Rapid atmet auf! Entwarnung bei Max Hofmann

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Entwarnung beim SK Rapid!

Innenverteidiger Maximilian Hofmann hat sich im Testspiel doch nicht so schwer verletzt. Wie die MR-Untersuchung ergab, zog sich der Defensivspieler zwar einen Riss im Außenband des linken Knöchels zu, muss aber laut Klub-Informationen nur einige Tage pausieren.

Bereits Mitte Februar soll Hofmann wieder einsatzfähig sein. Durch diese positive Nachricht scheint der Transfer eines weiteren Legionärs als Innenverteidiger-Ersatz vom Tisch zu sein.

Das wird auch von Seiten Rapids bestätigt.

Auch sonst bleibt es am letzten Transfertag bei den Hütteldorfern ruhig. Bei Stürmer Tomi scheint es doch keine Lösung zu geben, da die bisherigen Interessenten nicht mehr im Rennen sind. Es scheint, als würde der Spanier seinen Vertrag bis Sommer erfüllen.

Auf dem Torhüter-Sektor ist ein Abgang von Jan Novota kein Thema mehr. Vier Keeper wären aber zu viel, demnach gibt es noch eine Ausleihe.

Gartler leihweise zum Kapfenberger SV

Paul Gartler, 19-jähriges Nachwuchstalent mit Perspektive, wird beim Kapfenberger SV in der Ersten Liga bis Saisonende geparkt.

Der Torhüter aus dem grün-weißen Profikader wird nach der Vertragsunterzeichnung ins Trainingslager der Steirer nach Rovinj (Kroatien) nachreisen. Gartler, der bei Rapid einen Vertrag bis Sommer 2018 hat, war vor seinem Sprung zu den Profis fünf Jahre bei SK Rapid II, sowie in der Akademiemannschaft U18 aktiv.

Zudem stand er auch in diversen ÖFB-Nachwuchsnationalteams auf dem Platz. Geschäftsführer Sport Fredy Bickel: "Wir wünschen Paul Gartler bei seiner neuen Aufgabe viel Erfolg und hoffen, dass er in Kapfenberg viel Spielpraxis auf hohem Niveau sammeln kann!"


Textquelle: © LAOLA1.at

Diese Transfers sollten die Bundesliga-Klubs noch tätigen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare