Freund verspricht "richtig geile Mannschaft"

Freund verspricht Foto: © GEPA
 

Bei Christoph Freund stehen anstrengende Wochen an!

Der Salzburger Sportchef muss sich um über 50 Spieler kümmern, die aktuell beim FC Red Bull Salzburg unter Vertrag stehen. Viele dieser Spieler werden den Verein verlassen, einige Neue wie der polnische Nationalspieler Kamil Piatkowski werden dazukommen.

Nach einer erneut extrem erfolgreichen Saison samt Double-Gewinn haben zahlreiche Schlüsselspieler Begehrlichkeiten geweckt. Patson Daka, Enock Mwepu, Mergim Berisha, Rasmus Kristensen und Andre Ramalho heißen die heißesten Kandidaten auf einen Abgang.

Kurzum: Bei Salzburg steht erneut ein Umbruch an, nachdem dieser im vergangenen Sommer großteils vermieden werden konnte. Dennoch verspricht Sportdirektor Freund bei "Sky": "Die Mannschaft wird sich verändern. Wenn die Jungs so performen, ist das so. Aber wir werden nächste Saison wieder eine richtig geile Mannschaft haben."

Daka: "Bin glücklich hier"

Vor allem Dakas Abgang dürfte nur mehr Formsache sein. Der Sambier knipst mittlerweile seit über vier Jahren in der Mozartstadt, ein Abgang in eine Top-Liga wäre eigentlich überfällig. Nicht, wenn es nach Daka selbst geht. "Ich weiß nicht, was passieren wird, aber ich bin glücklich hier", so der 22-Jährige. Ein Verbleib in der Mozartstadt wäre laut Daka "keine Überraschung".

Realistisch ist ein weiteres Engagement Dakas an der Salzach aber freilich nicht. Jesse Marsch würde ihn dem Vernehmen nach gerne mit zu RB Leipzig nehmen, auch der FC Liverpool soll reges Interesse zeigen.

An Dakas Seite spielte sich Mergim Berisha in dieser Saison ins Rampenlicht. Der Deutsche explodierte nach einem völlig verhunzten Frühjahr im Herbst, hielt seine Form bis Saisonende durch und veredelte seine tollen Leistungen mit seinem ersten Triplepack seiner Profikarriere im letzten Saisonspiel gegen die WSG Tirol (Spielbericht>>>). Berisha soll vor allem in Deutschland Begehrlichkeiten geweckt haben, Gespräche über eine Vertragsverlängerung seines bis 2022 laufenden Arbeitspapiers in Salzburg kamen zuletzt ins Stocken.

Berisha-Entscheidung nach der U21-EM

Der 23-Jährige wird nach dem Saisonende zum deutschen U21-Nationalteam reisen, um an der am 31. Mai startende Finalrunde der U21-Europameisterschaft in Slowenien und Ungarn teilzunehmen. Erst danach will er sich mit seiner Zukunft beschäftigen. "Ich fahre jetzt erstmal zur EM, da will ich mich beweisen, und wenn danach der richtige Zeitpunkt kommt, werde ich mir Gedanken zu meiner Zukunft machen", so Berisha.

Etwas überraschend kamen unter der Woche auch Gerüchte auf, dass Andre Ramalho die Mozartstadt verlassen könnte. Der Brasilianer gilt seit seiner Rückkehr aus Deutschland im Winter 2018 eigentlich als eine der erfahrenen Säulen der Salzburger, um die herum eine junge Mannschaft aufgebaut wird. Nun soll allerdings der Ruf seines ehemaligen Mentors und Ex-Salzburg Coach Roger Schmidt so verlockend sein, dass Ramalho den Rückschritt zur PSV Eindhoven machen möchte.

(Text wird unter Video fortgesetzt)

Ramalho? "Noch nichts finalisiert"

"Andre ist ein eigenes Kapitel. Er ist gegangen, dann wieder gekommen. Es kann sein, dass er geht, aber es ist noch nichts finalisiert. Ich verbinde sehr viel mit ihm, weil ich ihn gut kenne", versucht Christoph Freund alles, um den Brasilianer davon zu überzeugen, seinen 2022 auslaufenden Vertrag zu verlängern. Ramalhos emotionale Verabschiedung nach seiner Auswechslung beim Spiel gegen die WSG Tirol deutet aber darauf hin, dass der 29-Jährige für sich bereits eine Entscheidung getroffen hat.

Dennoch hält Freund fest: "Ich weiß ungefähr schon, welchen Kader wir in der neuen Saison haben und ich freue mich schon." Neben Top-Talent Piatkowski, dessen Transfer bereits im Winter fixiert wurde, soll der argentinische U23-Teamspieler Nicolas Capaldo die "Bullen" extern verstärken. Freund dementierte ein Interesse am 22-jährigen Rechtsverteidiger zuletzt nicht. Außerdem wird weiter daran gearbeitet, Bernardo fix von Brighton zu verpflichten.

Intern werden die Salzburger erneut vom FC Liefering ordentlich verstärkt. Gemeinsam mit Coach Matthias Jaissle werden die Supertalente Benjamin Sesko und Maurits Kjaergaard endgültig hochgezogen und eine gewichtige Rolle einnehmen, Luka Sucic und Nicolas Seiwald taten dies teilweise bereits schon in dieser Saison. Und auch Amar Dedic wird kommende Saison wohl mehr Einsatzminuten sammeln dürfen als heuer.

(Text wird unter Diashow fortgesetzt)


Die besten Bilder der Salzburger Meisterteller-Übergabe 2020/21:

Bild 1 von 18
Bild 2 von 18
Bild 3 von 18
Bild 4 von 18
Bild 5 von 18
Bild 6 von 18
Bild 7 von 18
Bild 8 von 18
Bild 9 von 18
Bild 10 von 18
Bild 11 von 18
Bild 12 von 18
Bild 13 von 18
Bild 14 von 18
Bild 15 von 18
Bild 16 von 18
Bild 17 von 18
Bild 18 von 18

"Freue mich auf Matthias Jaissle"

Von den Leihspielern wird vor allem Junior Adamu sehnlichst zurückerwartet. Auch für Linksverteidiger Gideon Mensah könnte sich eine neue Chance ergeben. Der Youth-League-Sieger von 2017 spielte eine gute Saison bei Vitoria Guimaraes, die Portugiesen verzichten aber darauf, die Kaufoption in Höhe von 2,2 Millionen Euro zu ziehen. Mensah gab erst am Freitag seinen Abschied aus Guimaraes bekannt.

Wie auch immer Salzburgs Kader im kommenden Sommer aussieht, auf Neo-Coach Matthias Jaissle wartet eine spannende Arbeit. Der 33-Jährige steht bei seiner ersten Trainerstation im Profifußball vor der schwierigen Aufgabe, die großartige Arbeit von Jesse Marsch fortzuführen. In der Bundesliga gibt es ein Double zu verteidigen, im Champions-League-Playoff Mitte August geht es um die dritte "Königsklassen"-Teilnahme hintereinander.

"Für Matthias geht es darum, gut reinzustarten. In der Champions League ist es immer das Ziel, dass man dabei ist. Ich freue mich jedenfalls auf Matthias, er ist ein sehr junger, ambitionierter Trainer", gibt sich Freund bezüglich der näheren Salzburg-Zukunft optimistisch.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..