Rapid lässt Rechner trotz neuem Gesicht stecken

 

Drei Spiele auf nationaler Ebene, drei Siege. Ein 2:0-Heimsieg gegen Liga-Krösus Salzburg, ein 4:0-Schützenfest beim SKN St. Pölten, dazu der souveräne Aufstieg ins Halbfinale durch ein 5:2 über den TSV Hartberg.

Der SK Rapid Wien zeigt im Kalenderjahr 2019 das von Didi Kühbauer vor dem Winter versprochene, andere Gesicht.

Die Hütteldorfer haben ihre Probleme aus dem Herbst scheinbar über Bord geworfen und zu einer neuen Spielfreude gefunden, die sich auch in Ergebnissen ausdrückt. Nur die etwas defensivere Herangehensweise im Europa-League-Sechzehntelfinale gegen die vermeintliche Übermacht Inter Mailand brachte keine Erfolgserlebnisse.

Aber speziell der Kampf um die Teilnahme an der Meister-Runde, vor dem Frühjahrsstart noch als fast unlösbare Aufgabe erschienen, ist von Grün-Weiß angenommen und vorerst einmal auf Kurs. Mit Mattersburg (auswärts) und Hartberg (daheim) liegen machbare Aufgaben vor Rapid, während die Konkurrenz jetzt einmal am Sonntag abliefern muss.

Eine Situation, die Rapid-Trainer Kühbauer im "Sky"-Interview wohlwollend betrachtet: "Wir haben am Sonntag einen Tag, wo wir einmal behaupten können, unsere Aufgabe erfüllt zu haben und abwarten zu können. Aber wir müssen auf unsere kommenden Aufgaben vorbereitet sein, alles andere haben wir nicht in der Hand", erinnert der Rapid-Trainer.

Aggressiver als im Herbst

Vor den Einsätzen von Sturm (daheim gegen den LASK), der Wiener Austria und Hartberg (im direkten Duell) liegen die Hütteldorfer als Siebter nur mehr einen Punkt vom "rettenden Ufer" entfernt und vorerst einmal vor dem TSV.

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

Den Taschenrechner aus seiner Schulzeit besitzt der 47-Jährige aber nicht mehr. "Bei zwei Spielen wird das auch nicht so wichtig sein. Meine Töchter haben auch Rechner, die ich mir ausborgen kann."

Viel wichtiger als der mathematische Schritt nach vorn, den Rapid mit den beiden Siegen gemacht hat, ist dem Trainer ohnehin der spielerische: "Es war wichtig, dass wir uns in der körperlichen Arbeit und der Aggressivität verbessert haben. Das war im Herbst nicht unser Ding."

Auch die gewisse Leichtigkeit, die ins Spiel zurückgekommen ist, merkt Kühbauer: "Die Jungs glauben an sich, spielen auch einmal den einfachen Ball, der häufig der bessere ist."

Noch nicht da, wo Rapid hin will

Mit Andrija Pavlovic (erstes Bundesliga-Tor überhaupt), Dejan Ljubicic (erstes Bundesliga-Saisontor) und Christoph Knasmüllner (zweiter Bundesliga-Saisontreffer) sind gegen St. Pölten drei Nutznießer, die das Toreschießen bisher nicht mit der notwendigen Lockerheit erledigten.

Die besten Bilder der 20. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 68 | © GEPA

SK Sturm Graz - LASK 0:3

Bild 2 von 68 | © GEPA
Bild 3 von 68 | © GEPA
Bild 4 von 68 | © GEPA
Bild 5 von 68 | © GEPA
Bild 6 von 68 | © GEPA
Bild 7 von 68 | © GEPA
Bild 8 von 68 | © GEPA
Bild 9 von 68 | © GEPA
Bild 10 von 68 | © GEPA
Bild 11 von 68 | © GEPA
Bild 12 von 68 | © GEPA
Bild 13 von 68 | © GEPA
Bild 14 von 68 | © GEPA
Bild 15 von 68 | © GEPA

Austria Wien - Hartberg 4:2

Bild 16 von 68 | © GEPA
Bild 17 von 68 | © GEPA
Bild 18 von 68 | © GEPA
Bild 19 von 68 | © GEPA
Bild 20 von 68 | © GEPA
Bild 21 von 68 | © GEPA
Bild 22 von 68 | © GEPA
Bild 23 von 68 | © GEPA
Bild 24 von 68 | © GEPA
Bild 25 von 68 | © GEPA
Bild 26 von 68 | © GEPA
Bild 27 von 68 | © GEPA
Bild 28 von 68 | © GEPA
Bild 29 von 68 | © GEPA
Bild 30 von 68 | © GEPA
Bild 31 von 68 | © GEPA
Bild 32 von 68 | © GEPA
Bild 33 von 68 | © GEPA
Bild 34 von 68 | © GEPA
Bild 35 von 68 | © GEPA

SKN St. Pölten - SK Rapid Wien 0:4

Bild 36 von 68 | © GEPA
Bild 37 von 68 | © GEPA
Bild 38 von 68 | © GEPA
Bild 39 von 68 | © GEPA
Bild 40 von 68 | © GEPA
Bild 41 von 68 | © GEPA
Bild 42 von 68 | © GEPA
Bild 43 von 68 | © GEPA
Bild 44 von 68 | © GEPA
Bild 45 von 68 | © GEPA
Bild 46 von 68 | © GEPA
Bild 47 von 68 | © GEPA
Bild 48 von 68 | © GEPA
Bild 49 von 68 | © GEPA
Bild 50 von 68 | © GEPA
Bild 51 von 68 | © GEPA
Bild 52 von 68 | © GEPA

Red Bull Salzburg - Wolfsberger AC 3:0

Bild 53 von 68 | © GEPA
Bild 54 von 68 | © GEPA
Bild 55 von 68 | © GEPA
Bild 56 von 68 | © GEPA
Bild 57 von 68 | © GEPA
Bild 58 von 68 | © GEPA
Bild 59 von 68 | © GEPA
Bild 60 von 68 | © GEPA
Bild 61 von 68 | © GEPA
Bild 62 von 68 | © GEPA
Bild 63 von 68 | © GEPA
Bild 64 von 68 | © GEPA
Bild 65 von 68 | © GEPA
Bild 66 von 68 | © GEPA
Bild 67 von 68 | © GEPA
Bild 68 von 68 | © GEPA

In der schwierigen Frage um den Stammstürmer hat sich Pavlovic, der wie gegen Salzburg von Beginn weg ran durfte, auch angesichts der neuen Konkurrenz durch Aliou Badji gut präsentiert.

"Was mir an ihm mehr Freude macht als vorher: Er arbeitet mehr gegen den Ball. So hilft er auch den Leuten hinter sich. Er ist auch fitter, das merkt man. Dass er ein guter Fußballspieler ist, wussten wir auch vorher", sagt Kühbauer über den Serben.

Dazu kommt mit Mario Sonnleitner der Top-Torschütze Rapids in die Statistik. Ausgerechnet der Innenverteidiger hält jetzt bei vier Saisontreffern.

"Es war wichtig, dass wir die gute Leistung gegen Salzburg einmal bestätigen konnten. Es war in der Vergangenheit meistens so, dass wir gute Leistungen nie auf das nächste Spiel übertragen konnten", weiß der Routinier.

Der aber gleichzeitig in der momentanen Euphorie erinnert: "Wir sind in der Tabelle noch nicht da, wo wir hin wollen. Wir müssen die nächsten zwei Spiele auch konzentriert herangehen."

Erst dann gibt es die große Abrechnung, ob es noch für die Meister-Runde gereicht hat. Die Kühbauer-Töchter dürfen ihre Taschenrechner also noch zwei Wochen behalten.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare