwar wieder fit, Foda beließ ihn jedoch auf der Bank und gönnte ihm keinen Einsatz mehr.

"Ich habe damals viel mit Franco geredet. Es ist auch klar, wenn es läuft, dann läuft es, da braucht man nicht viel verändern. Von dem her war es für mich nachvollziehbar. Natürlich habe ich gehofft, dass ich vielleicht noch einmal reinkomme, aber es war nicht weiter schlimm für mich", betont die Abwehrkraft.

Logischerweise wolle man als Spieler ein Teil eines derartigen Erfolgslaufs sein. Spendlhofer versichert jedoch, dass ihm die Leistungen der Mannschaft auch von der Bank aus Spaß gemacht hätten: "Ich glaube, man hat an meinen Emotionen gesehen, wie ich mitgelebt habe."

Der "unglaubliche Herbst" von Maresic

Ein Profiteur dessen, dass der frühere Italien-Legionär w.o. geben musste, war Dario Maresic, der in der Folge zum Shootingstar schlechthin im Dress der Grazer avancierte - sehr zur Freude Spendlhofers, der sich ein wenig in der Rolle des Mentors für den Youngster sieht:

"Ich glaube, sagen zu können, dass ich von Tag eins an immer für Dario da war. Er ist einer meiner besten Freunde in der Mannschaft. Ich weiß noch, wie er letzte Saison in Salzburg sein Bundesliga-Debüt gefeiert hat. Damals haben wir Fünferkette gespielt und mir hat es irrsinnig viel Spaß gemacht mit Dario. Vor dem Spiel habe ich mit ihm geredet. Das werde ich nie vergessen. Jetzt hat er einen unglaublichen Herbst gespielt, richtig stark für sein Alter. Es macht Spaß, ihm zuzuschauen."


Noch mehr Spaß macht es bestimmt, selbst auf dem Platz zu stehen - so egoistisch muss ein Profi sein. "Im Frühjahr heißt es wieder angreifen. Ich hoffe, dass ich wieder zu Einsatzminuten komme", betont Spendlhofer, der am 8. Jänner seinen Präsenzdienst angetreten hat, vom Bundesheer aber für das Trainingslager und die Testspiele freigestellt wird, und meint:

"Jeder von uns will natürlich einen Stammplatz haben. Aber ich glaube, es macht uns auch aus, dass jeder dem anderen den Erfolg gönnt, wenn er mal nicht spielt. Das zeichnet eine Mannschaft aus."

Noch fehlen fünf Prozent auf die 100

Für den Innenverteidiger ist die Vorbereitung unter Heiko Vogel nun natürlich besonders wichtig. Erstens kann er sich dem Neo-Trainer aufdrängen, zweitens gilt es nach der langen Zwangspause wieder voll auf die Höhe zu kommen. Derzeit sieht er sich diesbezüglich bei 95 Prozent:

"Die restlichen fünf Prozent kommen, wenn das Selbstvertrauen stimmt und die Automatismen passen. Dann kann ich sagen, dass ich bei 100 Prozent bin. Es ist klar, dass noch ein bisschen etwas fehlt, wenn man so lange weg war. Aber nach meinem verkorksten Herbst bin ich mehr als zufrieden damit, so wie es derzeit ist. Ich bin froh, wenn ich trainieren kann. Jedes Training geht es einen Schritt weiter."

Die Bilder zum Bundesliga-Trainingsauftakt 2018:

Bild 1 von 62 | © GEPA

RB Salzburg:

Bild 2 von 62 | © GEPA
Bild 3 von 62 | © GEPA
Bild 4 von 62 | © GEPA
Bild 5 von 62 | © GEPA
Bild 6 von 62 | © GEPA
Bild 7 von 62 | © GEPA
Bild 8 von 62 | © GEPA
Bild 9 von 62 | © GEPA
Bild 10 von 62 | © GEPA
Bild 11 von 62 | © GEPA
Bild 12 von 62 | © GEPA
Bild 13 von 62 | © GEPA
Bild 14 von 62 | © GEPA
Bild 15 von 62 | © GEPA
Bild 16 von 62 | © GEPA
Bild 17 von 62 | © GEPA
Bild 18 von 62 | © GEPA

Rapid Wien:

Bild 19 von 62 | © GEPA
Bild 20 von 62 | © GEPA
Bild 21 von 62 | © GEPA
Bild 22 von 62 | © GEPA
Bild 23 von 62 | © GEPA
Bild 24 von 62 | © GEPA
Bild 25 von 62 | © GEPA
Bild 26 von 62 | © GEPA
Bild 27 von 62 | © GEPA
Bild 28 von 62 | © GEPA
Bild 29 von 62 | © GEPA
Bild 30 von 62 | © GEPA
Bild 31 von 62 | © GEPA

Austria Wien:

Bild 32 von 62 | © GEPA
Bild 33 von 62 | © GEPA
Bild 34 von 62 | © GEPA
Bild 35 von 62 | © GEPA
Bild 36 von 62 | © GEPA
Bild 37 von 62 | © GEPA
Bild 38 von 62 | © GEPA
Bild 39 von 62 | © GEPA
Bild 40 von 62 | © GEPA
Bild 41 von 62 | © GEPA
Bild 42 von 62 | © GEPA

Wolfsberger AC:

Bild 43 von 62 | © GEPA
Bild 44 von 62 | © GEPA
Bild 45 von 62 | © GEPA
Bild 46 von 62 | © GEPA
Bild 47 von 62 | © GEPA
Bild 48 von 62 | © GEPA
Bild 49 von 62 | © GEPA
Bild 50 von 62 | © GEPA
Bild 51 von 62 | © GEPA
Bild 52 von 62 | © GEPA

Sturm Graz:

Bild 53 von 62 | © GEPA
Bild 54 von 62 | © GEPA
Bild 55 von 62 | © GEPA
Bild 56 von 62 | © GEPA
Bild 57 von 62 | © GEPA
Bild 58 von 62 | © GEPA
Bild 59 von 62 | © GEPA
Bild 60 von 62 | © GEPA
Bild 61 von 62 | © GEPA
Bild 62 von 62 | © GEPA

Die Richtung, die Vogel mit den "Blackies" einschlagen will, gefällt Spendlhofer: "Jeder Trainer hat seine eigene Philosophie. Er hat uns gesagt, er wird nicht alles ändern, aber seine Philosophie wird er durchsetzen. Wir werden das jetzt eins zu eins umsetzen. Dann hoffen wir, dass das Bestmögliche rauskommt."

Das Bestmögliche wäre am Ende der Saison natürlich ein Titel. Der Verteidiger betont, dass man das Frühjahr mit Demut angehen müsse. Zwar sei man in einer guten Position, es sei jedoch erst die Hälfte der Meisterschaft absolviert.

Das Ziel sei jedoch, vorne zu bleiben: "Natürlich, denn wenn ich nach 20 Runden Erster bin, werde ich nicht Platz vier als Ziel ausgeben."

Gespräche über einen neuen Vertrag

Spendlhofer beim Heer

Parallel zum Geschehen auf dem Platz gilt es für Spendlhofer zudem, die eigene Zukunft zu klären. Sein Vertrag läuft im Sommer aus. Sturm besitzt jedoch die Option, selbigen bis Sommer 2019 zu verlängern.

Dass er somit auch in der kommenden Spielzeit in Graz unter Vertrag steht, ist also sehr wahrscheinlich. Verhandelt werden soll jedoch unabhängig davon, und zwar über eine mehrjährige Verlängerung.

Spendlhofer kann sich eine solche vorstellen, die Gespräche sollen zeitnah starten: "Ich denke, das werden wir jetzt im Trainingslager angehen. Günter Kreissl hat schon Kontakt aufgenommen, dass wir das dort machen. Aber ich habe keinen Stress, wir gehen das ganz gemütlich an."

Ein Zeitfenster, bis wann ein neuer Kontrakt unter Dach und Fach gebracht werden sollte, könne er so gesehen nicht nennen: "Ich muss mal schauen, was der Verein will, wie Günter sich das vorstellt. Dann werden wir sehen, was passiert. Aber ich fühle mich sehr wohl in Graz."

>>> Soll dich unser virtueller Experte Toni via Facebook Messenger automatisch auf dem Laufenden halten? <<<

Textquelle: © LAOLA1.at

Altachs Zellhofer: "Bernhard Janeczek bleibt bei uns"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare