Salzburg legt Soriano nichts in den Weg

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Jonatan Soriano steht beim 1:0 des FC Red Bull Salzburg im Bundesliga-Heimspiel gegen SV Mattersburg nicht im Kader (Spielbericht).

Sportchef Christoph Freund bestätigt in der Halbzeit-Pause bei "Sky": "Er hat uns gebeten, ins Ausland fliegen zu dürfen, um Gespräche zu führen."

Dabei handelt es sich um den Verein Beijing Guoan aus China.

Salzburg würde für seinen Kapitän eine "außergewöhnliche Summe" bekommen. Freund: "Er hat den Verein geprägt, wir werden ihm keine Steine in den Weg legen."


Sein letztes Tor für Red Bull Salzburg?


Gulbrandsen auch weg?

Noch gibt es aber nichts zu vermelden.

"Das wird die nahe Zukunft weisen, es ist eine einmalige Chance für ihn und sein großer Wunsch. Aber ich bin bei den Gesprächen nicht dabei, das müssen er und sein Berater klären", so Freund über das Aushängeschild. "Wir haben eine sehr gute Beziehung, von unserer Seite ist alles geklärt."

Über die Zeit danach sagt er: "Wir haben eine sehr gute Mannschaft und gehen unseren Weg weiter."

Fredrik Gulbrandsen könnte indes nach New York zum Schwestern-Klub wechseln. "Das ist eine Möglichkeit", so Freund.

Trainer Oscar meint nach dem Spiel: "Mit Soriano würden wir unseren Kapitän und Top-Scorer verlieren, ihn zu ersetzen ist schwierig. Aber dann bekommen andere Spieler ihre Chancen.

Valon Berisha: "Wenn er wechselt, wünschen wir ihm alles Gute. Wir aber müssen weiter nach vorne schauen, wollen Meister werden."

Zehn Millionen Euro?

Sorianos Vertrag läuft noch bis 2018, kolportiert werden zehn Millionen Euro Ablöse, die Beijing Guoan (5. in der vergangenen Saison) auf den Tisch legen soll.

Der Katalane kam Anfang 2012 nach Österreich, fünf Jahre später könnte der Kapitän nun seine Zelte abbrechen.

Wechselspekulationen um Soriano stehen bereits seit längerer Zeit im Raum, Verein und Spieler winkten bisher aber ab.

"Ich bleibe ruhig, denn ich bin hier und will mit dieser Mannschaft Meister und Cupsieger werden", erklärte Soriano etwa noch nach dem Frühjahrsauftakt vor zwei Wochen.

Macht er es wie Alan?

Vor gut zwei Jahren hatte mit dem brasilianischen Stürmer Alan ein anderer "Bulle" den Verein in Richtung China verlassen.

Alan wechselte im Jänner 2015 für gut 12 Millionen Euro zum chinesischen Serienmeister Guangzhou Evergrande, für den er nach wie vor tätig ist.

Nach Sadio Mane (23 Millionen Euro, Southampton, 2014), Naby Keita (15/RB Leipzig, 2016), Kevin Kampl (12, Dortmund, 2014), Dayot Upamecano (12, Leipzig, 2017) und Alan (11,1, Guangzhou/CHN, 2015) wäre Soriano der sechstteuerste Spieler, der von Salzburg ins Ausland wechselt.


Die Top-Verkäufe von Red Bull Salzburg:

Spieler

Alter Position Wechsel-Jahr Neuer Klub Ablöse in EURO
Sadio Mane 22 LA 2014 Southampton 23 Mio.**
Naby Keita 21 ZM 2016 RB Leipzig 15 Mio.
Kevin Kampl 24 ZM 2014 Dortmund 12 Mio.
Dayot Upamecano 18 IV 2017 RB Leipzig 12 Mio.
Alan 25 ST 2014 Evergrande 11,10 Mio.
Marc Janko 27 ST 2010 Twente Enschede 7 Mio.
Martin Hinteregger 23 IV 2016 Augsburg 7 Mio.
Bernardo 21 DM 2016 RB Leipzig 6 Mio.
Somen Tchoyi 27 OM 2010 West Bromwich Albion 3 Mio.
Stefan Ilsanker 26 DM 2015 RB Leipzig 3 Mio.

** durch den Wechsel zu Liverpool kamen rund 8 Mio. Euro dazu



Textquelle: © LAOLA1.at

Alaba-Tor bei Kantersieg, Hasenhüttl besiegt Stöger

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare