Glasner: "Wir schweben auf Wolke sieben"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Beim LASK funktioniert im Moment einfach alles.

Mit dem siebten Sieg in Folge beim SCR Altach (Spielbericht) haben die Linzer ihr erstes großes Ziel erreicht – die erstmalige Teilnahme an einer Europacup-Qualifikation seit 19 Jahren!

„Momentan schweben wir alle auf Wolke sieben“, beschreibt Trainer Oliver Glasner im Interview mit „Sky“ danach sehr bildlich die derzeitige Gefühlswelt aller beteiligten LASK-Akteure.

In der Defensive agieren die Linzer extrem sattelfest – in den letzten fünf Partien kassierten die Stahlstädter nur einen Gegentreffer – und in der Offensive sind sie gnadenlos effizient.


In der 5. Ausgabe von "LAOLA1 On Air - Der Sport-Podcast" geht es um den LASK und die Wandlung vom Chaos-Klub zum Vorzeige-Verein. Wir hören über die Sternstunde gegen Inter Mailand in den Achtzigern, erfahren skurrile Anekdoten aus den 90ern und gelangen über die Reichel-Ära in die schwarz-weiße Neuzeit mit dem Jahrhundert-Projekt. Hier anhören:


Aus vier Chancen machten die Athletiker in Vorarlberg zwei Tore und ließen hinten einmal mehr nichts anbrennen.

Ein Sinnbild für das Teamgefüge

Wegbereiter für den Sieg war mit Maximilian Ullmann ausgerechnet ein Mann, der aufgrund eines Wadenbeinbruchs fast fünf Monate auf sein Startelf-Comeback warten musste, damit aber sinnbildlich für die Linzer Erfolgs-Mentalität steht, wie Glasner schildert:

„Wir haben einfach tolle Charaktere in der Mannschaft. Für viele Spieler ist es eine schwierige Situation, weil sie wenig Einsatzzeit bekommen. Aber genau so etwas wie heute, Philipp Wiesinger fällt aus und Max Ullmann ist für ihn da, das zeichnet unsere Mannschaft aus und auf das legen wir viel Wert.“

Auch der Schütze zum 1:0 selbst strahlte nach dieser Traum-Rückkehr in die Anfangsformation natürlich über das ganze Gesicht.

„Es war ein langer Leidensweg, aber umso glücklicher bin ich, dass ich heute das Tor gemacht habe und wir die drei Punkte eingefahren haben“, meint der nun vierfache Saisontorschütze nach dem Spiel.

"Alles mitnehmen, was geht"

Auch dank der Treffer von Ullmann halten die Oberösterreicher bereits bei 57 Punkten. So viele hatte man erst einmal zuvor in der Bundesligageschichte, nämlich in der Saison 1998/99. Und auch auf den Liga-Rekord des SCR Altach, der aus der Saison 2014/15 datiert, für die meisten Zähler eines Aufsteigers fehlen nur mehr zwei Pünktchen.

Doch weder daran noch auf den möglichen zweiten Platz mit der damit verbunden Champions-League-Qualifikation will Glasner zu viele Gedanken verschwenden.

Die besten Bilder der 32. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 97 | © GEPA

Sturm Graz - Rapid Wien 4:2

Bild 2 von 97 | © GEPA
Bild 3 von 97 | © GEPA
Bild 4 von 97 | © GEPA
Bild 5 von 97 | © GEPA
Bild 6 von 97 | © GEPA
Bild 7 von 97 | © GEPA
Bild 8 von 97 | © GEPA
Bild 9 von 97 | © GEPA
Bild 10 von 97 | © GEPA
Bild 11 von 97 | © GEPA
Bild 12 von 97 | © GEPA
Bild 13 von 97 | © GEPA
Bild 14 von 97 | © GEPA
Bild 15 von 97 | © GEPA
Bild 16 von 97 | © GEPA
Bild 17 von 97 | © GEPA
Bild 18 von 97 | © GEPA
Bild 19 von 97 | © GEPA
Bild 20 von 97 | © GEPA
Bild 21 von 97 | © GEPA
Bild 22 von 97 | © GEPA
Bild 23 von 97 | © GEPA
Bild 24 von 97 | © GEPA
Bild 25 von 97 | © GEPA
Bild 26 von 97 | © GEPA

St. Pölten - RB Salzburg 0:2

Bild 27 von 97 | © GEPA
Bild 28 von 97 | © GEPA
Bild 29 von 97 | © GEPA
Bild 30 von 97 | © GEPA
Bild 31 von 97 | © GEPA
Bild 32 von 97 | © GEPA
Bild 33 von 97 | © GEPA
Bild 34 von 97 | © GEPA
Bild 35 von 97 | © GEPA
Bild 36 von 97 | © GEPA
Bild 37 von 97 | © GEPA
Bild 38 von 97 | © GEPA
Bild 39 von 97 | © GEPA
Bild 40 von 97 | © GEPA
Bild 41 von 97 | © GEPA
Bild 42 von 97 | © GEPA
Bild 43 von 97 | © GEPA
Bild 44 von 97 | © GEPA
Bild 45 von 97 | © GEPA
Bild 46 von 97 | © GEPA

Austria Wien - SV Mattersburg 2:3

Bild 47 von 97 | © GEPA
Bild 48 von 97 | © GEPA
Bild 49 von 97 | © GEPA
Bild 50 von 97 | © GEPA
Bild 51 von 97 | © GEPA
Bild 52 von 97 | © GEPA
Bild 53 von 97 | © GEPA
Bild 54 von 97 | © GEPA
Bild 55 von 97 | © GEPA
Bild 56 von 97 | © GEPA
Bild 57 von 97 | © GEPA
Bild 58 von 97 | © GEPA
Bild 59 von 97 | © GEPA
Bild 60 von 97 | © GEPA
Bild 61 von 97 | © GEPA
Bild 62 von 97 | © GEPA
Bild 63 von 97 | © GEPA
Bild 64 von 97 | © GEPA
Bild 65 von 97 | © GEPA

SCR Altach - LASK 0:2

Bild 66 von 97 | © GEPA
Bild 67 von 97 | © GEPA
Bild 68 von 97 | © GEPA
Bild 69 von 97 | © GEPA
Bild 70 von 97 | © GEPA
Bild 71 von 97 | © GEPA
Bild 72 von 97 | © GEPA
Bild 73 von 97 | © GEPA
Bild 74 von 97 | © GEPA
Bild 75 von 97 | © GEPA
Bild 76 von 97 | © GEPA
Bild 77 von 97 | © GEPA
Bild 78 von 97 | © GEPA
Bild 79 von 97 | © GEPA
Bild 80 von 97 | © GEPA
Bild 81 von 97 | © GEPA

Admira - WAC 4:2

Bild 82 von 97 | © GEPA
Bild 83 von 97 | © GEPA
Bild 84 von 97 | © GEPA
Bild 85 von 97 | © GEPA
Bild 86 von 97 | © GEPA
Bild 87 von 97 | © GEPA
Bild 88 von 97 | © GEPA
Bild 89 von 97 | © GEPA
Bild 90 von 97 | © GEPA
Bild 91 von 97 | © GEPA
Bild 92 von 97 | © GEPA
Bild 93 von 97 | © GEPA
Bild 94 von 97 | © GEPA
Bild 95 von 97 | © GEPA
Bild 96 von 97 | © GEPA
Bild 97 von 97 | © GEPA

„Wir werden bis zum Schluss nicht nachlassen, werden unser Ding durchziehen, das wir begonnen haben und am 27. Mai schauen wir dann auf die Tabelle. Es ist jetzt schon eine sensationelle Saison, aber wir wollen natürlich alles mitnehmen, was geht.

Schmidt spürt keinen Druck

Ganz anders sieht die Situation beim Gegner vom Samstag-Abend aus. Die Altacher kassierten im zwölften Spiel im Frühjahr bereits die siebte Niederlage und rangieren mit 34 Punkten weiterhin im Niemandsland der Tabelle.

Die dürftigen Leistungen der Rheindörfler im Frühjahr lassen natürlich auch die Diskussionen um Trainer Klaus Schmidt nicht abreißen.

„Ich spüre in all den Gesprächen mit den Vereinsverantwortlichen keinen Druck, dass es im Sommer zu Ende sein sollte. Deswegen gehe ich davon aus, dass ich am 18. Juni Trainer des SCR Altach bin“, bleibt der 50-Jährige trotz der schwierigen Phase seines Teams zuversichtlich.

Angstgegner wartet

Ein Erfolgserlebnis in der kommenden Woche gegen Mattersburg würde dem Standing von Schmidt sicher helfen.

Dem Standing vom LASK würde ein Dreier ebenfalls richtig gut tun, ist doch der Gegner der direkte CL-Konkurrent Rapid Wien.

Trotz ihres sensationellen Siegeslaufs sollten die Linzer auf jeden Fall gewarnt sein, denn die Hütteldorfer sind das einzige Team, gegen das der Aufsteiger in dieser Saison noch keine Punkte holen konnte.

Doch es gäbe wohl wenige bessere Momente, um diese schwarzen Fleck auszumerzen. Denn beim LASK funktioniert im Moment bekanntlich einfach alles.


Textquelle: © LAOLA1.at

Premier League: Knapper Sieg von Chelsea bei Swansea City

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare