Rapid trennt sich von Trainer Didi Kühbauer

Rapid trennt sich von Trainer Didi Kühbauer Foto: © GEPA
 

Nach mehr als drei Jahren geht am Mittwoch die Trainer-Ära von Didi Kühbauer beim SK Rapid zu Ende.

Der österreichische Rekordmeister gibt am Nachmittag in einer Aussendung die Trennung vom 50-jährigen Burgenländer bekannt. Auch sein langjähriger Assistenztrainer Manfred Nastl wird von allen Funktionen entbunden.

Die interimistische Leitung des Trainingsbetriebs der Profimannschaft übernehmen vorerst Thomas Hickersberger und Steffen Hofmann.

Rapid-Präsident Martin Bruckner: „Am liebsten wäre uns allen gewesen, mit Didi Kühbauer, der sich auch als Trainer gerade in den vergangenen beiden Saisonen große Verdienste um den SK Rapid erarbeitet hat, noch lange zusammen zu arbeiten. Er ist und bleibt ein Vorzeige-Rapidler, aber die aktuelle Situation erzwingt förmlich neue Impulse zu setzen. Deswegen haben wir uns entschlossen, Didi Kühbauer und seinen langjährigen Assistenztrainer Manfred Nastl von ihren aktuellen Funktionen zu entbinden."

"Diese Entscheidung fiel uns alles andere als leicht, wir kamen aber zu dem Schluss, dass es eine notwendige Maßnahme ist, um wieder eine kontinuierliche Verbesserung der Leistungen unserer Mannschaft zu erreichen. Ich möchte vor allem Didi Kühbauer, aber auch Manfred Nastl, für ihre Arbeit in den letzten drei Jahren herzlich danken", so Bruckner.

Kühbauer übernahm Anfang Oktober 2018 das Amt des Cheftrainers in Hütteldorf und konnte die Mannschaft zweimal in Serie in der Liga auf Platz 2 und in die Gruppenphase der UEFA Europa League führen.

Nur 16 Punkte nach 14 Runden

In der aktuellen Bundesligasaison ist die Bilanz äußerst unbefriedigend, lediglich 16 Punkte konnten in den ersten 14 Runden verbucht werden, seit dem 1:4 beim Wolfsberger AC am vergangenen Wochenende ist die Tordifferenz negativ und wartet Grün-Weiß seit mehr als einem halben Jahr auf einen Auswärtssieg in der höchsten heimischen Spielklasse.

Nach der von allen als fast blamabel bezeichneten Vorstellung im Lavanttal wurde bereits angekündigt, dass die Situation intern offen und schonungslos zu Beginn der Länderspielpause analysiert und besprochen werden wird. Dies geschah nun in den letzten Tagen.

Barsisic: "Jede Trennung ist schmerzvoll"

Zoran Barisic, Geschäftsführer Sport, meint: „Wir haben alles versucht, um mit dem bestehenden Trainerteam, vor allem mit Didi Kühbauer, auch diese Saison erfolgreich zu bewältigen. Jede Trennung ist schmerzvoll, da ich immer auch die Menschen im Blick habe, unabhängig, ob man auch persönlich seit Jahrzehnten verbunden ist. In meiner Funktion steht aber das Wohl des Vereins an oberster Stelle und wir sind leider in einer Situation angekommen, in der eine Veränderung in der Position des Cheftrainers nicht mehr abzuwenden war."

"Ich bedauere das sehr und möchte Didi und selbstverständlich auch Manfred Nastl für ihr geleistetes Engagement persönlich und im Namen des SK Rapid Dank und Anerkennung aussprechen. Die interimistische Leitung des Trainingsbetriebs der Profimannschaft übernehmen vorerst Thomas Hickersberger und Steffen Hofmann, bei der Frage nach der Nachfolge als Cheftrainer gilt das Prinzip Qualität vor Geschwindigkeit. Wie es meine Aufgabe erfordert, habe ich einige Optionen im Kopf, konkrete Gespräche habe ich aber aus Respekt vor dem amtierenden Coach nicht führen wollen. Trotzdem gehe ich davon aus, dass wir relativ zeitnah eine Lösung finden werden. Oberste Priorität hat es, dass der Nachfolger die sportliche Philosophie und die gesamte Ausrichtung unseres Klubs mitträgt, sich damit identifiziert und künftig umsetzt. Gefordert sind aber natürlich auch unsere Spieler, die ich nicht aus der Verantwortung nehmen will. Unser Kader ist qualitativ mit denen der letzten Saisonen, in denen wir jeweils in der Liga Platz 2 erreichten, vergleichbar.“

Peschek zollt Kühbauer Respekt

Auch Christoph Peschek, dem grün-weißen Geschäftsführer Wirtschaft ist es ein Anliegen, dem scheidenden Cheftrainer Respekt zu zollen: „Ich möchte mich bei Didi Kühbauer für die Zusammenarbeit bedanken. Er hat große sportliche Erfolge und Verdienste als Cheftrainer des SK Rapid, aber auch während der für unseren Klub besonders herausfordernden Coronakrise seine große Verbundenheit zum SK Rapid gezeigt und stets auf die Situation des Klubs geachtet. Gerade zu Beginn der Coronakrise hat er auch aus wirtschaftlicher Sicht sein grün-weißes Herz bewiesen, als er ohne zu zögern einem temporären und sehr einschneidenden freiwilligen Gehaltsverzicht zugestimmt hat."

"Auch bei Gesprächen über potenzielle Neuzugänge hat er nie aus finanzieller Sicht unrealistische Forderungen gestellt und auch in diesem Zusammenhang gezeigt, dass ihm das langfristige Wohl unseres gemeinsamen Herzensvereins von großer Bedeutung ist. Daher möchte ich ihm speziell für die letzten 37 Monate danken, er ist eine große Rapid-Legende, die Türen werden ihm in Hütteldorf immer offenstehen und wünsche Didi nur das Beste für seine weitere Laufbahn als Trainer.“

Didi Kühbauer hatte seit seinem Amtsantritt am 1. Oktober 2018 bei 141 Pflichtspielen die sportliche Verantwortung inne, fast die Hälfte davon konnten siegreich beendet werden (70), 25 Mal wurden die Punkte geteilt und 46 Mal behielt der jeweilige Gegner das bessere Ende für sich. In der Bundesliga endeten die Saisonen unter dem Burgenländer für Rapid auf Rang 7 (2018/19) und 2 (2019/20 und 2020/21), im ÖFB-Cup war zweimal der Seriensieger aus Salzburg Endstation (2019 im Finale, 2020 im Achtelfinale), in der laufenden Saison steht Grün-Weiß nach Siegen über die Wiener Viktoria (6:0), Admira (2:1 n.V.) und Amstetten (3:0) im Viertelfinale.

International war Rapid 2019/20 nicht qualifiziert, konnte aber die darauffolgenden Spielzeiten jeweils nach dem Aus in der Qualifikation zur UEFA Champions League (2020 gegen Gent und 2021 gegen Sparta Prag) die Gruppenphase der UEFA Europa League erreichen (2020 Platz 3 mit 7 Punkten gegen Arsenal, Molde und Dundalk; 2021 nach vier Spieltagen Platz 4 mit 3 Punkten gegen West Ham, Dinamo Zagreb und Genk).

Alle Rapid-Trainer seit Ernst Dokupil:

Bild 1 von 27 | © GEPA

Ernst Dokupil

Bild 2 von 27 | © GEPA

Juli 2000 bis August 2001

Bild 3 von 27 | © GEPA

Peter Persidis

Bild 4 von 27 | © GEPA

August 2001 bis September 2001 (interimistisch)

Bild 5 von 27 | © GEPA

Lothar Matthäus

Bild 6 von 27 | © GEPA

September 2001 bis Mai 2002

Bild 7 von 27 | © GEPA

Josef Hickersberger

Bild 8 von 27 | © GEPA

Juli 2002 bis Ende 2005

Bild 9 von 27 | © GEPA

Georg Zellhofer

Bild 10 von 27 | © GEPA

Jänner 2006 bis Ende August 2006

Bild 11 von 27 | © GEPA

Peter Pacult

Bild 12 von 27 | © GEPA

September 2006 bis April 2011

Bild 13 von 27 | © GEPA

Zoran Barisic

Bild 14 von 27 | © GEPA

April 2011 bis Ende Mai 2011 (interimistisch)

Bild 15 von 27 | © GEPA

Peter Schöttel

Bild 16 von 27 | © GEPA

Juni 2011 bis April 2013

Bild 17 von 27 | © GEPA

Zoran Barisic

Bild 18 von 27 | © GEPA

April 2013 bis Juni 2016

Bild 19 von 27 | © GEPA

Mike Büskens

Bild 20 von 27 | © GEPA

Juni 2016 bis Anfang November 2016

Bild 21 von 27 | © GEPA

Damir Canadi

Bild 22 von 27 | © GEPA

November 2016 bis April 2017

Bild 23 von 27 | © GEPA

Goran Djuricin

Bild 24 von 27 | © GEPA

April 2017 bis September 2018

Bild 25 von 27 | © GEPA

Dietmar Kühbauer

Bild 26 von 27 | © GEPA

Oktober 2018 bis November 2021

Bild 27 von 27 | © GEPA

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..