Schaub: "Will irgendwann wieder für Rapid spielen"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Es war ein besonderer Tag in Wien-Hütteldorf - nicht nur für Steffen Hofmann sondern auch für Louis Schaub.

Beim großen Abschied der Rapid-Ikone ging jener des zukünftigen Spielers des 1. FC Köln ein wenig unter. Andererseits war es für Schaub etwas Besonderes, mit seinem großen Förderer verabschiedet zu werden.

"Es war kein Tag wie jeder andere. Ich habe mir eigentlich vorgenommen, nicht zu weinen. Aber dann war die eine oder andere Träne da. Es war einfach ein schöner Abschied!"

"Hoffe, noch einmal für Rapid zu spielen"

Schaub sieht den Zeitpunkt gekommen, um sein Glück im Ausland zu wagen. Der 1. FC Köln bietet aus seiner Sicht trotz Abstiegs die perfekte Plattform, um sich zu beweisen.

Doch Rapid verlässt der 23-Jährige nach elf Jahren natürlich auch mit einem weinenden Auge. Was er gerne mit Rapid erreicht hätte?

"Schade, dass ich keinen Titel geholt habe, das tut mir noch ein bisschen weh. Aber ich bin ja noch jung und hoffe, dass ich das noch nachholen kann."

Darin verbirgt sich schon ein Hinweis auf einen Zukunftswunsch des Mittelfeldmotors, der in seinem Abschiedsspiel vor eigenem Publikum jedoch ohne Tor auskommen musste.

Denn Schaub kann sich durchaus vorstellen, irgendwann ein Comeback bei Rapid zu feiern: "Auf alle Fälle. Ich habe keinen Titel mit Rapid gefeiert und es wäre ein Traum, auch mit dem Verein noch die eine oder andere Meisterschaft zu feiern. Man kann nie wissen, wie schnell es geht. Aber ich hoffe schon, dass ich noch einmal für diesen Verein in diesem Stadion spiele."

Weitere Stimmen von Schaub über Abschied, Köln und Förderer Hofmann im VIDEO:

Textquelle: © LAOLA1.at

Hofmanns Abschied: "Das Drehbuch eines kitschigen Films"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare