Gregoritsch vergleicht Ljubic mit GAK-Legende

 

Mit seinem ersten Saisontor war Ivan Ljubic ein wichtiger Faktor beim 2:1-Sieg des TSV Hartberg gegen den SCR Altach.

Schon in der Vorwoche konnte der 22-jährige Mittelfeldspieler bei seinen ersten beiden Einsätzen im ÖFB-U21-Team gegen Armenien und Gibraltar Selbstvertrauen tanken. Die Klasse der Leihgabe des SK Sturm blieb auch Teamchef Werner Gregoritsch nicht verborgen.

"Er ist robust, zweikampfstark und hat ein gutes taktisches Gefühl", schwärmt der 60-Jährige in der "Krone" und vergleicht ihn mit einem seiner früheren Schützlinge beim GAK.

"Mich erinnert Ljubic total an Aleś Ceh. Er ist mannschaftsdienlich, verrichtet viel Defensivarbeit und ist extrem ballsicher. Er macht kaum Fehler."

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

"Kann auch bei Sturm eine gute Rolle spielen"

"Für Hartberg ist Ljubic ein Glücksfall! Er harmoniert ideal mit Youba Diarra, den er schon aus seiner Zeit bei Wr. Neustadt kennt. Schon damals waren die beiden das stärkste zentrale Mittelfeld der Ersten Liga", sagt Gregoritsch und ist sich sicher: "Ljubic hat viel Potenzial. Bestätigt er seine Leistung, kann er auch bei seinem Stammverein Sturm in Zukunft eine gute Rolle spielen."

Auch Hartberg-Trainer Markus Schopp war von der Performance seines Mittelfelds angetan: "Ljubic und Diarra spielen im Herz der Mannschaft. Gegen Altach hat Ivan Startprobleme gehabt. Aber ab der 15. Minute hat er fünf Gänge nach oben geschaltet. Das war mitentscheidend, dass wir gegen Altach gewonnen haben."

Sturm hat Ljubic vor einem Jahr vom SV Horn für zwei Jahre plus Option verprlichtet.

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid-Austria: Wiener Derby der grenzwertigen Emotion

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare