Fix! Rapid-Präsident Krammer hört 2019 auf

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Entscheidung ist gefallen!

Rapid-Präsident Michael Krammer wird nach zwei Amtsperioden im November 2019 nicht mehr für das Amt kandidieren. Das gibt der Unternehmer im Rahmen der Ordentlichen Hauptversammlung des SK Rapid bekannt.

Persönliche Gründe führten zu der für ihn schwierigen aber nachvollziehbaren Entscheidung, er wird das Versprechen an seine Frau nach sechs Jahren einhalten.

Trotzdem kündigt Krammer an: "Bis dahin werden wir gemeinsam alles tun, um aus der Scheißgasse herauszukommen."

Schicksalsschlag veränderte alles

Krammer gesteht, dass die Krebserkrankung seiner Frau, welcher er versprochen hatte, höchstens bis 2019 im Amt zu bleiben, für eine erschwerte Situation gesorgt habe.

Für den noch amtierenden Präsidenten "eine harte Prüfung, ein Schuss vor den Bug", zusammen musste man durch schwierige Zeiten gehen.

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

"Rapid ist zwar meine zweite Familie, aber meine Familie ist die erste"

So kam Krammer zum Entschluss: "Rapid ist zwar meine zweite Familie, aber meine Familie ist noch immer die erste. So schwer es mir fällt, werde ich das Versprechen meiner Frau gegenüber einhalten und 2019 nicht mehr kandidieren."

Krammer erklärt weiters: "Ich bin 2013 eigentlich unverhofft zu diesem so ehrenvollen Amt gekommen, das war definitiv nicht Teil meiner Lebensplanung. Frau und Familie haben das trotzdem akzeptiert, trotz Firmengründung. Ich habe mich dann entschlossen, das für zwei Perioden zu machen und meine Frau hat mich immer unterstützt und das soziale Netz aufrecht erhalten."

Die Erkrankung habe nun aber einiges verändert.

Krammer wird bis zum letzten Tag alles geben

"Mir liegt der SK Rapid unglaublich am Herzen und daher habe ich mir diesen Schritt nicht leicht gemacht. Es stehen – gerade in der aktuell unbefriedigenden sportlichen Situation, aber auch durch das geplante neue Trainingszentrum – große Herausforderungen vor uns, deren Bewältigung ich auch bis zum letzten Tage meiner Amtszeit mit dem gleich großen Engagement wie bisher vorantreiben werde. Danach ist es mir aber wichtig, wieder mehr Zeit für meine Familie, zu haben, das habe ich ihnen schließlich vor meiner ersten Wahl auch versprochen. Es ist wichtig und richtig, dass nun Klarheit herrscht", wird Krammer zitiert.

Mögliche Kandidaten gehandelt

Somit benötigt Rapid ab November 2019 einen neuen Präsidenten, der nach Rudi Edlinger und Michael Krammer dieses Amt übernimmt.

Casinos-Vorstand Dietmar Hoscher war schon mehrmals im Rennen und könnte auch diesmal ein möglicher Kandidat sein.

Kolportiert wird auch ein Antreten von Hans-Peter Doskozil, dem gute Chancen auf das Ehrenamt eingeräumt werden.

Der ehemalige Verteidigungsminister lehnte zuletzt den SPÖ-Chefposten zugunsten der Rolle des Landeshauptmanns im Burgenland ab.

Allianz-Stadion als Krammers Meilenstein

Krammer hat in Wien-Hütteldorf durchaus einiges bewirkt.

In seiner bisherigen Amtszeit wurde das infrastrukturelle Jahrhundertprojekt "Neubau Allianz Stadion" im Zeit- und Budgetplan umgesetzt und das wirtschaftliche Fundament des SK Rapid enorm verbessert.

Dreimal (2015/16, 2016/17 und 2018/19) konnte sich zudem die Mannschaft für die Gruppenphase der UEFA Europa League qualifizieren, dreimal wurde Grün-Weiß Vizemeister (2013/14, 2014/15, 2015/16), einmal konnte (2017; erstmals nach 12 Jahren) das ÖFB-Cup-Finale erreicht werden und mit dem neuen Trainingszentrum (weitere Infos folgen) steht ein weiteres Großprojekt, das für die Zukunft des Klubs von enormer Bedeutung ist, vor der Umsetzung.

Der 58jährige Niederösterreicher wurde erstmals im November 2013 und dann ein weiteres Mal drei Jahre später von den grün-weißen Mitgliedern mit klarer Mehrheit zum Präsidenten gewählt und hat bereits bei seinem Amtsantritt betont, dass er nach sechs Jahren dieses Ehrenamt wieder beenden wird.

Die besten Bilder der 15. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 67 | © GEPA

SK Rapid - LASK 0:1

Bild 2 von 67 | © GEPA
Bild 3 von 67 | © GEPA
Bild 4 von 67 | © GEPA
Bild 5 von 67 | © GEPA
Bild 6 von 67 | © GEPA
Bild 7 von 67 | © GEPA
Bild 8 von 67 | © GEPA
Bild 9 von 67 | © GEPA
Bild 10 von 67 | © GEPA
Bild 11 von 67 | © GEPA
Bild 12 von 67 | © GEPA
Bild 13 von 67 | © GEPA
Bild 14 von 67 | © GEPA
Bild 15 von 67 | © GEPA

Hartberg-Salzburg 0:4

Bild 16 von 67 | © GEPA
Bild 17 von 67 | © GEPA
Bild 18 von 67 | © GEPA
Bild 19 von 67 | © GEPA
Bild 20 von 67 | © GEPA
Bild 21 von 67 | © GEPA
Bild 22 von 67 | © GEPA
Bild 23 von 67 | © GEPA
Bild 24 von 67 | © GEPA
Bild 25 von 67 | © GEPA
Bild 26 von 67 | © GEPA
Bild 27 von 67 | © GEPA

Admira - Austria Wien 1:2

Bild 28 von 67 | © GEPA
Bild 29 von 67 | © GEPA
Bild 30 von 67 | © GEPA
Bild 31 von 67 | © GEPA
Bild 32 von 67 | © GEPA
Bild 33 von 67 | © GEPA
Bild 34 von 67 | © GEPA
Bild 35 von 67 | © GEPA
Bild 36 von 67 | © GEPA
Bild 37 von 67 | © GEPA
Bild 38 von 67 | © GEPA
Bild 39 von 67 | © GEPA
Bild 40 von 67 | © GEPA
Bild 41 von 67 | © GEPA
Bild 42 von 67 | © GEPA

SKN St. Pölten - Wacker Innsbruck 2:0 (0:0)

Bild 43 von 67 | © GEPA
Bild 44 von 67 | © GEPA
Bild 45 von 67 | © GEPA
Bild 46 von 67 | © GEPA
Bild 47 von 67 | © GEPA
Bild 48 von 67 | © GEPA
Bild 49 von 67 | © GEPA
Bild 50 von 67 | © GEPA
Bild 51 von 67 | © GEPA
Bild 52 von 67 | © GEPA
Bild 53 von 67 | © GEPA
Bild 54 von 67 | © GEPA
Bild 55 von 67 | © GEPA

Altach - Sturm 0:2

Bild 56 von 67 | © GEPA
Bild 57 von 67 | © GEPA
Bild 58 von 67 | © GEPA
Bild 59 von 67 | © GEPA
Bild 60 von 67 | © GEPA
Bild 61 von 67 | © GEPA
Bild 62 von 67 | © GEPA
Bild 63 von 67 | © GEPA
Bild 64 von 67 | © GEPA
Bild 65 von 67 | © GEPA
Bild 66 von 67 | © GEPA
Bild 67 von 67 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid: "Wäre schlimm, nur das Schlechte zu sehen"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare