Selbstkritik ist Canadis Gebot der Stunde

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Rapid schlittert immer tiefer in die Krise.

Trainer Damir Canadi nimmt nach der 1:2-Pleite bei Angstgegner Wolfsberg die Schuld auf sich.

Warum? "Weil wir das Spiel verloren haben. Es ist meine Aufgabe, die Mannschaft erfolgreich zu machen, aber wir schaffen es nicht. Ich schwöre die Mannschaft ein und bereite sie die ganze Woche vor. Das sind die Dinge, die ich mir vorwerfen kann", erklärt der 46-Jährige gegenüber "Sky".

In elf Pflichtspielen unter Canadi feierten die Wiener nur zwei Siege.

"Es zählen die Fakten"

Nach drei Frühjahrs-Partien sind die Hütteldorfer nach wie vor sieglos und stehen mit nur zwei Punkten da.

"Wenn man alle drei Spiele sieht, war wesentlich mehr drinnen. Aber es zählen die Fakten und die besagen einfach, dass wir nur zwei Punkte geholt haben. Damit sind wir nicht zufrieden. Wir werden weiter daran arbeiten, mehr können wir eh nicht tun", meint Canadi, der die Frage nach einer Krise bejaht: "Das ist so. Soll es eine Krise sein, das müssen wir so annehmen. Rapid hatte am Saison-Anfang höhere Ziele."


Ausschlaggebend für die Niederlage in Wolfsberg waren für den Coach die mangelnde Chancenwertung beziehungsweise das Abwehrverhalten bei den beiden Freistoß-Treffern dern Kärntner.

"Diese zwei Tore dürfen so nicht fallen"

24 Torschüsse standen am Ende für Grün-Weiß zu Buche - Bestwert in der Ära Canadi. Mehr als zum zwischenzeitlichen Ausgleich von Mario Sonnleitner reichte es jedoch nicht.

"Wir müssen bei den Abschlüssen ganz einfach konsequenter werden", moniert Canadi, der es jedoch schon selbst nicht mehr hören kann, dass sich seine Mannschaft nicht selbst belohnt: "Das kennen wir jetzt schon, das will ich auch gar nicht mehr wiederholen. Vorige Woche sind wir so dagestanden, jetzt stehen wir wieder so da. Das tut natürlich weh."

Die besten Bilder der 23. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 89 | © GEPA

SKN St. Pölten - Sturm Graz 2:1

Bild 2 von 89 | © GEPA
Bild 3 von 89 | © GEPA
Bild 4 von 89 | © GEPA
Bild 5 von 89 | © GEPA
Bild 6 von 89 | © GEPA
Bild 7 von 89 | © GEPA
Bild 8 von 89 | © GEPA
Bild 9 von 89 | © GEPA
Bild 10 von 89 | © GEPA
Bild 11 von 89 | © GEPA
Bild 12 von 89 | © GEPA
Bild 13 von 89 | © GEPA
Bild 14 von 89 | © GEPA

Austria Wien - SCR Altach 1:3

Bild 15 von 89 | © GEPA
Bild 16 von 89 | © GEPA
Bild 17 von 89 | © GEPA
Bild 18 von 89 | © GEPA
Bild 19 von 89 | © GEPA
Bild 20 von 89 | © GEPA
Bild 21 von 89 | © GEPA
Bild 22 von 89 | © GEPA
Bild 23 von 89 | © GEPA
Bild 24 von 89 | © GEPA
Bild 25 von 89 | © GEPA
Bild 26 von 89 | © GEPA
Bild 27 von 89 | © GEPA
Bild 28 von 89 | © GEPA
Bild 29 von 89 | © GEPA

Wolfsberger AC - Rapid Wien 2:1

Bild 30 von 89 | © GEPA
Bild 31 von 89 | © GEPA
Bild 32 von 89 | © GEPA
Bild 33 von 89 | © GEPA
Bild 34 von 89 | © GEPA
Bild 35 von 89 | © GEPA
Bild 36 von 89 | © GEPA
Bild 37 von 89 | © GEPA
Bild 38 von 89 | © GEPA
Bild 39 von 89 | © GEPA
Bild 40 von 89 | © GEPA
Bild 41 von 89 | © GEPA
Bild 42 von 89 | © GEPA
Bild 43 von 89 | © GEPA
Bild 44 von 89 | © GEPA
Bild 45 von 89 | © GEPA
Bild 46 von 89 | © GEPA
Bild 47 von 89 | © GEPA
Bild 48 von 89 | © GEPA
Bild 49 von 89 | © GEPA

Admira-Ried 1:0 (0:0)

Bild 50 von 89 | © GEPA
Bild 51 von 89 | © GEPA
Bild 52 von 89 | © GEPA
Bild 53 von 89 | © GEPA
Bild 54 von 89 | © GEPA
Bild 55 von 89 | © GEPA
Bild 56 von 89 | © GEPA
Bild 57 von 89 | © GEPA
Bild 58 von 89 | © GEPA
Bild 59 von 89 | © GEPA
Bild 60 von 89 | © GEPA
Bild 61 von 89 | © GEPA
Bild 62 von 89 | © GEPA
Bild 63 von 89 | © GEPA
Bild 64 von 89 | © GEPA
Bild 65 von 89 | © GEPA
Bild 66 von 89 | © GEPA
Bild 67 von 89 | © GEPA
Bild 68 von 89 | © GEPA
Bild 69 von 89 | © GEPA

Red Bull Salzburg - SV Mattersburg 1:0

Bild 70 von 89 | © GEPA
Bild 71 von 89 | © GEPA
Bild 72 von 89 | © GEPA
Bild 73 von 89 | © GEPA
Bild 74 von 89 | © GEPA
Bild 75 von 89 | © GEPA
Bild 76 von 89 | © GEPA
Bild 77 von 89 | © GEPA
Bild 78 von 89 | © GEPA
Bild 79 von 89 | © GEPA
Bild 80 von 89 | © GEPA
Bild 81 von 89 | © GEPA
Bild 82 von 89 | © GEPA
Bild 83 von 89 | © GEPA
Bild 84 von 89 | © GEPA
Bild 85 von 89 | © GEPA
Bild 86 von 89 | © GEPA
Bild 87 von 89 | © GEPA
Bild 88 von 89 | © GEPA
Bild 89 von 89 | © GEPA

Wollte der Ball vorne nicht oft genug rein, erlaubte es man dem WAC hinten zu einfach, zwei Mal zu jubeln. "Diese zwei Tore dürfen so nicht fallen", kritisiert der Trainer und verweist darauf, dass man die Mannschaft im Vorfeld über die Freistoß-Variante des WAC, die zum 1:0 geführt hat, in Kenntnis gesetzt hätte.

Selbstkritik statt Schiedsrichter-Kritik

Dass die eine oder andere Schiedsrichter-Entscheidung unglücklich ausgefallen sei, dürfe indessen keine Ausrede sein. Selbstkritik ist für Canadi das Gebot der Stunde - dies fängt beim Coach selbst an und würde auch für die Spieler gelten:

"Dem brauchen wir nicht nachzuweinen. Wir hatten in der ersten Halbzeit durch Traustason und zwei Mal Schaub hochkarätige Situationen. Da müssen wir selbstkritisch sein. Da fehlt mir auch diese Überzeugung, dass du dieses Tor machen willst. Aus fünf Metern lasse ich mir die Situation nicht mehr nehmen. Aber wie gesagt: Ich werde mit der Mannschaft weiterarbeiten, nehme das gerne an. Wir werden schauen, dass wir solche Spiele wieder gewinnen können."




Textquelle: © LAOLA1.at

Salzburg legt Soriano keine Steine in den Weg

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare