Bickel: "Zwischen Wahnsinn und Schwachsinn"

 

Der SK Rapid hat die Chance, den Kampf um Platz zwei noch einmal spannend zu machen, mit einem klaren 2:4 beim SK Sturm verspielt.

Durch die Niederlage sind die Hütteldorfer vier Runden vor Schluss hinter den LASK zurückgefallen und nur noch Vierter.

Sportchef Fredy Bickel geht nach der Vorstellung seines Teams mit den Spielern hart ins Gericht und ortet bei dem einen oder anderen Motivationsprobleme.

"Die Mannschaft ist zwischendurch schwer zu verstehen. Sie schwankt irgendwo zwischen Wahnsinn und Schwachsinn. Ich verstehe nicht, dass du nach einer schwierigen Saison die Chance hast, wie der in die Nähe von Platz zwei zu kommen und dir dann so die Schneid abkaufen lässt", poltert Bickel im "Sky"-Interview.

Bickel gratuliert Sturm zum Vize-Meistertitel

Den unglücklichen Spielverlauf durch das sehr frühe Gegentor oder die Ausfälle in der Defensive lässt der 52-Jährige nicht als Ausrede gelten: "Man hat trotzdem gesehen, dass einiges fehlt. Graz ist der absolut verdiente Sieger und somit für mich auch der verdiente Vizemeister."

Im Vergleich zu den Verantwortlichen außerhalb des Rasens würde das Team seiner Meinung nach in entscheidenden Spielen nicht den nötigen Biss an den Tag legen: "Wenn die ganze Mannschaft so spüren würde was möglich ist wie wir ringsherum, du es aber nicht rüberbringst, dann ist das eben näher beim Schwachsinn als beim Wahnsinn."

Mit fünf Siegen in Serie hatte sich Rapid wieder an Sturm herangearbeitet, aber im entscheidenden Moment, wie schon im Cup-Semifinale, das mit 2:3 in Graz verloren ging, versagt.

Djuricin? "Zuerst müssen wir über 4,5 Spieler reden"

"Die Mannschaft kann unglaublich Charakter zeigen, sich in schwierigen Situationen aufraffen und so Freude bereiten. Aber wenn sie die Chance hätte, es allen zu zeigen, dann kommt wieder dieser Schritt zurück. Da musst du dir gut überlegen, wie du das wieder hinbekommst", sagt Bickel.

Die besten Bilder der 32. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 97 | © GEPA

Sturm Graz - Rapid Wien 4:2

Bild 2 von 97 | © GEPA
Bild 3 von 97 | © GEPA
Bild 4 von 97 | © GEPA
Bild 5 von 97 | © GEPA
Bild 6 von 97 | © GEPA
Bild 7 von 97 | © GEPA
Bild 8 von 97 | © GEPA
Bild 9 von 97 | © GEPA
Bild 10 von 97 | © GEPA
Bild 11 von 97 | © GEPA
Bild 12 von 97 | © GEPA
Bild 13 von 97 | © GEPA
Bild 14 von 97 | © GEPA
Bild 15 von 97 | © GEPA
Bild 16 von 97 | © GEPA
Bild 17 von 97 | © GEPA
Bild 18 von 97 | © GEPA
Bild 19 von 97 | © GEPA
Bild 20 von 97 | © GEPA
Bild 21 von 97 | © GEPA
Bild 22 von 97 | © GEPA
Bild 23 von 97 | © GEPA
Bild 24 von 97 | © GEPA
Bild 25 von 97 | © GEPA
Bild 26 von 97 | © GEPA

St. Pölten - RB Salzburg 0:2

Bild 27 von 97 | © GEPA
Bild 28 von 97 | © GEPA
Bild 29 von 97 | © GEPA
Bild 30 von 97 | © GEPA
Bild 31 von 97 | © GEPA
Bild 32 von 97 | © GEPA
Bild 33 von 97 | © GEPA
Bild 34 von 97 | © GEPA
Bild 35 von 97 | © GEPA
Bild 36 von 97 | © GEPA
Bild 37 von 97 | © GEPA
Bild 38 von 97 | © GEPA
Bild 39 von 97 | © GEPA
Bild 40 von 97 | © GEPA
Bild 41 von 97 | © GEPA
Bild 42 von 97 | © GEPA
Bild 43 von 97 | © GEPA
Bild 44 von 97 | © GEPA
Bild 45 von 97 | © GEPA
Bild 46 von 97 | © GEPA

Austria Wien - SV Mattersburg 2:3

Bild 47 von 97 | © GEPA
Bild 48 von 97 | © GEPA
Bild 49 von 97 | © GEPA
Bild 50 von 97 | © GEPA
Bild 51 von 97 | © GEPA
Bild 52 von 97 | © GEPA
Bild 53 von 97 | © GEPA
Bild 54 von 97 | © GEPA
Bild 55 von 97 | © GEPA
Bild 56 von 97 | © GEPA
Bild 57 von 97 | © GEPA
Bild 58 von 97 | © GEPA
Bild 59 von 97 | © GEPA
Bild 60 von 97 | © GEPA
Bild 61 von 97 | © GEPA
Bild 62 von 97 | © GEPA
Bild 63 von 97 | © GEPA
Bild 64 von 97 | © GEPA
Bild 65 von 97 | © GEPA

SCR Altach - LASK 0:2

Bild 66 von 97 | © GEPA
Bild 67 von 97 | © GEPA
Bild 68 von 97 | © GEPA
Bild 69 von 97 | © GEPA
Bild 70 von 97 | © GEPA
Bild 71 von 97 | © GEPA
Bild 72 von 97 | © GEPA
Bild 73 von 97 | © GEPA
Bild 74 von 97 | © GEPA
Bild 75 von 97 | © GEPA
Bild 76 von 97 | © GEPA
Bild 77 von 97 | © GEPA
Bild 78 von 97 | © GEPA
Bild 79 von 97 | © GEPA
Bild 80 von 97 | © GEPA
Bild 81 von 97 | © GEPA

Admira - WAC 4:2

Bild 82 von 97 | © GEPA
Bild 83 von 97 | © GEPA
Bild 84 von 97 | © GEPA
Bild 85 von 97 | © GEPA
Bild 86 von 97 | © GEPA
Bild 87 von 97 | © GEPA
Bild 88 von 97 | © GEPA
Bild 89 von 97 | © GEPA
Bild 90 von 97 | © GEPA
Bild 91 von 97 | © GEPA
Bild 92 von 97 | © GEPA
Bild 93 von 97 | © GEPA
Bild 94 von 97 | © GEPA
Bild 95 von 97 | © GEPA
Bild 96 von 97 | © GEPA
Bild 97 von 97 | © GEPA

Für ihn wird auch das Erreichen von Platz drei jetzt "ganz schwierig". Schon nächste Woche gastiert Rapid im direkten Duell beim LASK: "Man hat heute gesehen, dass sicher nicht alle Spieler zufrieden mit ihren Mitspielern waren. Das ist auch logisch. Du kannst nicht alle in einen Topf werfen. Jetzt müssen wir aber schnell schauen, dass wir wieder zueinander finden. Das werden ganz heiße Runden zum Schluss."

Mit dem Trainer Goran Djuricin, dessen Vertrag am Montag offiziell verlängert werden soll, habe die Niederlage in Graz nichts zu tun. "Wenn jemand nach diesem Spiel auf den Trainer zeigen will, müssen wir zuerst über vier, fünf Personalien in der Mannschaft diskutierten", ist für Bickel klar.

Djuricin "hat Spieler stärker gemacht"

Er hält Djuricin für den richtigen Mann für die Zukunft. "Ich bin sicher, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Und ich weiß, dass er uns da rausgebracht hat. Ich weiß, was er alles mit der Mannschaft versucht. Das spricht für ihn und kann keiner abstreiten. Er hat für mich auch einige Spieler stärker gemacht."

Aber: "Wir haben es nicht geschafft, und da meine ich alle zusammen, dass diese Mannschaft nicht irgendwann etwas an Biss verliert wie jetzt in dieser Siuation. Es war eine schwierige Rückrunde aus diversen Gründen. Die Mannschaft hat sich mit dem Trainer aufgerafft. Das ist wunderbar. Es aber nicht durchzuziehen und nicht diesen absoluten Heißhunger zu verspüren, das ist etwas, was für mich unheimlich schwierig zu verstehen ist."

Textquelle: © LAOLA1.at

Spruchband: Sturm-Fans zollen Steffen Hofmann Respekt

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare