Pyro-Causa: Steffen Hofmann blitzt vor Gericht ab

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Acht Monate ist es mittlerweile her, dass Steffen Hofmann mit seinem Abschiedsspiel endgültig seine eindrucksvolle Karriere beendet hat.

Und trotzdem hat der feierliche Schlusspunkt noch heute ein Nachspiel. Vor dem Verwaltungsgericht wurde am Dienstag über die Causa um Rapids Rekordspieler entschieden.

Hofmann hatte bei seinem letzten Auftritt unter dem Motto "SK Rapid gegen Steffen Hofmann & Friends" bei seiner Ehrenrunde im Allianz Stadion einen Bengalen gezündet und sich dafür vor dem Block West feiern lassen.

Dies brachte dem langjährigen Kapitän einen Konflikt mit dem Gesetz ein, er wurde von der Polizei angezeigt. Hofmann wurde wegen des Verstoßes gegen das Pyrotechnikgesetz zu einer Geldstrafe von 500 Euro verdonnert, ging jedoch in Berufung.

Das Verwaltungsgericht hat die Beschwerde jedoch "als unbegründet" abgewiesen, wie der "Ballesterer" berichtet.

Hofmanns Anwalt Christian Podoschek wollte glaubhaft vermitteln, dass durch die Zündung des Bengalen in diesem konkreten Fall keine Gefahr ausgegangen wäre und wollte dafür "allenfalls um ein geringfügiges Verschulden" akzeptieren.

Auch der Versuch, dass es sich um eine ganz andere Situation als etwa ein Abbrennen einer Fackel im Fanblock handelt und dass es sich beim Abschiedsspiel um ein besonderes Ereignis gehandelt habe, stieß auf taube Ohren. Zudem wurde Hofmanns Vorbildwirkung vom Richter hervorgehoben.

Hofmann selbst meldete sich nur kurz zu Wort und erklärte, dass ihm genau erklärt wurde, wann er was zu machen habe. "Ich habe mich exakt an den vorgegebenen Ablauf gehalten."

Von Hofmanns Anwalt und Manager Paul Kessler hieß es schon damals nach dem Vorfall im Sommer: "Uns geht es nicht um den Umstand, dass Steffen von der Behörde bestraft wurde, es geht uns auch nicht um die Strafhöhe. Gemeinsam mit der Rechtshilfe Rapid haben wir beschlossen, diese Straferkenntnis zum Anlass zu nehmen, um den Umfang und Schutzzweck des Pyrotechnikgesetzes einmal genauer unter die Lupe zu nehmen."

Sogar das Gerücht eines möglichen Stadionverbots machte damals die Runde, allerdings wurde davon abgesehen.

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

In weiterer Folge wurden Diskussionen über die Sicherheit in den Stadien noch mehr aufgerollt und zum Politikum gemacht. Hofmann wäre auch bereit gewesen, im Fall einer erfolgreichen Anfechtung der Strafe den gleichen Betrag an die Gruft der Caritas Wien zu spenden.

Doch das Verwaltungsgericht blieb hart.



Textquelle: © LAOLA1.at

Fußball Total #20 - Alle Highlights vom Wochenende

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare