Rapid bastelt an Legionärs-Zahl

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

SK Rapid Wien gegen FC Red Bull Salzburg (So., 16:30 Uhr, im LIVE-Ticker) - in vielerlei Hinsicht ein Kampf der Philosophien.

Während der Österreicher-Topf bei den Bullen seit jeher keine Rolle spielt, ist man in Hütteldorf auf die Mehreinnahmen einer sechsstelligen Summe pro Jahr bedacht. "Für uns ist das ein wichtiger finanzieller Aspekt", stellt Fredy Bickel klar.

Aktuell stehen aber zu viele Legionäre im Aufgebot, sodass stets einer auf die Tribüne muss. Das soll sich ändern.

Nächstes Jahr noch mehr Legionäre?

In den letzten fünf Bundesliga-Partien war mit Steffen Hofmann stets eine Vereinsikone Leidtragender. Wie es mit dem 37-Jährigen nächstes Jahr weitergeht, ist nach wie vor offen. "Wir haben noch nicht darüber diskutiert, was über den nächsten Sommer hinaus sein wird", spricht der Schweizer von einer "schwierigen Situation".

Gleiches trifft auch auf Ivan Mocinic zu, der seit rund zehn Monaten wegen einer Knieverletzung ausfällt. "Das Ziel ist es, dass er im neuen Jahr mit der Vorbereitung beginnt, aber das machen wir ohne Druck. Er soll Zeit bekommen. Es wird sicher nicht so sein, dass wir im Jänner irgendetwas erzwingen", erklärt Bickel.

Selbst wenn dieses Duo in der kommenden Saison nicht mehr im Kader aufscheinen sollte und die Leihen von Joelinton und Thanos Petsos nicht verlängert werden, wäre Rapid nach derzeitigem Stand in der Spielzeit 2018/19 mit einem Legionärs-Überschuss konfrontiert.


VIDEO - Djuricin will Salzburg "richtig weh tun"

(Text wird unterhalb fortgesetzt)


Das liegt daran, dass der Ungar Tamas Szanto dann als Ausländer gilt und die Leihverträge von Matej Jelic (Rijeka) und Arnor Ingvi Traustason (AEK Athen) enden.

Szanto soll eingebürgert werden

Die beiden Letztgenannten spielen bei ihren aktuellen Klubs keine Rolle, dürften jedoch auch bei Rapid keine Zukunft haben. "Hier sind wir schon jetzt dran, Lösungen zu finden, insbesondere bei Traustason", meint Bickel. Der Flügelspieler benötigt im Hinblick auf eine WM-Teilnahme mit Island dringend Spielpraxis.

Bei Szanto hofft Bickel auf eine Einbürgerung. "Wir haben das dem ÖFB nahegelegt."

Ganz ausgeschlossen sind mehr als sechs Legionäre auf einem Rapid-Spielbericht allerdings nicht - etwa bei gravierenden Verletzungssorgen und/oder wichtigen Spielen. "Der Trainer hat diesbezüglich kein absolutes Verbot. Das ist je nach Situation bezogen", erklärt Bickel.

Absage an Neuzugänge in nächster Zeit

Generell strebt der 52-Jährige eine Reduzierung des Ausländer-Kontingents an. "Wir wollen die Zahl der Legionäre eher zurückfahren und so aufgestellt sein, dass wir jedes Jahr dem einen oder anderen aus dem eigenen Nachwuchs eine Chance geben." Deshalb sei es auch der Plan, in der Winter-Vorbereitung vier bis fünf Eigenbau-Spieler bei den Profis mittrainieren zu lassen.

Obwohl die eigenen Junioren verstärkt in den Blickpunkt rücken und der Kader insgesamt gestrafft werden soll, sind Winter-Neuverpflichtungen nicht ausgeschlossen - allerdings nur bei einem vorangegangenen Verkauf. "Wir sind vorbereitet, wenn es einen unerwarteten Abgang geben sollte. Ansonsten wird es im Winter keinen Transfer geben", kündigt Bickel an.

Eine ähnliche Philosophie wird auch in der kommenden Sommer-Übertrittszeit verfolgt. "Wir versuchen nach den neuen Verträgen für Schobesberger und Auer, bei den Verlängerungen weiter Gas zu geben. Denn unser Ziel ist es, dass schon im Frühjahr der Kader für die nächste Saison steht und wir nur dann reagieren müssen, wenn es einen unerwarteten Abgang gibt", betonte Bickel.

Für diesen Fall ist Rapid laut dem Sport-Geschäftsführer wirtschaftlich gut aufgestellt. "Wir haben sicher finanzielle Mittel zur Verfügung, um aktiv zu werden."

Steuer-Trick verschönert Bilanz

Möglicherweise sind diese Mittel aber nicht dermaßen groß, wie man nach der Veröffentlichung des jüngsten Geschäftsberichts vermuten könnte. Den angegebenen Jahresgewinn von knapp 2,3 Millionen Euro erreichten die Hütteldorfer nämlich nur durch eine bilanzielle Maßnahme namens "Aktivierung von latenten Steuern auf Verlustvorträge".

Dabei handelt es sich um ein Vorziehen von zukünftigen steuerlichen Vorteilen in die diesjährige Bilanz.


VIDEO - So kommt Rapid ganz nach oben

(Text wird unterhalb fortgesetzt)


Für diesen Punkt wurden im Geschäftsjahr 2016/17 rund 4,6 Millionen Euro verbucht - das heißt, ohne diesen Betrag hätte es bei Rapid im Jahresergebnis ein Minus von etwa 2,3 Millionen Euro gegeben.

Fehlender Titelkampf hat 3-4 Millionen gekostet

Rapids Vorgehensweise ist legitim, hat jedoch zur Folge, dass mögliche künftige Gewinne geschmälert werden. Die aktivierten latenten Steuern auf Verlustvorträge werden im Normalfall in einem Zeitraum von fünf Jahren aufwandswirksam aufgelöst, bedeuten also einen Minus-Posten in kommenden Geschäftsberichten.

Raphael Landthaler, Rapids Direktor für Finanzen und Organisationsentwicklung, meint dazu in einer Stellungnahme: "Diese Maßnahme stellt keine langfristige Verschlechterung dar, sondern gleicht nur Steuerbelastungen aus. Darüber hinaus möchte ich betonen, dass die Erwartungshaltung und Planungsprämissen für die Saison 2016/17 schon der Titelkampf gewesen war. Hätten wir um den Titel gespielt, dann wäre der Gewinn um rund drei bis vier Millionen Euro höher gewesen, da wir keine Personalwechsel vornehmen hätten müssen und die Auslastung im Stadion mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit deutlich höher gewesen wäre."

Außerdem ergänzt Landthaler: "Zunächst einmal sind wir sehr zufrieden, dass wir die Ziele des Business Plans für das Allianz Stadion übererfüllt haben. Wir haben die üblichen bilanziellen Maßnahmen ergriffen, die laut UGB (Unternehmensgesetzbuch) offenstehen und dies im Geschäftsbericht, den wir am 16. November veröffentlicht haben, klar kommuniziert."

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Salzburg-Sportchef Freund über Zuschauer-Problematik

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare