Wohin soll das beim SK Rapid noch führen?

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Hängende Köpfe, ratlose Blicke und Verzweiflung machen sich bei Rapid breit.

Schon wieder ist man verleitet zu sagen, nachdem man zuletzt 3 Pflichtspiele in Folge ungeschlagen blieb. Doch das 0:1 gegen den WAC, die zweite Heimpleite im Allianz-Stadion, stieß die Hütteldorfer zurück in die Krise.

Wie es in dieser weitergeht und ob es Veränderungen geben wird? Das weiß selbst Trainer Mike Büskens nicht so genau: "Ich weiß wirklich noch nicht, ob es ein Gespräch mit der Vereinsführung geben wird."

"Die Spieler am Platz sind die Schuldigen"

Nach der Niederlage gegen die Kärntner musste das erneute Negativ-Erlebnis erst verdaut werden.

Der Chefbetreuer brauchte für die TV-Interviews und die Kabinenansprache länger als sonst, selbst der meist positiv eingestellte Deutsche ließ sich die Enttäuschung anmerken. Verständlich in einer Phase, in welcher die Fans längst rollende Köpfe fordern.

Im Mittelpunkt der Unmutsäußerungen stand aber einmal mehr Sportdirektor Andreas Müller, "Müller raus" schallte lautstark und wütend durch das Stadion. Die Spieler wurden trotz einer Vielzahl an Chancen und vollem Einsatz mit Schimpftiraden bedacht und ohne Verabschiedung in die Kabinen geschickt.

Louis Schaub, gegen den WAC sogar Kapitän, bringt es unverschönt auf den Punkt: "Die Spieler am Platz sind die Schuldigen, wenn sie nicht gewinnen." Personelle Konsequenzen oder Veränderungen wären zu Beginn der Länderspielpause nichts Ungewöhnliches.

Im Clinch mit WAC und Ried statt an der Spitze

Denn bei Rapid brennt der Hut. Das 0:1 gegen den WAC war bereits die vierte Saisonniederlage, bei fünf Remis und nur fünf Siegen nach 14 Runden. Ein Armutszeugnis für die hohen Erwartungen bei den Grün-Weißen, die vor dem Saisonstart erstmals lautstark Meisterambitionen anmeldeten.


Das sagen die Trainer und Spieler nach dem 0:1 des WAC bei Rapid:
(Text wird unter dem Video fortgesetzt)


Die Aufbruchstimmung durch die Stadion-Eröffnung ist längst verflogen, der Kredit der Vereinsführung längst dahin. Und trotzdem wurden die Beteiligten in den vergangenen Wochen nicht müde, zu betonen, keine vorschnellen Schlüsse zu treffen und weiterhin auf die bewährte Kombination zu setzen.

Die Frage ist, wie lange noch? Nur Sturm, Salzburg und Austria ist es zu verdanken, dass nicht gleich alle großen Kontrahenten noch weiter enteilt sind. Altach nützte die Gunst der Stunde und liegt punktegleich mit den Grazern an der Spitze.

Und Rapid? Die Wiener tümpeln auf Platz fünf herum, fünf Punkte hinter dem Vierten Austria und neun Punkte hinter Leader Sturm. Doch auch ein Blick nach hinten sorgt für Erstaunen. Denn der WAC ist bis auf einen, Ried bis auf drei Punkte an Rapid herangekommen.

"Wahnsinn, was diese Saison alles passiert"

"Es ist eine Riesen-Enttäuschung. Nach der Niederlage von Sturm wollten wir unbedingt bis auf sechs Punkte rankommen", meint Büskens. Doch dann kam alles anders. "Wir hatten vor zwei Wochen 30 Torschüsse, diesmal 27 und haben kein einziges Tor gemacht. Das tut weh!"

Die wiederholten Tiefschläge machen die Situation nicht einfacher. Im Gegenteil. Von Ruhe ist schon seit Monaten keine Spur mehr.

"Letztlich sind wir daran gescheitert, dass wir nicht effektiv waren. Das ist ein bitterer Moment für uns, weil wir mit einer sehr jungen Mannschaft sehr viel investiert haben und am Schluss mit leeren Händen dastehen. Dass wir jetzt alle enttäuscht sind, ist normal."


Inklusive Slapstick-Tor! Highlights SK Rapid Wien gegen Wolfsberger AC:
(Text wird unter dem Video fortgesetzt)


Vom Einsatz her konnte er seinen Spielern keinen Vorwurf machen. Er erkannte den Willen, doch spielerisch ist derzeit viel Luft nach oben, vor allem aber vor dem gegnerischen Tor. Trotzdem ist es schwer für alle Beteiligten, die Gründe für die Misere in Worte zu fassen.

"Wir können es uns nicht erklären. Wahnsinn, was diese Saison alles passiert und auf uns zukommt", kommentiert auch der Rückkehrer in der Abwehr, Mario Sonnleitner, die Situation ungläubig.

"Schwierig, aber wir wissen ja, dass wir mehr können"

Trotzdem flackert in den Aussagen immer wieder auch Hoffnung auf. Frei nach dem Motto: Aufgegeben wird nur ein Brief!

"Ich bin zuversichtlich, weil die Jungs bis zuletzt gegangen sind, sich nicht hängen gelassen haben und unbedingt wollten. Sie sind nicht weggebrochen, haben nicht resigniert. Und das gibt uns Hoffnung", klammert sich Büskens an den letzten Strohhalm.

In der Länderspielpause soll der Schalter umgelegt werden. Warum ausgerechnet jetzt das klappen soll, was die letzten Wochen nicht eintrat?

"Wir haben jetzt knapp zwei Wochen Pause, da müssen wir den Kopf freibekommen, wieder Selbstvertrauen tanken. Das ist schwierig, aber wir wissen ja, dass wir mehr können. Wir müssen es noch mehr zeigen", fordert Schaub.

Und auch Büskens hat einiges vor: "Wir müssen Automatismen weiterhin einschleifen, analysieren - auch visuell - um es den Spielern wieder aufzuzeigen." Wenn man ihn denn noch lässt. Denn auszuschließen ist bei Rapid derzeit nichts - auch Konseuqenzen in der sportlichen Führung nicht.


Alexander Karper

Die besten Bilder der 14. Runde der Bundesliga:

Bild 1 von 75 | © GEPA

SV Mattersburg - RB Salzburg 2:1

Bild 2 von 75 | © GEPA
Bild 3 von 75 | © GEPA
Bild 4 von 75 | © GEPA
Bild 5 von 75 | © GEPA
Bild 6 von 75 | © GEPA
Bild 7 von 75 | © GEPA
Bild 8 von 75 | © GEPA
Bild 9 von 75 | © GEPA
Bild 10 von 75 | © GEPA
Bild 11 von 75 | © GEPA
Bild 12 von 75 | © GEPA
Bild 13 von 75 | © GEPA
Bild 14 von 75 | © GEPA
Bild 15 von 75 | © GEPA
Bild 16 von 75 | © GEPA

Altach - Austria 5:1

Bild 17 von 75 | © GEPA
Bild 18 von 75 | © GEPA
Bild 19 von 75 | © GEPA
Bild 20 von 75 | © GEPA
Bild 21 von 75 | © GEPA
Bild 22 von 75 | © GEPA
Bild 23 von 75 | © GEPA
Bild 24 von 75 | © GEPA
Bild 25 von 75 | © GEPA
Bild 26 von 75 | © GEPA
Bild 27 von 75 | © GEPA
Bild 28 von 75 | © GEPA
Bild 29 von 75 | © GEPA
Bild 30 von 75 | © GEPA
Bild 31 von 75 | © GEPA
Bild 32 von 75 | © GEPA
Bild 33 von 75 | © GEPA
Bild 34 von 75 | © GEPA
Bild 35 von 75 | © GEPA
Bild 36 von 75 | © GEPA
Bild 37 von 75 | © GEPA

Rapid - WAC 0:1

Bild 38 von 75 | © GEPA
Bild 39 von 75 | © GEPA
Bild 40 von 75 | © GEPA
Bild 41 von 75 | © GEPA
Bild 42 von 75 | © GEPA
Bild 43 von 75 | © GEPA
Bild 44 von 75 | © GEPA
Bild 45 von 75 | © GEPA
Bild 46 von 75 | © GEPA
Bild 47 von 75 | © GEPA
Bild 48 von 75 | © GEPA
Bild 49 von 75 | © GEPA
Bild 50 von 75 | © GEPA
Bild 51 von 75 | © GEPA

SV Ried - Admira 2:1

Bild 52 von 75 | © GEPA
Bild 53 von 75 | © GEPA
Bild 54 von 75 | © GEPA
Bild 55 von 75 | © GEPA
Bild 56 von 75 | © GEPA
Bild 57 von 75 | © GEPA
Bild 58 von 75 | © GEPA
Bild 59 von 75 | © GEPA
Bild 60 von 75 | © GEPA
Bild 61 von 75 | © GEPA

SK Sturm Graz - SKN St. Pölten 1:2

Bild 62 von 75 | © GEPA
Bild 63 von 75 | © GEPA
Bild 64 von 75 | © GEPA
Bild 65 von 75 | © GEPA
Bild 66 von 75 | © GEPA
Bild 67 von 75 | © GEPA
Bild 68 von 75 | © GEPA
Bild 69 von 75 | © GEPA
Bild 70 von 75 | © GEPA
Bild 71 von 75 | © GEPA
Bild 72 von 75 | © GEPA
Bild 73 von 75 | © GEPA
Bild 74 von 75 | © GEPA
Bild 75 von 75 | © GEPA

Alle Highlight-Videos aus Europas Top-Ligen – Premier League, La Liga, Serie A, Ligue 1 – findest du hier!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare