Rapids Wöber: "So sind wir wieder die Deppen"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Es hätte ein Neuanfang werden sollen!

Die vergangene Seuchensaison abhaken und unter dem bestätigten Cheftrainer Goran Djuricin durchstarten - das hatte sich der SK Rapid vor dem Saisonstart auf die Fahnen geheftet.

Aber das 2:2 gegen SV Mattersburg muss nach 2:0-Führung als Fehlstart bezeichnet werden. "Wenn wir gewinnen, sagt jeder: Super, Rapid gewinnt mit einem Mann weniger. So sind wir jetzt wieder ein bisschen die Deppen", fasst Maximilian Wöber bei LAOLA1 die Enttäuschung in Worte.

"Ein 2:0 darf man sich nicht wegnehmen lassen"

70 Minuten mit einem Mann weniger? Ein Grund, aber trotz erhitzter Gemüter nach Rot für Joelinton keine Ausrede.

Denn trotz Unterzahl ging Rapid durch Stephan Auer mit 1:0 in Führung, legte sogar durch Wöber per Kopf das 2:0 nach. Doch dann machten die Hütteldorfer einen Fehler, der laut Trainer Goran Djuricin nie passieren hätte dürfen.

"Leider Gottes haben wir die Führung nicht heimgespielt, ein 2:0 darf man sich nicht wegnehmen lassen", fand Rapids Chefbetreuer klare Worte.

"Wir sind nur mehr tief gestanden und haben verteidigt, so kann man nicht gewinnen. Das erste Tor kann passieren, das zweite war ein Gerangel im Strafraum. Wir waren viel zu tief und nach vorne nicht mehr gefährlich."

Djuricin sucht nach Erklärungen

Auch Wöber war sich sicher: "Wenn man daheim 2:0 führt, müssen wir es vor allem unter solchen Umständen cooler über die Zeit bringen und die Partie gewinnen."


Die schwindenden Kräfte in Unterzahl waren sicher mitentscheidend, trotzdem fehlte Rapid in den letzten 20 Minuten die Linie im Spiel.

Überhaupt war das Spiel in mehrere Phasen einzuteilen: Schwacher Beginn bei Elf gegen Elf, Steigerung mit einem Mann weniger und dann der Abfall.

"Eine richtige Erklärung habe ich nicht, dass wir zu zehnt besser gespielt haben. Vielleicht sind wir noch mehr gelaufen und waren konzentrierter. Das hat vielleicht von Anfang an gefehlt, es war Nervosität dabei, viele Fehlpässe, dann hat es gepasst. Danach standen wir zu tief und haben nur mehr verteidigt", war auch Djuricin ratlos.

Aber: "Ein 2:0 darf man nicht aus der Hand geben. Das ist für alle Beteiligten ärgerlich."

Selbstkritik nach durchwachsenem Saisonstart

Die Hütteldorfer versuchten, sich die Enttäuschung nicht anmerken zu lassen, innerlich brodelte es jedoch. Auch mit Selbstkritik wurde nicht gespart.

"Es ist klar, wenn man ab der 25. Minute mit einem Mann weniger spielt, dass dann irgendwann die Kräfte ausgehen. Wenn die nur mit hohen Bällen operieren und vorne einen Maierhofer stehen haben, der einfach jedes Kopfballduell gewinnt, lässt man irgendwann einmal Chancen zu. Die Tore waren dann auch unglücklich, Eigenfehler von uns und ein Standard, der irgendwie durchrutscht", fasste Wöber zusammen.


Trotz allem war laut Ansicht der Beteiligten nicht alles schlecht. Auch wenn Stephan Auer sein bereits zweites Pflichtspiel-Tor nach jenem im ÖFB-Cup gerne gegen drei Punkte eingetauscht hätte.

"Sicher wollten wir drei Punkte, wir wollten einen guten Start und den Schwung von der Vorbereitung mitnehmen. Jetzt ist es nur ein Punkt geworden, aber wir schauen jetzt schon auf das nächste Spiel (Anm.: auswärts gegen SKN St. Pölten) und wollen dort den ersten Dreier einfahren."

"Kann nicht von gescheitertem Saisonbeginn sprechen"

Auch Wöber will keinesfalls alles nach nur einem Spiel verteufeln:

"Wenn wir 90 Minuten mit elf Mann spielen, wird das eine ganz andere Partie. Das kann man nicht als Maßstab für die nächsten Spiele hernehmen und von einem gescheiterten Saisonbeginn sprechen."

Zur Erinnerung: Vergangenen Sommer startete Rapid mit einem 5:0 gegen Ried. Der weitere Saisonverlauf inklusive drei Trainerwechsel und Abstiegskampf sind bekannt. Aufgrund dieser Erfahrungen kann ein 2:2 die Grün-Weißen nicht aus der Ruhe bringen.


Die besten Bilder der 1. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 89 | © GEPA
Bild 2 von 89 | © GEPA
Bild 3 von 89 | © GEPA
Bild 4 von 89 | © GEPA
Bild 5 von 89 | © GEPA
Bild 6 von 89 | © GEPA
Bild 7 von 89 | © GEPA
Bild 8 von 89 | © GEPA
Bild 9 von 89 | © GEPA
Bild 10 von 89 | © GEPA
Bild 11 von 89 | © GEPA
Bild 12 von 89 | © GEPA
Bild 13 von 89 | © GEPA
Bild 14 von 89 | © GEPA

Altach-Austria 3:0

Bild 15 von 89 | © GEPA
Bild 16 von 89 | © GEPA
Bild 17 von 89 | © GEPA
Bild 18 von 89 | © GEPA
Bild 19 von 89 | © GEPA
Bild 20 von 89 | © GEPA
Bild 21 von 89 | © GEPA
Bild 22 von 89 | © GEPA
Bild 23 von 89 | © GEPA
Bild 24 von 89 | © GEPA
Bild 25 von 89 | © GEPA
Bild 26 von 89 | © GEPA
Bild 27 von 89 | © GEPA
Bild 28 von 89 | © GEPA
Bild 29 von 89 | © GEPA
Bild 30 von 89 | © GEPA
Bild 31 von 89 | © GEPA
Bild 32 von 89 | © GEPA

LASK-Admira 3:0

Bild 33 von 89 | © GEPA
Bild 34 von 89 | © GEPA
Bild 35 von 89 | © GEPA
Bild 36 von 89 | © GEPA
Bild 37 von 89 | © GEPA
Bild 38 von 89 | © GEPA
Bild 39 von 89 | © GEPA
Bild 40 von 89 | © GEPA

Wolfsberger AC - FC Red Bull Salzburg 0:2

Bild 41 von 89 | © GEPA
Bild 42 von 89 | © GEPA
Bild 43 von 89 | © GEPA
Bild 44 von 89 | © GEPA
Bild 45 von 89 | © GEPA
Bild 46 von 89 | © GEPA
Bild 47 von 89 | © GEPA
Bild 48 von 89 | © GEPA
Bild 49 von 89 | © GEPA
Bild 50 von 89 | © GEPA
Bild 51 von 89 | © GEPA
Bild 52 von 89 | © GEPA
Bild 53 von 89 | © GEPA
Bild 54 von 89 | © GEPA
Bild 55 von 89 | © GEPA
Bild 56 von 89 | © GEPA

Rapid-Mattersburg 2:2

Bild 57 von 89 | © GEPA
Bild 58 von 89 | © GEPA
Bild 59 von 89 | © GEPA
Bild 60 von 89 | © GEPA
Bild 61 von 89 | © GEPA
Bild 62 von 89 | © GEPA
Bild 63 von 89 | © GEPA
Bild 64 von 89 | © GEPA
Bild 65 von 89 | © GEPA
Bild 66 von 89 | © GEPA
Bild 67 von 89 | © GEPA
Bild 68 von 89 | © GEPA
Bild 69 von 89 | © GEPA
Bild 70 von 89 | © GEPA
Bild 71 von 89 | © GEPA
Bild 72 von 89 | © GEPA
Bild 73 von 89 | © GEPA
Bild 74 von 89 | © GEPA
Bild 75 von 89 | © GEPA
Bild 76 von 89 | © GEPA
Bild 77 von 89 | © GEPA
Bild 78 von 89 | © GEPA
Bild 79 von 89 | © GEPA
Bild 80 von 89 | © GEPA
Bild 81 von 89 | © GEPA
Bild 82 von 89 | © GEPA
Bild 83 von 89 | © GEPA
Bild 84 von 89 | © GEPA
Bild 85 von 89 | © GEPA
Bild 86 von 89 | © GEPA
Bild 87 von 89 | © GEPA
Bild 88 von 89 | © GEPA
Bild 89 von 89 | © GEPA

Textquelle: © LAOLA1.at

Rot für Joelinton erhitzt die Gemüter des SK Rapid

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare