Rapid: Djuricin setzt auf das Prinzip Hoffnung

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nach der zweiten Bundesliga-Niederlage in Folge, der 1:2-Heimpleite gegen Sturm Graz, hadert Goran Djuricin mit dem Spielverlauf.

"Das 1:0 war der einzige Torschuss von Sturm in der ersten Hälfte. Sie haben auf Konter gespielt, sind sehr tief gestanden, wir sind nicht durchgekommen", so ein frustrierter Rapid-Trainer bei "Sky".

Auf die eigene Leistung vergisst er aber nicht: "Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren, hatten 33 Prozent Zweikampfquote, das ist unter jeder Kritik."

Zwischenzeitlich sank dieser Wert sogar unter 27 Prozent - nach dem Fehlstart in die zweite Hälfte, als Sturm das Spiel zwischenzeitlich in die Hand nahm und sich prompt mit dem 2:0 durch Thorsten Röcher belohnte.

"Wir haben in der zweiten Hälfte auf ein Tor gespielt, nur in den ersten zehn Minuten hatten wir Probleme. Wir haben Moral bewiesen, alles reingehauen, aber es war wieder einmal zu wenig", schätzt Djuricin ein.

Ohne Hoffnung wäre Djuricin nicht mehr da

Als Lösungsansatz muss derweil das Prinzip Hoffnung herhalten.

"Wie jede Woche müssen wir analysieren und hoffen, dass es besser wird. Außerdem effizienter werden. Vielleicht kommt auch das Spielglück zurück, sodass nicht jeder Fehlpass gleich bestraft wird", plädiert der Coach der Hütteldorfer nach oben.


Das sagt Franco Foda zum aktuellen Sturm-Hoch:

(Text wird unterhalb fortgesetzt)


Mit fünf Punkten aus fünf Spielen hat Rapid einen historisch schlechten Start hingelegt. Mit den Leistungen zeigt man sich aber nicht so unzufrieden, auch gegen Sturm war man über weitere Strecken zumindest die initiativere Mannschaft.

"Es bringt jetzt nichts, zu viele Emotionen reinzuschmeißen und alles zu hinterfragen. Wir haben nicht 0:5 verloren, sondern ganz knapp. Wir müssen jetzt kapieren, dass wir über die Zweikämpfe kommen und effizienter werden müssen", gibt Djuricin die Route vor.

"Wenn ich keine Hoffnung hätte, würde ich nicht mehr hier sitzen."

Es braucht Zeit, die man nicht hat

Von seinem Sportdirektor scheint er noch die notwendige Rückendeckung zu bekommen.

LAOLA1 hat die besten Bilder der 5. Bundesliga-Runde:

© GEPA

SV Mattersburg - FK Austria Wien 1:3

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

RB Salzburg - SKN St. Pölten 5:1

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

LASK - SCR Altach 0:0

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

SK Rapid Wien - SK Sturm Graz 1:2

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

Wolfsberger AC - Admira 2:0

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

"Das Standing des Trainers ist für mich überhaupt keine Diskussion. Ich arbeite sehr gerne mit diesem Staff zusammen, bin auch überzeugt, dass er gut arbeitet", meint Fredy Bickel.

"Aber die Mannschaft ist in einem Reifeprozess, wir brauchen Zeit, die wir eigentlich nicht haben", verortet er ein Problem, das schon längst verbannt schien.

Das Saisonziel, die Top 3 zu erreichen, hält von Seiten der sportlichen Leitung nach wie vor. Fünf Spiele seien auch nicht der Zeitraum, das zu bewerten, die Meisterschaft noch lang genug, das Ruder zu drehen.

"Das Aktuelle tut nicht gut, bringt auch schlaflose Nächte und Bauchweh. Aber ich habe für die Zukunft nicht so große Bedenken, wie es jetzt vielleicht scheint. Denn ich bin überzeugt, dass in der Mannschaft mehr steckt, als sie jetzt zeigt", ermutigt Bickel.



Bunte Choreographien, Support, aber auch Tumulte und Platzstürme - die Rapid-Fans bereiten ihrem Verein viel Freude, aber hin und wieder auch ordentliches Kopfzerbrechen.

Bild 1 von 61 | © GEPA

Ob mit positiven oder negativen Eindrücken - die Anhänger der Hütteldorfer sorgen fast immer für Gesprächsstoff.

Bild 2 von 61 | © GEPA

LAOLA1 hat einige Impressionen aus den vergangenen Jahren zusammengetragen:

Bild 3 von 61 | © GEPA
Bild 4 von 61 | © GEPA
Bild 5 von 61 | © GEPA
Bild 6 von 61 | © GEPA
Bild 7 von 61 | © GEPA
Bild 8 von 61 | © GEPA
Bild 9 von 61 | © GEPA
Bild 10 von 61 | © GEPA
Bild 11 von 61 | © GEPA
Bild 12 von 61 | © GEPA
Bild 13 von 61 | © GEPA
Bild 14 von 61 | © GEPA
Bild 15 von 61 | © GEPA
Bild 16 von 61 | © GEPA
Bild 17 von 61 | © GEPA
Bild 18 von 61 | © GEPA
Bild 19 von 61 | © GEPA
Bild 20 von 61 | © GEPA
Bild 21 von 61 | © GEPA
Bild 22 von 61 | © GEPA
Bild 23 von 61 | © GEPA
Bild 24 von 61 | © GEPA
Bild 25 von 61 | © GEPA
Bild 26 von 61 | © GEPA
Bild 27 von 61 | © GEPA
Bild 28 von 61 | © GEPA
Bild 29 von 61 | © GEPA
Bild 30 von 61 | © GEPA
Bild 31 von 61 | © GEPA
Bild 32 von 61 | © GEPA
Bild 33 von 61 | © GEPA
Bild 34 von 61 | © GEPA
Bild 35 von 61 | © GEPA
Bild 36 von 61 | © GEPA
Bild 37 von 61 | © GEPA
Bild 38 von 61 | © GEPA
Bild 39 von 61 | © GEPA
Bild 40 von 61 | © GEPA
Bild 41 von 61 | © GEPA
Bild 42 von 61 | © GEPA
Bild 43 von 61 | © GEPA
Bild 44 von 61 | © GEPA
Bild 45 von 61 | © GEPA
Bild 46 von 61 | © GEPA
Bild 47 von 61 | © GEPA
Bild 48 von 61 | © GEPA
Bild 49 von 61 | © GEPA
Bild 50 von 61 | © GEPA
Bild 51 von 61 | © GEPA
Bild 52 von 61 | © GEPA
Bild 53 von 61 | © GEPA
Bild 54 von 61 | © GEPA
Bild 55 von 61 | © GEPA
Bild 56 von 61 | © GEPA
Bild 57 von 61 | © GEPA
Bild 58 von 61 | © GEPA
Bild 59 von 61 | © GEPA
Bild 60 von 61 | © GEPA
Bild 61 von 61 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at

Maximilian Wöber: Jetzt macht Ajax Amsterdam ernst

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare