Sturm: Gespräche über Zukunft von Heiko Vogel

 

Sechs Punkte hat Sturm-Trainer Heiko Vogel aus den Bundesliga-Heimspielen gegen den FC Wacker Innsbruck und den SKN St. Pölten gefordert.

Nach dem 1:1 gegen die Tiroler am Samstag ist klar: Das geht sich nicht mehr aus. Eine kämpfende Sturm-Elf, die sich zahlreiche Chancen herausgespielt hat und drei Mal die Torumrandung traf, konnte sich erneut nicht mit drei Punkten belohnen.

Was bedeutet das Resultat für die Zukunft des Sturm-Trainers, der sich das Sechs-Punkte-Ultimatum nach der Niederlage in Hartberg selbst auferlegt hat?

Kreissl: "Es ist unsere Pflicht, die Situation zu diskutieren"

"Ich muss zum Glück nicht 15 Minuten nach Spielende und diesen Eindrücken eine Entscheidung treffen. Es ist auch nicht so, dass ich so eine Entscheidung alleine treffen muss", sagt Sport-Geschäftsführer Günter Kreissl bei "Sky".

"Was ich sagen kann ist, dass wir uns mit den anderen Führungspersonen zusammensetzen werden", so Kreissl weiter. Ein klares Bekenntnis zu Vogel hört sich anders an. Das wollte sich Kreissl auch nicht entlocken lassen.

"Wenn mir der Verein alleine gehört und nur ich etwas zu sagen hätte, könnte ich so etwas sagen. Wir haben eine sehr gute Kommunikation innerhalb des Vereins. Ich nehme hier sicher gar nichts vorweg", sagt der 44-Jährige, der nicht so einfach über die letzten Ergebnisse hinweg sehen kann.

"Die Situation wäre bei jedem Verein schwierig, wenn du aus elf Spielen nur eines gewinnst. Bei unseren Ansprüchen ist das doppelt schwierig. Es ist unsere Pflicht, die Situation durchzudiskutieren, wie man jetzt weitertun möchte", stellt Kreissl klar.

Hierländer: "Es geht diesmal auf meine Kappe"

Gegen den FC Wacker hat sich die Sturm-Geschichte dieser Saison erneut wiederholt. So extrem wie wohl noch nie. 65 Prozent Ballbesitz, 20 Torschussversuche, drei ans Aluminium und wieder kein Sieg.

Statistik, die Kreissl aber nur mehr zum Teil interessiert. "Ich glaube, dass wir nach den bisherigen Ergebnissen nicht immer nur von Pech sprechen können. Das Problem ist nicht dieses Spiel. Hätten wir nicht diese Vorgeschichte, könnte man schnell zur Tagesordnung übergehen. Es gibt diese Vorgeschichte aber. Und das macht es ein bisschen schwieriger."

Die besten Bilder zur 13. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 78 | © GEPA

FK Austria Wien - Wolfsberger AC 2:3

Bild 2 von 78 | © GEPA
Bild 3 von 78 | © GEPA
Bild 4 von 78 | © GEPA
Bild 5 von 78 | © GEPA
Bild 6 von 78 | © GEPA
Bild 7 von 78 | © GEPA
Bild 8 von 78 | © GEPA
Bild 9 von 78 | © GEPA
Bild 10 von 78 | © GEPA
Bild 11 von 78 | © GEPA
Bild 12 von 78 | © GEPA

FC Admira Wacker Mödling - TSV Hartberg 2:3

Bild 13 von 78 | © GEPA
Bild 14 von 78 | © GEPA
Bild 15 von 78 | © GEPA
Bild 16 von 78 | © GEPA
Bild 17 von 78 | © GEPA
Bild 18 von 78 | © GEPA
Bild 19 von 78 | © GEPA
Bild 20 von 78 | © GEPA
Bild 21 von 78 | © GEPA
Bild 22 von 78 | © GEPA
Bild 23 von 78 | © GEPA
Bild 24 von 78 | © GEPA
Bild 25 von 78 | © GEPA

SKN St. Pölten - LASK 2:2

Bild 26 von 78 | © GEPA
Bild 27 von 78 | © GEPA
Bild 28 von 78 | © GEPA
Bild 29 von 78 | © GEPA
Bild 30 von 78 | © GEPA
Bild 31 von 78 | © GEPA
Bild 32 von 78 | © GEPA
Bild 33 von 78 | © GEPA
Bild 34 von 78 | © GEPA
Bild 35 von 78 | © GEPA
Bild 36 von 78 | © GEPA
Bild 37 von 78 | © GEPA
Bild 38 von 78 | © GEPA

SK Sturm Graz - FC Wacker Innsbruck 1:1

Bild 39 von 78 | © GEPA
Bild 40 von 78 | © GEPA
Bild 41 von 78 | © GEPA
Bild 42 von 78 | © GEPA
Bild 43 von 78 | © GEPA
Bild 44 von 78 | © GEPA
Bild 45 von 78 | © GEPA
Bild 46 von 78 | © GEPA
Bild 47 von 78 | © GEPA
Bild 48 von 78 | © GEPA
Bild 49 von 78 | © GEPA
Bild 50 von 78 | © GEPA

FC Red Bull Salzburg - SV Mattersburg 2:1

Bild 51 von 78 | © GEPA
Bild 52 von 78 | © GEPA
Bild 53 von 78 | © GEPA
Bild 54 von 78 | © GEPA
Bild 55 von 78 | © GEPA
Bild 56 von 78 | © GEPA
Bild 57 von 78 | © GEPA
Bild 58 von 78 | © GEPA
Bild 59 von 78 | © GEPA
Bild 60 von 78 | © GEPA
Bild 61 von 78 | © GEPA
Bild 62 von 78 | © GEPA
Bild 63 von 78 | © GEPA
Bild 64 von 78 | © GEPA
Bild 65 von 78 | © GEPA

SCR Altach - Rapid Wien 2:2

Bild 66 von 78 | © GEPA
Bild 67 von 78 | © GEPA
Bild 68 von 78 | © GEPA
Bild 69 von 78 | © GEPA
Bild 70 von 78 | © GEPA
Bild 71 von 78 | © GEPA
Bild 72 von 78 | © GEPA
Bild 73 von 78 | © GEPA
Bild 74 von 78 | © GEPA
Bild 75 von 78 | © GEPA
Bild 76 von 78 | © GEPA
Bild 77 von 78 | © GEPA
Bild 78 von 78 | © GEPA

Ein Spieler, der einiges an Last von den Schultern des Trainers hätte nehmen können, ist Stefan Hierländer. Der Sturm-Kapitän ließ zwei Riesenchancen aus, mit denen er das Spiel entscheiden hätte können.

"Das nehme ich auf meine Kappe. Wenn ich nur eine von den zwei hundertprozentigen Chancen mache, gehen wir als Sieger vom Platz", so der geknickt wirkende ÖFB-Teamspieler.

Von einer Trainerdiskussion will der 27-Jährige nichts wissen: "Die gibt es bei uns in der Truppe nicht. Es ist einfach bitter, dass wir den Trainer nicht belohnt haben. Wir sind gut aufgetreten, er hat uns gut eingestellt. Ich habe einen großen Teil dazu beigetragen, dass der Sieg nicht gelungen ist. Da gibt es keine Trainerdiskussion. Diesmal geht etwas auf meine Kappe. Es wird eine lange Nacht für mich."

Koch spricht sich klar für Vogel aus

Teamkollege Fabian Koch, der für die zwischenzeitliche Führung der Grazer sorgte, sieht es ähnlich. "Wenn man sieht, wie wir den Gegner bespielen und zu unseren Chancen kommen - da kann der Trainer überhaupt nichts dafür."

Auf die Frage, wie es mit Vogel weitergehen soll, antwortet Koch klipp und klar: "Ich will so lange wie möglich mit dem Trainer zusammenarbeiten."

Der kann die versprochenen sechs Punkte gegen Wacker Innsbruck und St. Pölten aber nicht mehr einfahren. Ob diese Aussage ein Fehler war? "Nein, das war es nicht. Man kann ja auch sagen, wir wollen Unentschieden spielen, aber das wäre die falsche Message. Wir stehen in der Pflicht, was die Tabelle angeht. Und wir haben fantastische Fans, die es auch verdient haben, dass man ihnen gute Heimspiele zeigt, die mit drei Punkten für uns ausgehen", sagt Vogel.

Kreissl kündigt Entscheidung bis Dienstag an

Auch gegen den SKN gilt also seine Vorgabe, die da lautet: Sieg. "Wir haben ein Heimspiel, es kommt St. Pölten und da haben wir etwas gutzumachen. Es gibt tausend Gründe, um auf Sieg zu spielen."

Sollten sich die Sturm-Verantwortlichen also schon davor dazu veranlasst sehen, ein Zeichen setzen zu müssen, könnte das Remis am Samstag die letzte Sturm-Partie unter Vogel gewesen sein. Das Training am Sonntag wird aber zumindest noch unter Vogels Leitung stattfinden.

Von selbst gibt er nicht auf: "Ich liebe meinen Job und bin keiner, der aufgibt. Ich kann sagen, dass das Verhältnis des Trainerteams zu den Spielern sehr intakt und von mehr als nur gegenseitigem Respekt geprägt ist."

Doch auch er weiß "um die Mechanismen" im Prof-Fußball: "Es geht nicht um eine Person, es geht um Sturm. Natürlich wird das obere Play-off mit all den liegengelassenen Punkten immer schwieriger."

Das Gerücht, wonach Sportchef Kreissl bereits mit Roman Mählich einen möglichen Nachfolger kontaktiert habe, wollte dieser weder vor noch nach dem Spiel groß kommentieren.

"Es wäre respektlos, Namen zu diskutieren, obwohl wir noch gar nicht entschieden haben, wie es weitergeht", so Kreissl. Schnellschuss werde es garantiert keinen geben.

"Die Mannschaft wird am Sonntag um 9 Uhr ganz normal trainieren, dann ist bis Dienstag frei. Bis dahin wird dann auch eine Entscheidung fallen."

Textquelle: © LAOLA1.at

Geyers trotz Niederlage nach Debüt nicht unzufrieden

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare