LASK-Neuzugang steht vor Debüt

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der LASK kann am Mittwoch im Heimspiel gegen den WAC (18:30 Uhr LIVE im LAOLA1-Ticker) erstmals in dieser Saison auf Neuzugang Joao Victor zurückgreifen.

Der Brasilianer, der von Kapfenberg nach Oberösterreich wechselte, hat seine sechsmonatige Dopingsperre abgesessen (Hier nachlesen!) und ist nach sechs Wochen Training nun erstmals auch in einem Spiel einsatzberechtigt.

"Es war eine harte Zeit und ich bin sehr glücklich, dass ich wieder zurück bin. Ich habe das Fußballspielen so vermisst. Ich habe gelernt, wie sehr ich Fußball liebe und wie wichtig er in meinem Leben ist", so der 23-Jährige, für den sich vor allem Oliver Glasner freut.

Offensive Allzweck-Waffe

Der Trainer sagt über seinen Offensivspieler: "Er hat sich sehr gut eingefügt und in den sechs Wochen gezeigt, warum wir so dahinter waren, ihn hierher zu holen und in dieser schwierigen Phase zu unterstützen. Ich freue mich extrem für ihn, ich schätze ihn als Menschen, wie er sich einbringt und gibt. Ich freue mich auch für uns, wir bekommen einen tollen Spieler dazu."

Victor, der vergangene Saison 14 Saisontore in der Ersten Liga erzielte (zwei gegen den LASK), kann offensiv auf allen Positionen eingesetzt werden.

"Wer unsere Saison verfolgt, weiß, dass wir keine Systeme trainieren, sondern Verhaltensweisen. Wir haben jetzt im 3-4-3 toll gespielt, im 4-4-2 in Altach gewonnen. Joao kann alle Offensivpositionen spielen, am Flügel sowie auch ganz vorne. Er hat meiste Zeit linker Flügel gespielt, den wir nicht direkt haben. Es ging jetzt auch darum, ihn an unsere Art des Fußballs zu gewöhnen. Er bringt ein unglaubliches Tempo mit, ist torgefährlich und kann im Eins gegen Eins drübergehen. Das wird er sicher öfters am Feld zeigen", freut sich Glasner.

Glasner scherzt beim Thema Spielpraxis

Die mangelnde Spielpraxis sieht der 43-Jährige nicht als Problem.

"Er war ja nicht verletzt, er hat das Training mitgemacht. Man kann das schnell kaschieren. Ich habe ein halbes Jahr nicht Tennis gespielt und zuletzt gegen einen Freund hervorragend gespielt", kann Glasner nach der bitteren 0:1-Niederlage in Graz ("Die Leistung war sehr gut, die erste Hälfte hervorragend") längst wieder lachen.

Wohl auch, weil Glasner im Spiel gegen den Achten auch wieder auf den monatelang verletzten Rajko Rep (Schambeinentzündung) zurückgreifen kann - also gleich zwei neue Waffen für den LASK-Trainer.

So bitter verlor der LASK bei Sturm:

Textquelle: © LAOLA1.at

Einige Klubs zeigen Interesse an Sturms Lykogiannis

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare