Bolingoli-Gerücht lässt SK Rapid kalt

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nach den stressigen und ereignisreichen Tagen im Trainingslager kann Rapid - nach außen hin zumindest - nichts mehr erschüttern.

Auch nicht das aus Belgien kolportierte Interesse der deutschen Bundesliga-Klubs Werder Bremen und Hannover 96 an Außenverteidiger Boli Bolingoli.

Sportchef Fredy Bickel macht sich in der "Krone" keine Sorgen: "Es ist bloß ein Gerücht, das mich völlig kalt lässt. Denn es gibt keine offizielle Anfrage."

Der 23-jährige Belgier spielt in Rapids Plänen eine große Rolle.

Wird nur Kvilitaia bis zur "Deadline" noch abgegeben?

Zudem verweist Bickel zum wiederholten Male auf eine Art "Deadline" - denn mit dem Cupspiel in Kufstein will Rapid vorerst zumindest einmal ein Monat lang keinen Spieler mehr gehen lassen.

"Es wird von uns einen Monat lang keine Gespräche geben, was mögliche Abgänge betrifft. Wir brauchen Ruhe im Team, auf uns kommt ein sportlich sehr wichtiger Monat zu", weiß der Schweizer.

Im Fall von Giorgi Kvilitaia deutet deshalb viel darauf hin, dass der Wechsel des georgischen Stürmers zum KAA Gent noch vor Freitag offiziell bekanntgegeben wird. Bei Bolingoli sind sich die Grün-Weißen jedoch zumindest vorerst sicher, dass er bleiben wird.


In der 17. Ausgabe von LAOLA1 On Air - der Sportpodcast spricht Rapid-Trainer Goran Djuricin mit LAOLA1-Redakteur Alexander Karper über seine Jugend, das Leben als junger Vater und Fehler bei Rapid: "Gott sei Dank habe ich sie gemacht, sonst hätte ich nicht gewusst, was falsch war."



Textquelle: © LAOLA1.at

Rapids Bolingoli bei dt. Bundesligisten heiß begehrt

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare