Djuricin trotz 4:2 sauer: "Das geht gar nicht!"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der SK Rapid spielte beim 4:2-Auswärtssieg gegen den SV Mattersburg wie entfesselt auf - zumindest 45 Minuten lang.

Jeder Schuss ein Treffer, viel Spielwitz vor allem von den Kreativspielern Louis Schaub und Thomas Murg sowie mannschaftliche Geschlossenheit sorgten bis zum 4:0 für klare Verhältnisse. Einziges Manko in der ersten Hälfte? Der Gegentreffer in der 45. Minute.

"Erste Halbzeit war richtig stark! Auf dem schwierigen Boden haben wir richtig gut die Kugel laufen lassen, haben sehr gutes Positionsspiel gehabt, waren sehr effizient, es war nicht eine Sekunde Gefahr. Dann waren wir nicht klug genug in der letzten Minute der ersten Halbzeit, dass wir einen Freistoß sehr kurz und hektisch abspielen. Fehlpass, und dann kriegen wir das 1:4. Das war unnötig, aber sonst war die erste Halbzeit sehr, sehr stark", analysierte Djuricin bei "Sky" stolz.

Umso ärgerlicher war für den Rapid-Coach jedoch das Auftreten in den zweiten 45 Minuten. Diese machten "Gogo" richtig sauer.

"Es ist für mich unverständlich. Wir können auch schlecht spielen, überhaupt kein Problem. Aber das war überheblich. Es kann nicht sein, wenn wir Druck kriegen hinten, dass wir immer Tiki-Taka spielen wollen. Wir können es spielen, aber nicht als Muss. Dann muss einmal der lange Ball kommen. So haben wir unnötigerweise immer wieder Schwierigkeiten bekommen", ärgerte sich Djuricin und legte noch weiter nach:

"Ich nenne das einfach Überheblichkeit. Das darf nicht sein, das werden wir ansprechen. Das geht gar nicht!"

Djuricin: "Es ist so traurig und ich bin so angefressen"

Rapids Situation ist einfach zusammengefasst: Zwischendurch sind immer wieder Schritte in die richtige Richtung erkennbar, doch es sind die Nachlässigkeiten, welche die Arbeit wieder zunichte machen.

Gegen Mattersburg ging alles gut aus. Kaum vorzustellen, was gewesen wäre, wenn Okugawa kurz vor Schluss noch das 3:4 markiert hätte oder Rapid das Spiel tatsächlich noch aus der Hand gegeben hätte.

Schließlich geht es für den Verein um viel. Ein Europacup-Startplatz muss her und hat oberste Priorität. Über das Erreichen dieses Ziels definiert sich auch, ob Djuricin auch kommende Saison Rapid-Trainer bleibt oder nicht - wie Sportchef Fredy Bickel verriet.

"Wir machen unsere Arbeit von Woche zu Woche. Wir dürfen nicht locker lassen, wenn wir mal so gut spielen. Das war richtig gut gegen Mattersburg, die drittbeste Frühjahrsmannschaft, die richtig stark aufgetreten ist die letzten Wochen. Die haben wir hergespielt die ersten 45 Minuten. Und dann ist es so traurig und ich bin so angefressen, dass wir so eine zweite Halbzeit spielen. Wenn wir das nicht ändern, werden wir Probleme kriegen. Wenn wir konzentriert bleiben, wie in der ersten Halbzeit, können wir sehr viel erreichen", schildert der Chefbetreuer seine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Spieler und Trainer zwischen Stolz und Selbstkritik

Auch die Spieler waren hin- und hergerissen. Murg meinte etwa: "Der Sieg war nie gefährdet und hoch verdient."

Schaub lobte: "Wir haben heute richtig gut Fußball gespielt, uns alle gut bewegt, gut durch die Linien gespielt und mal wirklich gezeigt, was wir drauf haben." Aber auch dem ÖFB-Torgaranten war klar, dass das Team nachlässig agierte und die zweite Halbzeit am Ostersonntag nicht das Gelbe vom Ei war.

Zwei Siege in Folge holte Rapid zuletzt im Oktober, nach drei Auswärtsspielen konnte man erstmals wieder in der Fremde gewinnen. Und trotzdem fehlt noch einiges, damit sich die Grün-Weißen zufrieden geben können.

"Da gehört noch einiges dazu, dass es ein Lauf ist. Die letzten zwei Spiele waren ganz gut, aber wir müssen noch ein paar Sachen verbessern. Die Gegentore waren wieder sehr unnötig. Das müssen wir besser verteidigen und vielleicht noch ein, zwei Tore nachlegen", fasste Schaub zusammen.

Am Samstag soll nachgelegt werden, im eigenen Haus gegen das abgeschlagene Schlusslicht SKN St. Pölten, das erstmals mit Dietmar Kühbauer am Steuer nach Hütteldorf kommt, wo der Ex-Profi früher Titel mit Grün-Weiß holte.


Die besten Bilder der 28. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 72 | © GEPA

SV Mattersburg - SK Rapid Wien 2:4

Bild 2 von 72 | © GEPA
Bild 3 von 72 | © GEPA
Bild 4 von 72 | © GEPA
Bild 5 von 72 | © GEPA
Bild 6 von 72 | © GEPA
Bild 7 von 72 | © GEPA
Bild 8 von 72 | © GEPA
Bild 9 von 72 | © GEPA
Bild 10 von 72 | © GEPA
Bild 11 von 72 | © GEPA
Bild 12 von 72 | © GEPA
Bild 13 von 72 | © GEPA
Bild 14 von 72 | © GEPA
Bild 15 von 72 | © GEPA
Bild 16 von 72 | © GEPA
Bild 17 von 72 | © GEPA
Bild 18 von 72 | © GEPA

Salzburg-WAC 2:0

Bild 19 von 72 | © GEPA
Bild 20 von 72 | © GEPA
Bild 21 von 72 | © GEPA
Bild 22 von 72 | © GEPA
Bild 23 von 72 | © GEPA
Bild 24 von 72 | © GEPA
Bild 25 von 72 | © GEPA
Bild 26 von 72 | © GEPA
Bild 27 von 72 | © GEPA
Bild 28 von 72 | © GEPA
Bild 29 von 72 | © GEPA
Bild 30 von 72 | © GEPA
Bild 31 von 72 | © GEPA
Bild 32 von 72 | © GEPA
Bild 33 von 72 | © GEPA

Austria - Altach 2:1

Bild 34 von 72 | © GEPA
Bild 35 von 72 | © GEPA
Bild 36 von 72 | © GEPA
Bild 37 von 72 | © GEPA
Bild 38 von 72 | © GEPA
Bild 39 von 72 | © GEPA
Bild 40 von 72 | © GEPA
Bild 41 von 72 | © GEPA
Bild 42 von 72 | © GEPA
Bild 43 von 72 | © GEPA
Bild 44 von 72 | © GEPA
Bild 45 von 72 | © GEPA
Bild 46 von 72 | © GEPA
Bild 47 von 72 | © GEPA
Bild 48 von 72 | © GEPA
Bild 49 von 72 | © GEPA

St. Pölten - Sturm 1:5

Bild 50 von 72 | © GEPA
Bild 51 von 72 | © GEPA
Bild 52 von 72 | © GEPA
Bild 53 von 72 | © GEPA
Bild 54 von 72 | © GEPA
Bild 55 von 72 | © GEPA
Bild 56 von 72 | © GEPA
Bild 57 von 72 | © GEPA
Bild 58 von 72 | © GEPA
Bild 59 von 72 | © GEPA
Bild 60 von 72 | © GEPA
Bild 61 von 72 | © GEPA
Bild 62 von 72 | © GEPA

Admira-LASK 0:1

Bild 63 von 72 | © GEPA
Bild 64 von 72 | © GEPA
Bild 65 von 72 | © GEPA
Bild 66 von 72 | © GEPA
Bild 67 von 72 | © GEPA
Bild 68 von 72 | © GEPA
Bild 69 von 72 | © GEPA
Bild 70 von 72 | © GEPA
Bild 71 von 72 | © GEPA
Bild 72 von 72 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at

SK Rapid plant in Trainerfrage nur mit Goran Djuricin

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare