Austria: Fast schon wieder die alte?

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

"Austria Wien ist wieder da", könnten die Fans der Violetten anstimmen.

Das 2:2 im 322. Wiener Derby gegen den SK Rapid wurde wie ein Sieg gefeiert. Es war der erste Punktgewinn in dieser Bundesliga-Saison, und trotzdem wähnen sich die Favoritner auf dem richtigen Weg, dem Weg zurück.

"Ich glaube, das ist ein Spiegelbild der letzten Saison. Wir kommen immer besser in Fahrt", tönte Raphael Holzhauser bei LAOLA1, obwohl es im Allianz Stadion lange Zeit nicht nach einem Befreiungsschlag aussah.

"Die letzten Wochen haben noch genagt"

70 Minuten mühten sich die Veilchen gegen dominante Rapidler, lagen mit 0:2 im Hintertreffen, um schlussendlich doch noch dank einer starken Schlussphase über einen Punkt zu jubeln.

Auch Trainer Thorsten Fink sah die Situation sehr positiv: "Kompliment, welche Moral wir bewiesen haben. Wir haben dann auch gezeigt, was wir eigentlich können. Ab Samstag sehen wir wieder die Mannschaft, die wir die letzten zwei Jahre gesehen haben."

Eine violette Ansage - wie jene vor dem Saisonstart, RB Salzburg angreifen zu wollen. Dass natürlich nicht alles Gold war, war auch den Beteiligten bewusst.

"Wir waren noch nicht so mit Vertrauen am Platz, irgendwo haben die letzten Wochen noch genagt. Mit dem heutigen Spiel haben wir das abgelegt", blickt der Deutsche aber schon zuversichtlich in die Zukunft.

Fink weckte Mannschaft von der Seitenlinie auf

Wie Fink das Derby generell einordnet? "Es war ein richtiges Derby, da war alles drin - vom Spielabbruch, den wir natürlich nicht wollen, bis zu heißen Torraumszenen. Wir gehen mit 0:2 in Rückstand, den wir dann wieder aufholen - alle sind auf ihre Kosten gekommen. Es ist wie ein gefühlter Sieg. Wir hatten sogar noch die Chance auf das 3:2, aber das wäre zu viel des Guten gewesen. Das Unentschieden geht in Ordnung."

Holzhauser trauert der Chance von Kevin Friesenbichler in letzter Sekunde nach, der polarisierende Mittelfeld-Regisseur hätte zu gerne noch drei Punkte aus Hütteldorf entführt.

So ganz zufrieden mit dem Spielverlauf war der Heißsporn auf der Trainerbank aber nicht. 90 Minuten lang beackerte er die Seitenlinie, gestikulierte wild, schrie sich den Leib aus der Seele und versuchte sein Team aufzuwecken.

Fink: "Vielleicht war es mein Fehler"

In Erinnerung blieben heftige Diskussionen mit Felipe Pires oder Kevin Friesenbichler, die kopfschüttelnd die Anweisungen entgegennahmen.

Probleme offenbarten sich aber einmal mehr bei Rapids Pressing und Fehlern im Herausspielen - Tarkan Serbest leistete sich zum wiederholte Mal als letzter Mann einen Patzer, der zum 0:2 führte.

"Wir spielen normal immer so, wir kommen auch oft raus. Aber da sind wir nicht sicher. Ich habe gefordert, mehr zu spielen. Vielleicht war es mein Fehler. Gerade Tarkan (Anm. Serbest) kann viel mehr als er derzeit zeigt. Da war er letzte Saison schon besser. Wir müssen mutig spielen, nur den Ball wegschlagen reicht nicht, um hier zu bestehen", erklärte Fink.

"Haben noch immer die Chance auf perfekten Saisonstart"

Die Anweisungen von außen zeigten aber mit Fortlauf der Partie Wirkung. Nicht nur die Einwechslung von Dominik Prokop sorgte für Schwung, auch sonst wachte die Austria auf.

"Bei uns hat man einfach gesehen, dass die Mannschaft, das Trainerteam funktioniert. Wir sind ein Team, alle halten zusammen. Wir haben noch immer die Chance, einen perfekten Start in die Saison zu machen, wenn wir uns für die Europa-League-Gruppenphase qualifizieren", ist sich der Blondschopf sicher und wirkt somit Kritik am bisherigen Saisonverlauf entgegen.

Umso wichtiger könnte das Aufbäumen gegen Rapid für die kommenden Wochen werden, weiß Prokop: "Wir sind nicht so gut gestartet, das kann natürlich eine Rolle spielen im Kopf. Aber jetzt, nachdem wir ein 0:2 auswärts bei Rapid aufgeholt haben, kann das für den Kopf sehr wichtig sein. Hoffentlich können wir das in die nächsten Wochen mitnehmen."

Holzhauser meint sogar: "Auch wenn wir das Spiel heute verloren hätten - es ist erst der 3. Spieltag, das darf man nicht vergessen. Wir haben noch genug Spiele, um zu punkten. Niemand muss sich Sorgen machen, wir werden auch noch punkten."

Die besten Bilder der 3. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 63 | © GEPA

SV Mattersburg - Sturm Graz 2:3

Bild 2 von 63 | © GEPA
Bild 3 von 63 | © GEPA
Bild 4 von 63 | © GEPA
Bild 5 von 63 | © GEPA
Bild 6 von 63 | © GEPA
Bild 7 von 63 | © GEPA
Bild 8 von 63 | © GEPA
Bild 9 von 63 | © GEPA

SK Rapid Wien - FK Austria Wien 2:2

Bild 10 von 63 | © GEPA
Bild 11 von 63 | © GEPA
Bild 12 von 63 | © GEPA
Bild 13 von 63 | © GEPA
Bild 14 von 63 | © GEPA
Bild 15 von 63 | © GEPA
Bild 16 von 63 | © GEPA
Bild 17 von 63 | © GEPA
Bild 18 von 63 | © GEPA
Bild 19 von 63 | © GEPA
Bild 20 von 63 | © GEPA
Bild 21 von 63 | © GEPA
Bild 22 von 63 | © GEPA
Bild 23 von 63 | © GEPA
Bild 24 von 63 | © GEPA
Bild 25 von 63 | © GEPA
Bild 26 von 63 | © GEPA
Bild 27 von 63 | © GEPA
Bild 28 von 63 | © GEPA
Bild 29 von 63 | © GEPA
Bild 30 von 63 | © GEPA
Bild 31 von 63 | © GEPA
Bild 32 von 63 | © GEPA
Bild 33 von 63 | © GEPA
Bild 34 von 63 | © GEPA
Bild 35 von 63 | © GEPA
Bild 36 von 63 | © GEPA
Bild 37 von 63 | © GEPA
Bild 38 von 63 | © GEPA

RB Salzburg - Admira 5:1

Bild 39 von 63 | © GEPA
Bild 40 von 63 | © GEPA
Bild 41 von 63 | © GEPA
Bild 42 von 63 | © GEPA
Bild 43 von 63 | © GEPA
Bild 44 von 63 | © GEPA
Bild 45 von 63 | © GEPA
Bild 46 von 63 | © GEPA
Bild 47 von 63 | © GEPA
Bild 48 von 63 | © GEPA
Bild 49 von 63 | © GEPA
Bild 50 von 63 | © GEPA
Bild 51 von 63 | © GEPA
Bild 52 von 63 | © GEPA
Bild 53 von 63 | © GEPA

LASK - SKN St. Pölten 2:0

Bild 54 von 63 | © GEPA
Bild 55 von 63 | © GEPA
Bild 56 von 63 | © GEPA
Bild 57 von 63 | © GEPA
Bild 58 von 63 | © GEPA
Bild 59 von 63 | © GEPA
Bild 60 von 63 | © GEPA
Bild 61 von 63 | © GEPA
Bild 62 von 63 | © GEPA
Bild 63 von 63 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at

Nach Unterbrechung: Rapid-Vorwürfe an Holzhauser

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare