Hartberg erwartet Rapid-Sturmlauf von Anfang an

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Alle Augen sind am Sonntag auf Wien, Graz, Wolfsberg und St. Pölten gerichtet.

Während in der steirischen Hauptstadt Sturm Graz gegen Austria Wien um die Qualifikation für die Meistergruppe zittert, will der WAC gegen Admira das Rausrasseln aus den Top 6 vermeiden. Und Mattersburg versucht in St. Pölten, die Mini-Mini-Chance zu nützen.

In Wien hingegen steht für den SK Rapid gegen TSV Hartberg (ab 17 Uhr im LIVE-Ticker und alle Entscheidungen in der Konferenz) sehr viel auf dem Spiel. Trainer Markus Schopp weiß, was den Aufsteiger erwarten wird und geht von einem Sturmlauf der Hütteldorfer vom Anpfiff an aus: "Die Ausgangslage ist klar. Rapid muss relativ hoch gewinnen um die Chance, in der Meistergruppe dabei zu sein, zu wahren. Wir müssen uns auf einen Gegner einstellen, der ab der ersten Sekunde alles auf eine Karte setzen wird."

"Brauchen nicht ehrfürchtig vor Rapid sein"

Selbst ein hoher Heimsieg würde den Hütteldorfern nicht reichen, wenn die anderen Konkurrenten nicht zu ihren Gunsten mitspielen.

Hartberg hat hingegen keine Chance mehr auf die Top 6, obwohl sie nach einem starken Herbst lange Zeit über dem Strich rangierten.

Trotzdem wird man dem Gegner keineswegs etwas schenken, schließlich geht es um eine gute Ausgangsposition für die Qualifikationsgruppe.

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

Rapid will man durchaus ärgern. Das klappte bereits im Oktober in heimischen Gefilden mit einem 3:0-Sieg sehr gut, an das Allianz Stadion hat man aufgrund der 2:5-Niederlage im ÖFB-Cup-Viertelfinale keine allzu guten Erinnerungen.

Da der SCR Risiko nehmen wird, wird es für Schopp darauf ankommen "gute Lösungen parat zu haben. Wir brauchen aber keinesfalls zu ehrfürchtig vor dem Gegner sein. Rapid hat sehr namhafte Leute in den Offensivreihen. Das Risiko für Rapid könnte sein, dass die Räume sehr groß werden, die sie zu verteidigen haben. In diese Räume müssen wir vorstoßen sowie sehr konkret und entschlossen im Umschaltspiel sein."

Hartberg glaubt so wie Rapid an eine Chance

Es bleibt abzuwarten, mit wie viel Balance Rapid ins Spiel geht. Bisher war Coach Didi Kühbauer immer auf eine gute Absicherung und Staffelung bemüht - das eine mal mit mehr, das andere mal mit weniger Erfolg.

Ob aufgrund der Ausgangslage mehr Risiko genommen wird, bleibt abzuwarten. Schopp glaubt jedoch an seine Truppe: "Wir müssen an unsere Chance glauben!"

An diese Chance glaubt mit Sicherheit auch Rapid, denn nicht nur sportlich sondern auch wirtschaftlich steht viel auf dem Spiel.

Hartberg könnte sich im Fall der Fälle damit rühmen, Rapid tatsächlich ins untere Playoff verbannt zu haben. Und das wäre durchaus eine Sensation.


Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid schweigt zu "Worst Case" beim Verpassen der Top 6

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare