Rapids Lebenszeichen: "Was haben wir verbrochen?"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Es war ein Lebenszeichen!

Inmitten der tiefen Krise konnte der SK Rapid trotz 0:1-Niederlage ausgerechnet gegen den Tabellenführer RB Salzburg zeigen, dass es Grund für Optimismus gibt.

Gäste-Trainer Oscar Garcia sprach nicht umsonst von der vielleicht besten Saisonleistung der Grün-Weißen. Und auch Damir Canadi war zufrieden: "Mir ist ja die Statistik grundsätzlich wurscht, aber wenn Red Bull keinen Torschuss in der ersten Halbzeit hatte, dann weiß man um die Leistung des SK Rapid Wien."

Gegentor aus dem Nichts: "Wie ein roter Faden"

Am Ende mussten die Hütteldorfer aber erneut die bittere Pille schlucken, wieder nichts Zählbares mitgenommen zu haben.

Nicht, weil man den Sieg nicht verdient gehabt hätte, sondern weil eine Aktion Rapid wieder mitten im Herz traf. Es war sinnbildlich für die aktuelle Situation, dass Valon Berisha mit einem Traum-Freistoß den 1:0-Sieg besiegelte.

"Es ist wie ein roter Faden. Es war in Wolfsberg ähnlich. Wir haben dort auch nichts zugelassen und es kommen zwei Standards rein. Auch gegen die Austria, irgendein langer Ball. Es ist derzeit und war auch schon letzte Saison so. Wir werden bestraft für Kleinigkeiten und belohnen uns nicht. Aber es wird sich irgendwann einmal in die andere Richtung drehen", ärgerte sich Mario Sonnleitner, der mit Max Hofmann und Christopher Dibon die Dreierkette bildete.


LAOLA1-Analyse - Drei Dinge, die bei Rapid bzw. Salzburg auffielen:


Letzterer rückte wieder zurück, während dafür Stephan Auer ins defensive Mittelfeld rückte. Ein Schachzug, der Wirkung zeigte. Die einzige personelle Rochade betraf Joelinton, der statt Giorgi Kvilitaia stürmte.

Statistik nicht gleichbedeutend mit Ergebnis

RB Salzburg erwischte mit Sicherheit nicht den besten Tag, trotzdem muss Rapid zugute gehalten werden, die Mozartstädter wirklich in allen Belangen gefordert zu haben. Das beweisen auch die Zahlen.

19:7 Torschüsse, 58:42 Prozent Ballbesitz, 56 Prozent gewonnene Zweikämpfe, 71:58 Prozent Passquote - Rapid war statistisch in allen Belangen überlegen.

Und trotzdem blieben die Wiener im Frühjahr sieglos, bereits im vierten Anlauf. "Es sind Kleinigkeiten, die uns fehlen. Aber man hat auch in so einem Spitzenspiel gesehen, dass wir das Tempo gegen so einen Top-Gegner gehen können. Die Herausforderung ist, dort anzuschließen, wo wir heute aufgehört haben", wagte Canadi schon einen Ausblick auf das Gastspiel bei Sturm Graz.

Auch Sonnleitner versuchte, das Positive herauszupicken: "Jetzt ist einmal die Enttäuschung sehr, sehr groß. Aber wenn man drüber schläft, muss man trotzdem das Spiel nüchtern analysieren. Wir waren dominant gegen den Meister, der bisher alle Spiele gewonnen hat. Das war nicht schlecht, auch wenn wir bestraft wurden."

Wieder mehr Tore? "Ich weiß nicht wie"

Weil es weiterhin an einem ganz bestimmten Fakt scheitert, der Rapid derzeit jedes Spiel zur Qual macht: die Chancenverwertung.

Kapitän Stefan Schwab analysiert nüchtern: "Wir müssen auf der heutigen Leistung aufbauen, aber das Tor schießt sich nicht von alleine. Daran müssen wir ansetzen. Wir haben in vier Frühjahrsrunden zwei Tore geschossen. Wenn wir ein Spiel gewinnen wollen, können wir das nicht immer mit einem oder null Toren." Mit dem Nachsatz: "Es ist im Moment wie verflixt vor dem Tor."

Aus seinen Worten klingt ein bisschen Hilflosigkeit durch. "Wir müssen jetzt aufstehen, die Leistung positiv sehen und – ich weiß nicht wie – aber wir müssen die nächsten Wochen wieder mal in einem Spiel zwei, drei Tore machen. Dann können wir als Sieger vom Platz gehen."

Wenn es so einfach wäre. Mittlerweile hat der Tabellen-Fünfte die Defensive stabilisiert, Canadi lobte zudem die Balance zwischen Abwehr und Offensive. Zudem kreiert Rapid auch zahlreiche Chancen.

Abstiegskampf? "Das kann ich schwer beantworten"

Aber wenn von 19 Torschüssen keiner den Weg ins Tor findet, ist die Verzweiflung zurecht groß. Sonnleitner fragt sich deshalb: "Ich weiß nicht, was wir verbrochen haben."

"Wir haben die statistischen Werte alle gewonnen, aber es fehlt uns einfach dieser letzte Pass, diese letzte Ruhe vor dem Tor, die Konsequenz. Wir werden auch für ein, zwei Aktionen gleich bestraft. Wir haben unzählige Situationen geschaffen, um Tore zu erzielen, das Selbstverständnis fehlt leider ein bisschen."

Die besten Bilder der 24. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 87 | © GEPA

Rapid Wien - FC Red Bull Salzburg 0:1

Bild 2 von 87 | © GEPA
Bild 3 von 87 | © GEPA
Bild 4 von 87 | © GEPA
Bild 5 von 87 | © GEPA
Bild 6 von 87 | © GEPA
Bild 7 von 87 | © GEPA
Bild 8 von 87 | © GEPA
Bild 9 von 87 | © GEPA
Bild 10 von 87 | © GEPA
Bild 11 von 87 | © GEPA
Bild 12 von 87 | © GEPA
Bild 13 von 87 | © GEPA
Bild 14 von 87 | © GEPA
Bild 15 von 87 | © GEPA
Bild 16 von 87 | © GEPA
Bild 17 von 87 | © GEPA
Bild 18 von 87 | © GEPA
Bild 19 von 87 | © GEPA
Bild 20 von 87 | © GEPA
Bild 21 von 87 | © GEPA
Bild 22 von 87 | © GEPA
Bild 23 von 87 | © GEPA

SV Ried - Austria Wien 0:3

Bild 24 von 87 | © GEPA
Bild 25 von 87 | © GEPA
Bild 26 von 87 | © GEPA
Bild 27 von 87 | © GEPA
Bild 28 von 87 | © GEPA
Bild 29 von 87 | © GEPA
Bild 30 von 87 | © GEPA
Bild 31 von 87 | © GEPA
Bild 32 von 87 | © GEPA
Bild 33 von 87 | © GEPA
Bild 34 von 87 | © GEPA
Bild 35 von 87 | © GEPA
Bild 36 von 87 | © GEPA
Bild 37 von 87 | © GEPA
Bild 38 von 87 | © GEPA

SV Mattersburg - SKN St. Pölten 1:0

Bild 39 von 87 | © GEPA
Bild 40 von 87 | © GEPA
Bild 41 von 87 | © GEPA
Bild 42 von 87 | © GEPA
Bild 43 von 87 | © GEPA
Bild 44 von 87 | © GEPA
Bild 45 von 87 | © GEPA
Bild 46 von 87 | © GEPA
Bild 47 von 87 | © GEPA
Bild 48 von 87 | © GEPA
Bild 49 von 87 | © GEPA
Bild 50 von 87 | © GEPA
Bild 51 von 87 | © GEPA
Bild 52 von 87 | © GEPA

Sturm Graz - SCR Altach 3:0

Bild 53 von 87 | © GEPA
Bild 54 von 87 | © GEPA
Bild 55 von 87 | © GEPA
Bild 56 von 87 | © GEPA
Bild 57 von 87 | © GEPA
Bild 58 von 87 | © GEPA
Bild 59 von 87 | © GEPA
Bild 60 von 87 | © GEPA
Bild 61 von 87 | © GEPA
Bild 62 von 87 | © GEPA
Bild 63 von 87 | © GEPA
Bild 64 von 87 | © GEPA
Bild 65 von 87 | © GEPA
Bild 66 von 87 | © GEPA
Bild 67 von 87 | © GEPA
Bild 68 von 87 | © GEPA
Bild 69 von 87 | © GEPA
Bild 70 von 87 | © GEPA
Bild 71 von 87 | © GEPA
Bild 72 von 87 | © GEPA
Bild 73 von 87 | © GEPA
Bild 74 von 87 | © GEPA

WAC - Admira 1:1

Bild 75 von 87 | © GEPA
Bild 76 von 87 | © GEPA
Bild 77 von 87 | © GEPA
Bild 78 von 87 | © GEPA
Bild 79 von 87 | © GEPA
Bild 80 von 87 | © GEPA
Bild 81 von 87 | © GEPA
Bild 82 von 87 | © GEPA
Bild 83 von 87 | © GEPA
Bild 84 von 87 | © GEPA
Bild 85 von 87 | © GEPA
Bild 86 von 87 | © GEPA
Bild 87 von 87 | © GEPA

So wagt Rapid kommende Woche in Graz wieder einen neuen Anlauf. Trotz Lebenszeichen, trotz aufopferungsvollem Einsatz, trotz mannschaftlicher Geschlossenheit.

"Die Niederlage hilft uns vom Kopf gar nicht weiter. Wir müssen in der nächsten Runde mit derselben Leidenschaft und dem Biss reingehen. Dann ist es nur eine Frage der Zeit bis zum nächsten Sieg, wenn wir so auftreten", ist sich Schwab sicher.

Ohne Erfolgserlebnis ist es halt schwer, einen Schritt in die richtige Richtung auch so zu verkaufen. Weshalb die Frage nach dem Abrutschen in den Abstiegskampf mit neun Punkten Vorsprung auf Rang zehn nicht von ungefähr kommt.

"Das kann ich schwer beantworten", wich Canadi aus. Damit will man sich in Hütteldorf (noch) nicht auseinandersetzen. Vor allem nicht nach so einem Lebenszeichen.




Textquelle: © LAOLA1.at

SK Rapid hofft auf Entwarnung bei Arnor Traustason

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare