Fan-Skandal: Rapid versteht Unterbrechung nicht

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Dem SK Rapid drohen harte Sanktionen.

Nach den Derby-Vorfällen sorgten auch beim 1:3 gegen die Admira die Fans der Grün-Weißen für eine Spielunterbrechung, indem sie Gegenstände auf das Spielfeld warfen. Unschöne Nebengeräusche, die den Verein auch noch neben der sportlichen Krise treffen.

"Gute Frage, warum jedes Spiel unterbrochen wird. Wir Spieler müssen uns nicht damit beschäftigen, aber der ganze Verein", betont Kapitän Stefan Schwab, der weiß, dass es so nicht weitergehen kann, bei "Sky".

Djuricin: "Ich verstehe den Unmut der Fans"

Nach dem 0:3-Zwischenstand platzte den mitgereisten Anhängern der Kragen. Aus den Erfahrungen beim 2:2 gegen die Wiener Austria dürfte man nicht viel gelernt haben. Wieder flogen Bierbecher, wieder landeten Plastik-Fahnenstangen am Spielfeld.

Mit Emotionen kann auch Goran Djuricin leben, der selbst nach dem Schlusspfiff außer Rand und Band war und sich mit einem Admira-Betreuer zoffte (Hier nachlesen). Alles darüber hinaus habe aber auf dem Fußballplatz nichts zu suchen.

"Ich verstehe den Unmut von den Fans, aber natürlich das hat nichts am Platz verloren, dass man irgendwas auf den Platz haut. Aber ich kümmer' mich um das Sportliche, da gibt es genug zu tun", wollte der Chefbetreuer nicht noch zusätzlich Öl ins Feuer gießen.


Deutlicher wurde da schon Sportchef Fredy Bickel. Während der Spielunterbrechung fand er klare Worte und auch Unverständnis für die Entscheidung von Schiedsrichter Robert Schörgenhofer.

Bickel tobt wegen Spielunterbrechung

Wie schon im Allianz Stadion vor einer Woche wäre laut Rapid ein Weiterspielen zielführender gewesen, als die Stimmung mit einer Unterbrechung noch zusätzlich aufzuheizen.

"Ich will unsere Fans nicht in Schutz nehmen, aber was hier wieder abläuft, kann ich gar nicht verstehen. Man heizt das Ganze nur noch mehr an. Das Spiel zu unterbrechen, verstehe ich nicht. Beide Trainer haben mit ihm gesprochen, dass er das nicht machen soll. Das kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe keine Fahnenstangen gesehen, nur Becher. Aber ich finde es nicht gut, das geht überhaupt nicht. Das ist etwas Unglaubliches", so der Schweizer Sportdirektor.

Mit dieser Meinung stand er nicht alleine da. Auch Djuricin und Schwab vertraten eine ähnliche Meinung, da sich die Situation schnell wieder beruhigt hatte, Schörgenhofer die Teams aber wie Alexander Harkam im Derby vom Feld führte.

"Nur der Schiri hat scheinbar keine Lust gehabt"

"Die Spieler, die Trainer - alle wollten weiterspielen. Nur der Schiri hat scheinbar keine Lust gehabt", legte Djuricin nach. Schwab ergänzte: "Natürlich gehört es nicht dazu, wir wollten auch nicht reingehen, sondern gerne weiterspielen."

Schwab wurde von "Sky" auch noch darauf angesprochen, ob es noch vertretbar sei, mit der "Block West"-Kapitänsschleife, die er von Steffen Hofmann geerbt hatte, aufzulaufen bei diesen Vorfällen: "Wir müssen schauen, dass wir die Spiele gewinnen, über den Rest können wir reden, aber wir sind als Verein gefordert und nicht nur ich als Kapitän."

Admira wollte auch weiterspielen und spielt Vorfälle herunter

Trotz der aufgeheizten Stimmung und dem neuerlichen Skandal bekamen die Hütteldorfer Rückendeckung von der Admira, die durchaus die gleiche Meinung vertrat wie die Grün-Weißen.

"Man sollte einfach, wenn wir so im Rhythmus sind, weiterspielen lassen. Wir haben das alle registriert, aber es geht weiter. Ich hatte keine Angst, dass Spieler getroffen werden. Nur Bierbecher, Fahnenstangen habe ich nicht gesehen", meinte Trainer Damir Buric.

Die besten Bilder der 4. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 83 | © GEPA

Admira Wacker - SK Rapid Wien 3:1

Bild 2 von 83 | © GEPA
Bild 3 von 83 | © GEPA
Bild 4 von 83 | © GEPA
Bild 5 von 83 | © GEPA
Bild 6 von 83 | © GEPA
Bild 7 von 83 | © GEPA
Bild 8 von 83 | © GEPA
Bild 9 von 83 | © GEPA
Bild 10 von 83 | © GEPA
Bild 11 von 83 | © GEPA
Bild 12 von 83 | © GEPA
Bild 13 von 83 | © GEPA
Bild 14 von 83 | © GEPA
Bild 15 von 83 | © GEPA
Bild 16 von 83 | © GEPA
Bild 17 von 83 | © GEPA
Bild 18 von 83 | © GEPA
Bild 19 von 83 | © GEPA
Bild 20 von 83 | © GEPA

SK Sturm Graz - Wolfsberger AC 2:1

Bild 21 von 83 | © GEPA
Bild 22 von 83 | © GEPA
Bild 23 von 83 | © GEPA
Bild 24 von 83 | © GEPA
Bild 25 von 83 | © GEPA
Bild 26 von 83 | © GEPA
Bild 27 von 83 | © GEPA
Bild 28 von 83 | © GEPA
Bild 29 von 83 | © GEPA
Bild 30 von 83 | © GEPA
Bild 31 von 83 | © GEPA
Bild 32 von 83 | © GEPA
Bild 33 von 83 | © GEPA
Bild 34 von 83 | © GEPA
Bild 35 von 83 | © GEPA
Bild 36 von 83 | © GEPA
Bild 37 von 83 | © GEPA

Altach-Salzburg 0:1

Bild 38 von 83 | © GEPA
Bild 39 von 83 | © GEPA
Bild 40 von 83 | © GEPA
Bild 41 von 83 | © GEPA
Bild 42 von 83 | © GEPA
Bild 43 von 83 | © GEPA
Bild 44 von 83 | © GEPA
Bild 45 von 83 | © GEPA
Bild 46 von 83 | © GEPA
Bild 47 von 83 | © GEPA
Bild 48 von 83 | © GEPA
Bild 49 von 83 | © GEPA
Bild 50 von 83 | © GEPA
Bild 51 von 83 | © GEPA

Austria-LASK 2:0

Bild 52 von 83 | © GEPA
Bild 53 von 83 | © GEPA
Bild 54 von 83 | © GEPA
Bild 55 von 83 | © GEPA
Bild 56 von 83 | © GEPA
Bild 57 von 83 | © GEPA
Bild 58 von 83 | © GEPA
Bild 59 von 83 | © GEPA
Bild 60 von 83 | © GEPA
Bild 61 von 83 | © GEPA
Bild 62 von 83 | © GEPA

SKN St. Pölten - SV Mattersburg 0:0

Bild 63 von 83 | © GEPA
Bild 64 von 83 | © GEPA
Bild 65 von 83 | © GEPA
Bild 66 von 83 | © GEPA
Bild 67 von 83 | © GEPA
Bild 68 von 83 | © GEPA
Bild 69 von 83 | © GEPA
Bild 70 von 83 | © GEPA
Bild 71 von 83 | © GEPA
Bild 72 von 83 | © GEPA
Bild 73 von 83 | © GEPA
Bild 74 von 83 | © GEPA
Bild 75 von 83 | © GEPA
Bild 76 von 83 | © GEPA
Bild 77 von 83 | © GEPA
Bild 78 von 83 | © GEPA
Bild 79 von 83 | © GEPA
Bild 80 von 83 | © GEPA
Bild 81 von 83 | © GEPA
Bild 82 von 83 | © GEPA
Bild 83 von 83 | © GEPA

Kurz nach der Unterbrechung sagte er dem Schiedsrichter: "Das hat sich schon wieder beruhigt. Lasst uns doch einfach kicken." Eine sehr sportliche Einstellung. Auch Maximilian Sax war der Meinung, dass die Pause der Admira geschadet hätte: "Wir wollten weiterspielen. Ich habe zwar Becher gesehen, aber das ist dem Schiedsrichter seine Sache."

So ging es nach acht Minuten wieder weiter. Weitere Aktionen der Gäste-Fans blieben aus, nur Unmutsäußerungen waren an der Tagesordnung. Mit allem anderen wird sich der Bundesliga-Strafsenat beschäftigen.

Zuerst folgt ein Urteil im Derby-Fall, dann werden die Vorfälle gegen die Admira aufgerollt - Rapid stehen harte Wochen bevor, da es bei Wiederholungstätern möglichweise nicht mehr mit Geldstrafen getan ist.

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid-Coach Goran Djuricin zofft sich mit Admira-Betreuer

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare