Salzburg nach Härteschlacht: Mit Kampf zum Titel?

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Marco Rose kann mal wieder lächeln.

Der Erfolgscoach des FC Red Bull Salzburg musste mitansehen, wie nach der Punkteteilung der Bundesliga der Vorsprung der Mozartstädter auf Verfolger LASK auf vier Punkte schmolz und plötzlich wieder von einem offenen Titelkampf die Rede war.

Einen hart umkämpften Sieg im Spitzenspiel in Pasching (Spielbericht) später beträgt der Polster der "Bullen" acht Runden vor Schluss wieder sieben Punkte und der sechste Meistertitel in Folge ist zum Greifen nahe.

"Jeder weiß, wie schwer es ist, hier zu gewinnen", pustet Rose auf der Pressekonferenz nach dem Spiel durch, warnt aber auch vor verfrühter Euphorie.

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

Stichwort Intensität

Denn in Pasching lief lange nicht alles nach Wunsch für den Serienmeister.

Der LASK beherrschte die komplette erste Halbzeit und ließ zwei Riesen-Möglichkeiten aus. Salzburg stand über weite Strecken recht tief, hielt mit großer körperlicher Wucht dagegen und erzielte aus der einzigen Offensivaktion der ersten 45 Minuten per Kontertor von Fredrik Gulbrandsen das 1:0.

In Halbzeit zwei führten die Linzer ihr dominantes Spiel fort, ehe sie gegen Ende der Partie die Kräfte in der Rückwärtsbewegung verließen und der eingewechselte Patson Daka den 2:0-Endstand erzielen konnte.

"Ich denke, es war ein spannendes und intensives Spitzenspiel, spielerisch geht sicher mehr. Aber darum ging es heute auch nicht, das wussten wir", erklärt Rose die eher untypische Salzburger Spielart.

Halbe Salzburger Startelf sah Gelb

Untypisch deswegen, weil die "Bullen" ungewohnt hart zur Sache gingen. Gleich fünf Gelbe Karten holten sich die Salzburger für kleinere taktische Vergehen, aber auch für gröbere Fouls ab. In der Nachspielzeit sah Joker Daka auch noch Gelb für seinen überzogenen Torjubel.

(Text wird nach Video fortgesetzt)



Für Rose gehörte die harte, köperbetonte Herangehensweise zum Matchplan: "Es war wichtig, dass wir diese Intensität annehmen, dagegenhalten und in den richtigen Situationen umschalten. Das ist hier beim LASK sehr schwierig, weil sie sowas richtig gut und aggressiv verteidigen und wenig zulassen."

Damit stockten die "Bullen" ihr Gelbe-Karten-Konto in nur einem Spiel von zuvor 27 auf nun 33 auf.

"Natürlich, es war nicht unser schönstes Spiel heute. Aber es war sehr effizient, sehr leidenschaftlich, sehr ehrgeizig. Jeder Einzelne hat sich in jeden Zweikampf geworfen. Wir haben heute als Team gewonnen – das sind schon schöne Siege", freut sich etwa Zlatko Junuzovic, der die erste Gelbe der Partie kassierte.

Rose: "LASK-Rasen klein, aber kein Kleinfeld"

Für den Mittelfeldroutinier war die zweikampflastige Spielweise der Salzburger "Mittel zum Zweck", da in der Paschinger TGW-Arena der Raum für 22 Männer ohnehin etwas begrenzt ist.

"Ich weiß nicht, ob das von der Länge und Breite für den Profi-Betrieb passt. Es ist schon sehr schmal, das kommt den LASK natürlich entgegen", hadert Junuzovic mit der Größe der Spielfläche im Linzer Ausweichstadion. Sein Trainer pflichtet ihm nur teils zu: "Der Platz ist ein bisschen kleiner, ist aber auch kein Kleinfeld."

Vielmehr streicht der Deutsche, um den die Gerüchte über einen Wechsel zu Borussia Mönchengladbach auch am Spieltag nicht zur Ruhe kamen, die Stärke der Linzer Athletiker hervor:

"Es ist einfach die Spielanlange der Mannschaft, wie sie Woche um Woche andere Mannschaften mit ihrem gut strukturierten, organisierten, aggressiven Pressing und extrem viel Wucht im Umschalten zur Verzweiflung bringen. Es wird einfach gute Arbeit gemacht beim LASK. Sie stehen nicht umsonst dort, wo sie stehen."

(Text wird nach Diashow fortgesetzt)


Die besten Bilder der 24. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 75 | © GEPA
Bild 2 von 75 | © GEPA
Bild 3 von 75 | © GEPA
Bild 4 von 75 | © GEPA
Bild 5 von 75 | © GEPA
Bild 6 von 75 | © GEPA
Bild 7 von 75 | © GEPA
Bild 8 von 75 | © GEPA
Bild 9 von 75 | © GEPA
Bild 10 von 75 | © GEPA
Bild 11 von 75 | © GEPA
Bild 12 von 75 | © GEPA
Bild 13 von 75 | © GEPA
Bild 14 von 75 | © GEPA
Bild 15 von 75 | © GEPA
Bild 16 von 75 | © GEPA
Bild 17 von 75 | © GEPA
Bild 18 von 75 | © GEPA
Bild 19 von 75 | © GEPA
Bild 20 von 75 | © GEPA
Bild 21 von 75 | © GEPA
Bild 22 von 75 | © GEPA

Austria - Sturm 0:1

Bild 23 von 75 | © GEPA
Bild 24 von 75 | © GEPA
Bild 25 von 75 | © GEPA
Bild 26 von 75 | © GEPA
Bild 27 von 75 | © GEPA
Bild 28 von 75 | © GEPA
Bild 29 von 75 | © GEPA
Bild 30 von 75 | © GEPA
Bild 31 von 75 | © GEPA
Bild 32 von 75 | © GEPA
Bild 33 von 75 | © GEPA
Bild 34 von 75 | © GEPA
Bild 35 von 75 | © GEPA

St. Pölten - WAC 1:3

Bild 36 von 75 | © GEPA
Bild 37 von 75 | © GEPA
Bild 38 von 75 | © GEPA
Bild 39 von 75
Bild 40 von 75 | © GEPA
Bild 41 von 75 | © GEPA
Bild 42 von 75 | © GEPA
Bild 43 von 75 | © GEPA
Bild 44 von 75 | © GEPA
Bild 45 von 75 | © GEPA
Bild 46 von 75 | © GEPA

Innsbruck - Rapid 0:2

Bild 47 von 75 | © GEPA
Bild 48 von 75 | © GEPA
Bild 49 von 75 | © GEPA
Bild 50 von 75 | © GEPA
Bild 51 von 75 | © GEPA
Bild 52 von 75 | © GEPA
Bild 53 von 75 | © GEPA
Bild 54 von 75 | © GEPA
Bild 55 von 75 | © GEPA
Bild 56 von 75 | © GEPA

Mattersburg - Hartberg 3:0

Bild 57 von 75 | © GEPA
Bild 58 von 75 | © GEPA
Bild 59 von 75 | © GEPA
Bild 60 von 75 | © GEPA
Bild 61 von 75 | © GEPA
Bild 62 von 75 | © GEPA
Bild 63 von 75 | © GEPA
Bild 64 von 75 | © GEPA
Bild 65 von 75 | © GEPA
Bild 66 von 75 | © GEPA

Admira - Altach 1:1

Bild 67 von 75 | © GEPA
Bild 68 von 75 | © GEPA
Bild 69 von 75 | © GEPA
Bild 70 von 75 | © GEPA
Bild 71 von 75 | © GEPA
Bild 72 von 75 | © GEPA
Bild 73 von 75 | © GEPA
Bild 74 von 75 | © GEPA
Bild 75 von 75 | © GEPA

Rose und Ramalho drücken auf Euphoriebremse

Und auch im Titelkampf will Rose den LASK noch nicht komplett abschreiben:

"Mit dem Sieg im Rücken lässt es sich natürlich ganz gut einschlafen. Wir dürfen uns über den Sieg freuen, weil es schon auch etwas Besonderes beim LASK ist. Aber wir sollten sachlich bleiben, ab Dienstag liegt die Aufmerksamkeit voll auf Sturm. Es sind noch 24 Punkte zu vergeben. Es kann relativ schnell und zügig gehen, so wie der LASK drauf ist. Ich glaube nicht, dass der LASK viel liegen lässt. Wir müssen schon unsere Aufgaben auch erledigen", denkt der Leipziger gar nicht an eine verfrühte Titelfeier.

Auch Abwehrchef Andre Ramalho schlägt in die gleiche Kerbe: "Wir haben noch acht Spiele. Wir haben am Anfang des Jahres 14 Punkte Vorsprung gehabt und zwei Spieltage später waren es nur mehr neun Punkte. Wenn wir nachlassen, kann das sehr gefährlich sein."

Weitere Videos

Textquelle: © LAOLA1.at

Traumtor für den WAC! Romano Schmid fühlt sich belohnt

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare