Maierhofers 50. Streich belohnt SVM-Risiko

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

"Das ist wie ein gefühlter Sieg für uns", gab sich SV-Mattersburg-Trainer Gerald Baumgartner nach dem 2:2 beim SK Rapid euphorisch.

Dabei hatte man schon im Vorjahr im Allianz Stadion ein 1:1 geholt. Die Art und Weise nach 0:2-Rückstand aber imponierte. Dank Risiko und Stefan Maierhofer gelang der Turnaround.

"Sein 50. Bundesliga-Tor macht man auch nicht jeden Tag! Schön, dass wir dann im Fünfer liegengeblieben sind. Ich habe dann aber kurz keine Luft gekriegt, wenn 10 Mann auf dir drauf liegen."

Maierhofer: "Ein wichtiges Tor für mich"

Eigentlich sprach nicht mehr viel für die Burgenländer, die im Frühjahr die zweitbeste Mannschaft hinter Meister RB Salzburg waren. Trotz einem Mann mehr ab der 23. Minute mit zwei Toren zurück.

"Es war wichtig zu dem Zeitpunkt, dass wir den Ausgleich gemacht haben, weil das Spiel auf Messers Schneide war. Wir haben viel Druck gemacht, die eine oder andere Chance herausgespielt und dann machen wir das 2:2. Ein sehr wichtiger Zeitpunkt für uns, ein wichtiges Tor für mich. Es ist immer schön für einen Stürmer, wenn man trifft", jubelte Maierhofer gegenüber LAOLA1.

Der Ex-Rapidler hatte wieder einmal seine Wichtigkeit unter Beweis gestellt. "Es geht mir auf die Nerven, wenn er gegen uns ein Tor macht. Sonst mag ich ihn eh, er ist ein feiner Kerl", musste auch Rapid-Coach Goran Djuricin festhalten.


Der "Major" war einmal mehr der unangenehme Unruheherd, der für den SVM Gold wert ist.

"Von unserer Seite ist es auch ungut gegen Wöber und Sonnleitner zu spielen. Aber Maierhofer hat die körperliche Größe und Präsenz. Ich habe erst kürzlich in einem Interview gesagt (hier geht's zum LAOLA1-Interview), dass es im Winter schon ein Risiko war, ihn zu holen. Er wurde Vereinen angeboten, die ihn nicht geholt haben. Aber mit der Einstellung holt er einiges raus und ist sehr wertvoll für uns", lobte Baumgartner.

Mattersburger Risiko mit vier Mittelstürmern

Dass die Gäste doch noch erhobenen Hauptes die Rapid-Heimstätte verließen, lag zum einen an der Überzahl, nachdem die Rote Karte für Joelinton die Gemüter erhitzte, und am nötigen Risiko, das man nach dem 0:2 eingegangen war.

Denn in der Schlussphase vier Angreifer, noch dazu vier gelernte Mittelstürmer, in das Spiel zu werfen, war schon ein mutiger Schachzug von Trainer Baumgartner.

"Wir haben überlegt, wie wir wechseln. Wenn man 0:2 hinten ist und einen mehr, ist das ärgerlich. Wir haben Waffen auf der Bank gehabt. Pink war ein halbes Jahr verletzt, wir wussten noch nicht, wie weit er ist. Prevljak ist erst kurz da, hat aber eine Riesen-Partie gespielt. Bürger stiftet immer Unruhe. Wir hatten Gott sei Dank Möglichkeiten und wollten unbedingt den Ausgleich, das war sehr wichtig."


Dieses Trio kam zum ohnehin gegen Rapid immer polarisierenden Maierhofer ins Spiel - mit Erfolg.

"Wir sind belohnt worden, es ist alles aufgegangen"

Auch für den 2,02-Meter-Hünen war das die Initialzündung, um die schlussendlich müden Rapidler zu überrollen.

"Die Art und Weise, wie wir zurückgekommen sind - super Moral, sehr guter Wille von jedem einzelnen auf dem Spielfeld. Risikoreich vom Trainer, dass er die Wechsel gemacht hat und wir dann mit vier Stürmern gespielt haben. Aber wir sind belohnt worden, es ist alles aufgegangen."

Dass es sich um vier anders eingesetzte Mittelstürmer handelte, machte für Baumgartner keinen Unterschied.

"Es haben ja nicht alle auf der Neun gespielt, sie haben ihre Positionen gehabt. Wir wollten etwas riskieren. Aber es ist ja kein Wunschkonzert, das geht nicht immer auf." Beim 2:2 gegen Rapid schon.


Die besten Bilder der 1. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 89 | © GEPA
Bild 2 von 89 | © GEPA
Bild 3 von 89 | © GEPA
Bild 4 von 89 | © GEPA
Bild 5 von 89 | © GEPA
Bild 6 von 89 | © GEPA
Bild 7 von 89 | © GEPA
Bild 8 von 89 | © GEPA
Bild 9 von 89 | © GEPA
Bild 10 von 89 | © GEPA
Bild 11 von 89 | © GEPA
Bild 12 von 89 | © GEPA
Bild 13 von 89 | © GEPA
Bild 14 von 89 | © GEPA

Altach-Austria 3:0

Bild 15 von 89 | © GEPA
Bild 16 von 89 | © GEPA
Bild 17 von 89 | © GEPA
Bild 18 von 89 | © GEPA
Bild 19 von 89 | © GEPA
Bild 20 von 89 | © GEPA
Bild 21 von 89 | © GEPA
Bild 22 von 89 | © GEPA
Bild 23 von 89 | © GEPA
Bild 24 von 89 | © GEPA
Bild 25 von 89 | © GEPA
Bild 26 von 89 | © GEPA
Bild 27 von 89 | © GEPA
Bild 28 von 89 | © GEPA
Bild 29 von 89 | © GEPA
Bild 30 von 89 | © GEPA
Bild 31 von 89 | © GEPA
Bild 32 von 89 | © GEPA

LASK-Admira 3:0

Bild 33 von 89 | © GEPA
Bild 34 von 89 | © GEPA
Bild 35 von 89 | © GEPA
Bild 36 von 89 | © GEPA
Bild 37 von 89 | © GEPA
Bild 38 von 89 | © GEPA
Bild 39 von 89 | © GEPA
Bild 40 von 89 | © GEPA

Wolfsberger AC - FC Red Bull Salzburg 0:2

Bild 41 von 89 | © GEPA
Bild 42 von 89 | © GEPA
Bild 43 von 89 | © GEPA
Bild 44 von 89 | © GEPA
Bild 45 von 89 | © GEPA
Bild 46 von 89 | © GEPA
Bild 47 von 89 | © GEPA
Bild 48 von 89 | © GEPA
Bild 49 von 89 | © GEPA
Bild 50 von 89 | © GEPA
Bild 51 von 89 | © GEPA
Bild 52 von 89 | © GEPA
Bild 53 von 89 | © GEPA
Bild 54 von 89 | © GEPA
Bild 55 von 89 | © GEPA
Bild 56 von 89 | © GEPA

Rapid-Mattersburg 2:2

Bild 57 von 89 | © GEPA
Bild 58 von 89 | © GEPA
Bild 59 von 89 | © GEPA
Bild 60 von 89 | © GEPA
Bild 61 von 89 | © GEPA
Bild 62 von 89 | © GEPA
Bild 63 von 89 | © GEPA
Bild 64 von 89 | © GEPA
Bild 65 von 89 | © GEPA
Bild 66 von 89 | © GEPA
Bild 67 von 89 | © GEPA
Bild 68 von 89 | © GEPA
Bild 69 von 89 | © GEPA
Bild 70 von 89 | © GEPA
Bild 71 von 89 | © GEPA
Bild 72 von 89 | © GEPA
Bild 73 von 89 | © GEPA
Bild 74 von 89 | © GEPA
Bild 75 von 89 | © GEPA
Bild 76 von 89 | © GEPA
Bild 77 von 89 | © GEPA
Bild 78 von 89 | © GEPA
Bild 79 von 89 | © GEPA
Bild 80 von 89 | © GEPA
Bild 81 von 89 | © GEPA
Bild 82 von 89 | © GEPA
Bild 83 von 89 | © GEPA
Bild 84 von 89 | © GEPA
Bild 85 von 89 | © GEPA
Bild 86 von 89 | © GEPA
Bild 87 von 89 | © GEPA
Bild 88 von 89 | © GEPA
Bild 89 von 89 | © GEPA

Textquelle: © LAOLA1.at

Rot für Joelinton erhitzt die Gemüter des SK Rapid

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare