Kabinenparty? SCR Altach meldet sich zu Wort

Aufmacherbild Foto: © Montage
 

Nach der Entlassung von Damir Canadi beim SK Rapid Wien wurde viel Staub aufgewirbelt.

Unter anderem berichtete der "Kurier", dass Spieler von Ex-Klub SCR Altach eine Kabinenparty gefeiert haben sollen, als der 46-Jährige bei den Grün-Weißen anheuerte.

Nun melden sich die Vorarlberger zu dieser Causa zu Wort: "CASHPOINT SCR Altach distanziert sich von den in verschiedenen Medien kolportierten Zusammenhängen zwischen dem damaligen Abgang von Damir Canadi und einer 'angeblichen' Kabinenparty."

"Wie bei Guardiola"

Weiters wolle sich der Klub nicht zum ehemaligen Trainer äußern. "Mit der Beurlaubung von Ex-SCR Altach Trainer Damir Canadi bei Rapid Wien wurden auch zahlreiche Medienanfragen an den SCRA gerichtet. Dass wir uns dazu nicht äußern werden, ist wohl unserem Selbstverständnis geschuldet", vermeldet der Bundesliga-Zweite.

Sportdirektor Georg Zellhofer stellt aber gegenüber LAOLA1 dann doch etwas klar - nämlich dass es nach Canadis Wechsel keine Feier gegeben habe. Diese Berichte weist er entschieden zurück: "Also eine Kabinenparty hat es sicher nicht gegeben! Egal wo - bei Barcelona, Real Madrid, Bayern München, wird man bei 30 Spielern immer zwei finden, die vielleicht nicht ganz zufrieden sind. Wie Guardiola gegangen ist, der alles gewonnen hat, hat es auch auf einmal geheißen, alle Spieler sind froh, dass er weg ist."

VIDEO - Das sagt Rapid Wiens Interimsduo:


Textquelle: © LAOLA1.at

WAC: Jacobo attackiert Trainer Heimo Pfeifenberger

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare