Sportdirektor Zellhofer muss bei Altach gehen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Paukenschlag beim SCR Altach! Die Vorarlberger trennen sich von Geschäftsführer Sport Georg Zellhofer.

"Beide Seiten haben vereinbart, sich einvernehmlich zu trennen", heißt es in einer Aussendung des Klubs.

Der 59-jährige Oberösterreicher war seit 2013 in Altach tätig. "Nach sieben sehr ereignisreichen und erfolgreichen Jahren sind wir nach gemeinsamen Gesprächen zu dem Ergebnis gekommen, dass es für beide Seiten nun an der Zeit für eine Veränderung ist und haben daraufhin entschieden, die Zusammenarbeit einvernehmlich zu beenden", so Zellhofer.

Er habe sich bereits nach dem Ablauf der letzten Transferperiode und dem Umbruch des Kaders Gedanken über seine Zukunft und die weitere Ausrichtung des Vereins gemacht.

Zellhofer: "Klub ist mir ans Herz gewachsen"

Zellhofer hat seine Tätigkeit im Ländle im Jänner 2013 angetreten. "Der Meistertitel im Jahr 2014 und der damit verbundene Aufstieg in die höchste Spielklasse, die zweimalige Qualifikation für einen internationalen Startplatz, sowie die Krönung zum Winterkönig in der Saison 2016/2017 zählen zu meinen schönsten sportlichen Erinnerungen. Mit besonderem Stolz erfüllen mich zudem auch die geschaffenen Meilensteine im Bereich der Infrastruktur, wie etwa die neu erbauten Stadiontribünen, aber auch das Funktionsgebäude, welches in Kürze eröffnet wird. Natürlich gab es auch immer wieder Rückschläge und sehr fordernde Zeiten, aber es ist uns gemeinsam gelungen, den Verein nachhaltig in der Bundesliga zu etablieren", sagt Zellhofer.

"Der Klub und die Menschen sind mir ans Herz gewachsen und ich möchte mich aufrichtig bei den vielen Wegbegleitern der letzten Jahre für eine erfolgreiche und spannende Zeit bedanken."

Nachfolger soll zeitnah feststehen

Altach-Präsident Peter Pfanner meint: "Wir sind Georg Zellhofer zu großem Dank verpflichtet. Er hat mit seinem großen Engagement und seinem hohen Fußballfachwissen viel zu den Erfolgen und der Weiterentwicklung des SCR Altach beigetragen. Der Name Georg Zellhofer wird eng mit dem Wiederaufstieg, der Etablierung des SCR Altach als Bundesliga-Klub in der höchsten Spielklasse Österreichs, dem Infrastrukturausbau der Cashpoint Arena und des Trainingszentrums verbunden sein. Nach fast 7 Jahren beim SCR Altach sind wir in den letzten Wochen zu der gemeinsamen Auffassung gekommen, dass die vergangene Transferperiode die letzte war und wir uns zukünftig neu orientieren wollen. Georg wird die noch offenen Arbeiten erledigen und für eine geordnete Übergabe sorgen. Wir werden zeitnah eine Nachfolge-Lösung bekanntgeben. Nach den vergangenen sehr intensiven Jahren in Altach wünsche ich Georg Zellhofer privat und beruflich nur das Beste für die Zukunft."

Noch am Montag sprach Zellhofer bei "Dein Verein" auf "Sky" über die Zusammenarbeit mit dem neuen Coach Alex Pastoor. Zudem dachte Zellhofer über eine mögliche Rückkehr auf den Trainerstuhl nach: "Ich denke, es wäre auch wieder möglich. Ich habe jetzt alle Facetten durch und ich glaube, als Fußballtrainer oder auf irgendeine Art mit einer Mannschaft mit jungen Spielern zu arbeiten, würde mich schon sehr reizen wieder einmal."

Textquelle: © LAOLA1.at

Prohaska über Austria-Krise: "Es fehlen die Häuptlinge!"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare