"Vogel-Geste"? Ramalho wusste es nicht

 

Die bislang blütenweiße Weste des FC Red Bull Salzburg ist nach der 0:2-Auswärtsniederlage beim SK Rapid erstmals befleckt worden.

Es war keine besondere Leistung der Gäste, und trotzdem waren die Mozartstädter lange Zeit gut im Spiel und die dominantere Mannschaft. Genauer gesagt bis zur 54. Minute, genauer gesagt solange, bis man plötzlich in Unterzahl ins Wanken geriet.

Die Gelb-Rote Karte für Andre Ramalho ist auch nach dem Spiel noch das Gesprächsthema Nummer 1 im Bullenstall. Dabei begründet der Abwehrchef seine "Vogel"-Geste mit Unwissenheit. Denn dem Brasilianer war laut eigenen Aussagen nicht bewusst, dass dies in Österreich nicht so gerne gesehen wird.


"Wusste gar nicht, dass das hier so schlimm ist"

Der 27-Jährige stellte sich nach dem Schlusspfiff den Medien und versuchte glaubwürdig zu vermitteln, dass er sich der Tragweite seiner Aktion nicht bewusst war.

"Ich habe damit nicht den Schiedsrichter gemeint. Ich habe gar nichts damit gemeint. Wenn ich ehrlich bin, wusste ich gar nicht, dass das hier so schlimm ist, wenn man so eine Geste vor dem Schiedsrichter macht."

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

Der Auslöser war ein Gerangel im Strafraum bei einer Ecke der Salzburger. Jerome Onguene ging im Strafraum zu Boden, Schiedsrichter Robert Schörgenhofer befragte Ramalho, wie es dazu kam:

"Er hat mich gefragt, ob ich einen Zusammenstoß mit Jerome hatte, weil er am Boden gelegen ist. Ich habe nur gesagt, dass ich das nicht war." Um dies deutlicher zu machen, nahm er jedoch unüberlegt seinen Finger zur Hilfe.

Hier die Szene auf unserer Facebook-Seite Fußball Total:

"Habe nicht gemeint, dass der Schiri ein schlechter Mensch ist"

Ein Fehler, wie Ramalho im Nachhinein zugibt. Im Endeffekt war es mehr ein Reflex.

"Aber in Brasilien ist das nicht so schlimm, ich wusste das nicht. Ich mache das einfach so, weil man es vielleicht im Alltag genau so machen würde. Ich habe nicht gemeint, dass der Schiedsrichter ein schlechter Mensch ist, sondern habe die Geste intuitiv gemacht. Nach dem Spiel habe ich mich beim Schiedsrichter entschuldigt."

Emotionen haben im Schlagerspiel gegen Rapid sicherlich auch eine nicht zu unterschätzende Rolle gespielt. Ramalho weiß, dass sein Ausschluss spielentscheidend war, umso mehr ärgert ihn seine Tat.

"Klar, es war keine clevere Geste, da muss ich schon aufpassen. Ich bin eigentlich ein sehr ruhiger Typ, ein fairer Spieler. Wer mich kennt, weiß das."

Rose gibt Ramalho kein Alibi: "Jetzt weiß er's"

Und wie kam die Aktion bei Trainer Marco Rose an? Auch er stellte klar, dass die Gelb-Rote Karte für seinen Abwehrchef der Knackpunkt für RB Salzburg in dieser Partie war.

Anfangs will der Deutsche gar nicht näher auf die Situation eingehen, dann ist es ihm aber schon ein Anliegen, zu vermitteln, dass in einem Spiel wie diesem doch Fingerspitzengefühl gefragt sei.

"Es gibt natürlich die Möglichkeit, auch mal darüber zu reden. Ich glaube aber auch, dass es wahrscheinlich ein Regelwerk gibt, das Dinge so vorschreibt. Ich finde es immer schön, wenn man viel miteinander spricht und kommuniziert und so ein Top-Spiel in der Bundesliga auch in Gleichzahl beendet", würde Rose als Schiedsrichter wohl anders mit so einer Situation umgehen.

Die besten Bilder der 19. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 90 | © GEPA

Rapid - Salzburg 2:0

Bild 2 von 90 | © GEPA
Bild 3 von 90 | © GEPA
Bild 4 von 90 | © GEPA
Bild 5 von 90 | © GEPA
Bild 6 von 90 | © GEPA
Bild 7 von 90 | © GEPA
Bild 8 von 90 | © GEPA
Bild 9 von 90 | © GEPA
Bild 10 von 90 | © GEPA
Bild 11 von 90 | © GEPA
Bild 12 von 90 | © GEPA
Bild 13 von 90 | © GEPA
Bild 14 von 90 | © GEPA

SV Mattersburg - SK Sturm Graz 1:1

Bild 15 von 90 | © GEPA
Bild 16 von 90 | © GEPA
Bild 17 von 90 | © GEPA
Bild 18 von 90 | © GEPA
Bild 19 von 90 | © GEPA
Bild 20 von 90 | © GEPA
Bild 21 von 90 | © GEPA
Bild 22 von 90 | © GEPA
Bild 23 von 90 | © GEPA
Bild 24 von 90 | © GEPA
Bild 25 von 90 | © GEPA
Bild 26 von 90 | © GEPA
Bild 27 von 90 | © GEPA
Bild 28 von 90 | © GEPA
Bild 29 von 90 | © GEPA
Bild 30 von 90 | © GEPA
Bild 31 von 90 | © GEPA
Bild 32 von 90 | © GEPA
Bild 33 von 90 | © GEPA
Bild 34 von 90 | © GEPA
Bild 35 von 90 | © GEPA
Bild 36 von 90 | © GEPA
Bild 37 von 90 | © GEPA
Bild 38 von 90 | © GEPA
Bild 39 von 90 | © GEPA
Bild 40 von 90 | © GEPA

TSV Hartberg - SKN St. Pölten 1:1

Bild 41 von 90 | © GEPA
Bild 42 von 90 | © GEPA
Bild 43 von 90 | © GEPA
Bild 44 von 90 | © GEPA
Bild 45 von 90 | © GEPA
Bild 46 von 90 | © GEPA
Bild 47 von 90 | © GEPA
Bild 48 von 90 | © GEPA

Admira - FC Wacker Innsbruck 3:0

Bild 49 von 90 | © GEPA
Bild 50 von 90 | © GEPA
Bild 51 von 90 | © GEPA
Bild 52 von 90 | © GEPA
Bild 53 von 90 | © GEPA
Bild 54 von 90 | © GEPA
Bild 55 von 90 | © GEPA
Bild 56 von 90 | © GEPA
Bild 57 von 90 | © GEPA
Bild 58 von 90 | © GEPA
Bild 59 von 90 | © GEPA
Bild 60 von 90 | © GEPA
Bild 61 von 90 | © GEPA
Bild 62 von 90 | © GEPA
Bild 63 von 90 | © GEPA
Bild 64 von 90 | © GEPA

WAC - Altach 0:0

Bild 65 von 90 | © GEPA
Bild 66 von 90 | © GEPA
Bild 67 von 90 | © GEPA
Bild 68 von 90 | © GEPA
Bild 69 von 90 | © GEPA
Bild 70 von 90 | © GEPA
Bild 71 von 90 | © GEPA
Bild 72 von 90 | © GEPA
Bild 73 von 90 | © GEPA

LASK - Austria Wien 2:0

Bild 74 von 90 | © GEPA
Bild 75 von 90 | © GEPA
Bild 76 von 90 | © GEPA
Bild 77 von 90 | © GEPA
Bild 78 von 90 | © GEPA
Bild 79 von 90 | © GEPA
Bild 80 von 90 | © GEPA
Bild 81 von 90 | © GEPA
Bild 82 von 90 | © GEPA
Bild 83 von 90 | © GEPA
Bild 84 von 90 | © GEPA
Bild 85 von 90 | © GEPA
Bild 86 von 90 | © GEPA
Bild 87 von 90 | © GEPA
Bild 88 von 90 | © GEPA
Bild 89 von 90 | © GEPA
Bild 90 von 90 | © GEPA

Trotzdem nimmt er auch Ramalho in die Pflicht: "Fakt ist, dass Andre spätestens jetzt weiß, dass er das in Europa, in Österreich, nicht machen sollte. Deswegen müssen wir das auch nicht schönreden, das soll auch kein Alibi sein. Es ist, wie es ist. Es hat uns geschadet, und das ist nicht gut."

Spielentscheidener Ausschluss

Der Chefbetreuer der Bullen machte auch nicht alles am Ausschluss fest. Seiner Meinung nach hatte man auch danach noch viel vom Spiel und sogar gute Chancen vorgefunden.

Rapid habe dann aber durch gut herausgespielte Tore schon die Achillesferse der Gäste getroffen. Schlussendlich war die Unterzahl im vierten Spiel binnen zehn Tagen nicht mehr zu kaschieren.

"Unter den Voraussetzungen, die beide Teams diese Woche hatten, war es dann schwierig in Unterzahl am Gaspedal zu bleiben", merkte Rose an.

Ramalho wird es für die Zukunft eine Lehre sein. Oft fliegt der Defensivakteur ohnehin nicht vom Platz, aus diesem Grund soll es aber definitiv das letzte Mal gewesen sein.



Textquelle: © LAOLA1.at

Bundesliga: Rapid fügt Salzburg die erste Niederlage zu

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare