Glasner: Kein offizielles Angebot für Luckeneder

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Beim LASK herrscht bezüglich eines möglichen Abgangs von Felix Luckeneder zum SK Rapid Wien vorerst Gelassenheit.

"Wie es im Fußball so ist: Bevor er wie Ousmane Dembele in den Streik geht, würden wir wahrscheinlich eine Lösung finden, aber so weit ist es nicht. Wir haben kein offizielles Angebot von Rapid auf dem Tisch liegen, über das wir sprechen müssen", erklärt Trainer Oliver Glasner bei "Sky".

Die Ablöse müsse so hoch sein, dass die Linzer nicht Nein sagen können. Zudem sei das Interesse eine Würdigung der Leistungen in der Aufstiegs-Saison.

Eine Auffälligkeit gibt es für Glasner: "Wir haben im Winter Bojan Lugonja zum FC Liefering verkauft. Vor fünf Jahren ist ein gewisser Kevin Wimmer zu Köln gegangen, jetzt wird er für 20 Millionen Pfund gehandelt. Für linke Innenverteidiger dürfte hier in Linz ein guter Boden sein."

Luckeneder selbst will sich von den Gerüchten nicht zu sehr ablenken lassen: "Wir haben in Linz auch einen super Verein, einen Traditionsklub, bei dem ich mich wohl fühle. Ich sollte mich mit dem wenig beschäftigen. Ich habe erst vor kurzem beim LASK verlängert. Ich muss meine Leistung bringen und das habe ich gegen Altach nicht so", erklärt der 23-Jährige im "ORF".

Berisha soll am Montag beim LASK trainieren

Bezüglich Neuzugänge fehlt bei Mergim Berisha nicht mehr viel. Der 19-Jährige wird wie berichtet vom FC Red Bull Salzburg an die Oberösterreicher verliehen werden.

Glasner dazu im "ORF": "Es besteht Einigkeit zwischen den Parteien, nur die Verträge sind noch nicht unterschrieben. Ich gehe davon aus, dass er morgen bei uns im Training dabei ist. Im Gegenzug wird Lukas Grgic nach Ried ausgeliehen. Das ist auch sein Wunsch, weil er bei uns nicht die Einsatzzeit bekommt, die er sich erwartet."



Textquelle: © LAOLA1.at

Maximilian Wöber zu Ajax? Rapid und die Schmerzgrenze

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare