Rapid-Coach Djuricin: "Das zeugt von Qualität"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Eine nach einem Spitzenspiel ungewohnte Einigkeit herrschte nach dem Schlager Sturm gegen Rapid (0:0) bei allen Beteiligten.

Weder bei den Grazern noch bei den Hütteldorfern gab es große Diskussionen darüber, dass die Gastgeber zwar die bessere Mannschaft waren, beide Teams aber mit der Punkteteilung zufrieden sein können.

„Ich glaube, dass wir über 90 Minuten einen Tick besser waren und auch die besseren Möglichkeiten hatten“, analysierte Sturm-Coach und Neo-Teamchef Franco Foda, der vor allem den beiden Top-Chancen von Deni Alar und dessen Abseits–Tor in Hälfte zwei nachtrauerte.



Djuricin: „Meine Jungs hatten keinen guten Tag“

Sein Gegenüber Goran Djuricin stimmte zu: „Wir wissen, dass Sturm die besseren Chancen hatte. Sie haben es uns schwer gemacht. Wir hatten ein bisschen Hektik im Spiel, viele Abspielfehler, unnötige Eigenfehler und konnten den Ball nicht in den eigenen Reihen halten.“

Trotzdem konnte der Coach der Hütteldorfer, die vor dem Grazer Gastspiel sieben Siegen in Folge einfahren konnten, dem Remis auch einige positive Erkenntnisse abgewinnen: „Obwohl meine Jungs heute keinen guten Tag hatten, haben sie 0:0 beim Tabellenführer gespielt. Das zeugt von Qualität. In den letzten Wochen haben wir gezeigt, dass wir sehr gut Fußball spielen können, heute haben wir gezeigt, dass wir gut verteidigen können.“

Rapid seit fünf Partien ohne Gegentreffer

Rapid blieb durch die Nullnummer in Graz zwar erstmals in dieser Saison ohne Torerfolg, ist aber nun schon seit fünf Liga-Partien in Folge ohne Gegentreffer. Zudem ist man seit elf Pflichtspielen ungeschlagen.

„Wir haben eine sehr gute Serie“, freut sich dementsprechend auch SCR-Kapitän Stefan Schwab über das Ergebnis. „Es war ein Sechs-Punkte-Spiel. Verlieren war verboten – und das haben wir erfüllt. Wir können mit dem Punkt gut leben. Leider war unsere Offensive heute nicht so durchschlagskräftig. Sturm war über 90 Minuten die etwas bessere Mannschaft, gefährlicher und sehr gut organisiert. Es war sehr schwer durchzukommen.“

Ähnlich sah es der zuletzt starke, diesmal in Graz aber ebenso blass gebliebene Thomas Murg: „Wir waren nicht konsequent genug und bei den Zweikämpfen zu spät. Offensiv war es viel zu wenig bei uns. Den Sieg hätten wir uns heute nicht verdient.“ Kollege Louis Schaub stimmt zu: „Wir hatten eigentlich keine Tor-Chancen. Da müssen wir schauen, dass wir das ändern.“

Viel Lob von Foda

Für Foda lagen die Schwächen der Rapid-Offensive naturgemäß in der eigenen Stärke begründet: „Ich bin sehr zufrieden mit der Truppe, wie sie heute aufgetreten ist. Sie hat mit hohem Tempo gespielt und sehr aggressiv und immer wieder nach vorne verteidigt.“

„Wir haben zuhause gegen eine Mannschaft gespielt, die zuletzt toll gespielt hat und wir haben keine Torchance zugelassen. Rapid hat eine enorme Qualität und wir haben sie sehr gut verteidigt. Für mich war es ein tolles 0:0 mit zwei guten Mannschaften“, so Foda, der nun als Bundesliga-Tabellenführer seine ersten zwei Wochen als ÖFB-Teamchef bestreitet.

Der erste Verfolger Salzburg kann mit einem Sieg in St. Pölten am Sonntag nur auf einen Punkt heranrücken. Auf Rapid hat Sturm weiterhin sechs Zähler Vorsprung. „Wir haben Rapid auf Abstand gehalten und bleiben über die Länderspielpause Tabellenführer“, ist der Deutsche mit der Ausbeute zufriedener als so mancher seiner Spieler.

Sturm-Spieler trauern Sieg nach

„Ein Sieg von uns wäre sicher verdient gewesen. Es war ein sehr intensives Spiel“, ärgert sich beispielsweise Stefan Hierländer, der seinen neuen und alten Chef ebenso ins ÖFB-Trainingslager nach Marbella begleiten wird wie Goalie Jörg Siebenhandl, der davon überzeugt ist, dass es „heute auch leicht drei Punkte hätten sein können.“

Und für Ex-Rapidler Philipp Huspek steht fest, dass „ein Punkt heute sicher zu wenig ist. Wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft. Es war ein richtig intensives Spiel und ein sehr gutes von uns. Wir hätten uns sicher den Sieg verdient gehabt.“

Der 26-jährige Mittelfeldturbo musste im Finish mit einem lädierten Knöchel ausgetauscht werden, ist aber zuversichtlich, dass er nach der Länderspielpause wieder fit ist. Dann steht für Sturm mit dem Gastspiel bei Meister Salzburg schließlich der nächste Kracher auf dem Programm.

„Dranbleiben und weiter Gas geben“, gibt Huspek dementsprechend das schwarz-weiße Motto aus. Obwohl oder vielleicht sogar gerade weil der Trainer in den nächsten zwei Wochen nicht da sein wird.


Die besten Bilder der 14. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 77 | © GEPA

St. Pölten - Salzburg 1:3

Bild 2 von 77 | © GEPA
Bild 3 von 77 | © GEPA
Bild 4 von 77 | © GEPA
Bild 5 von 77 | © GEPA
Bild 6 von 77 | © GEPA
Bild 7 von 77 | © GEPA
Bild 8 von 77 | © GEPA
Bild 9 von 77 | © GEPA
Bild 10 von 77 | © GEPA
Bild 11 von 77 | © GEPA
Bild 12 von 77 | © GEPA
Bild 13 von 77 | © GEPA
Bild 14 von 77 | © GEPA
Bild 15 von 77 | © GEPA
Bild 16 von 77 | © GEPA
Bild 17 von 77 | © GEPA
Bild 18 von 77 | © GEPA
Bild 19 von 77 | © GEPA
Bild 20 von 77 | © GEPA

Austria - Mattersburg 1:3

Bild 21 von 77 | © GEPA
Bild 22 von 77 | © GEPA
Bild 23 von 77 | © GEPA
Bild 24 von 77 | © GEPA
Bild 25 von 77 | © GEPA
Bild 26 von 77 | © GEPA
Bild 27 von 77 | © GEPA
Bild 28 von 77 | © GEPA
Bild 29 von 77 | © GEPA
Bild 30 von 77 | © GEPA
Bild 31 von 77 | © GEPA
Bild 32 von 77 | © GEPA
Bild 33 von 77 | © GEPA
Bild 34 von 77 | © GEPA
Bild 35 von 77 | © GEPA
Bild 36 von 77 | © GEPA
Bild 37 von 77 | © GEPA

Sturm - Rapid 0:0

Bild 38 von 77 | © GEPA

 

Bild 39 von 77 | © GEPA
Bild 40 von 77 | © GEPA
Bild 41 von 77 | © GEPA
Bild 42 von 77 | © GEPA
Bild 43 von 77 | © GEPA
Bild 44 von 77 | © GEPA
Bild 45 von 77 | © GEPA
Bild 46 von 77 | © GEPA
Bild 47 von 77 | © GEPA
Bild 48 von 77 | © GEPA
Bild 49 von 77 | © GEPA
Bild 50 von 77 | © GEPA
Bild 51 von 77 | © GEPA
Bild 52 von 77 | © GEPA
Bild 53 von 77 | © GEPA
Bild 54 von 77 | © GEPA
Bild 55 von 77 | © GEPA
Bild 56 von 77 | © GEPA
Bild 57 von 77 | © GEPA

Admira - Wolfsberger AC 0:0

Bild 58 von 77 | © GEPA
Bild 59 von 77 | © GEPA
Bild 60 von 77 | © GEPA
Bild 61 von 77 | © GEPA
Bild 62 von 77 | © GEPA

Altach-LASK 2:4

Bild 63 von 77
Bild 64 von 77
Bild 65 von 77
Bild 66 von 77
Bild 67 von 77
Bild 68 von 77
Bild 69 von 77
Bild 70 von 77
Bild 71 von 77
Bild 72 von 77
Bild 73 von 77
Bild 74 von 77
Bild 75 von 77
Bild 76 von 77
Bild 77 von 77
Textquelle: © LAOLA1.at

Austria Wien will Schwung aus Europa League mitnehmen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare