Ried streitet sich mit einer Zeitung

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die SV Ried muss sich nicht nur mit dem Abstiegskampf herumschlagen, sondern nimmt auch zur lokalen Berichterstattung Stellung.

"Zu den in der Kronen Zeitung am 4. und 5. April 2017 erhobenen Vorwürfen, die SV Guntamatic Ried habe Daten zu Cheftrainer Lassaad Chabbi falsch in die Datenbank ‚fußballoesterreich.at‘ eingetragen, stellt der Verein richtig, dass diese Daten nicht wie fälschlicherweise behauptet von der SV Guntamatic Ried sondern von der Bundesliga geändert worden sind", halten die Oberösterreicher fest.

Sportchef Fränky Schiemer: "Wir distanzieren uns von dieser Art von Journalismus."

Die Rieder gehen ins Detail: "Am 5. April schreibt der Redakteur der Kronen Zeitung unter dem Titel 'Ried-Boss schützt den Daten-Trottel': 'Unbestritten nämlich: Am Sonntag hat ein engster Ried-Mitarbeiter – denn nur so einer kann den Zugang zu fussballoesterreich.at haben, Neo-Trainer Lassaad Chabbi zumindest auf dieser offiziellen ÖFB-Datenbank schon wieder ‚gefeuert‘, indem er das Ende von dessen Ried-Tätigkeit mit ‚2. April‘ eingetragen und damit ziemliche Verwirrung ausgelöst hat."

Die Wikinger ergänzen: "Dazu stellt auch die Österreichische Fußball-Bundesliga klar, dass diese Änderung nicht vom Verein durchgeführt worden ist: 'Zum Schutz von persönlichen Daten wurden die Bundesliga-Trainer von den öffentlich zugänglichen ‚Fußball Österreich‘-Vereinsseiten genommen. Die einzige kurzfristige Lösung hierfür war, ein entsprechendes fiktives End-Datum mit 2.4.2017 beim jeweiligen Verein zu setzen. An einer dauerhaften Lösung wird seitens ‚Fußball Österreich‘ gearbeitet."

Schiemer über den Streit: "Mit ihrer negativen Berichterstattung über die SV Guntamatic Ried versucht die ‚Kronen Zeitung‘ in den vergangenen Wochen bewusst und ohne belegbare Tatsachen, unseren Verein und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ein schlechtes Licht zu rücken. Wir distanzieren uns von dieser Art von Journalismus. Auch wenn wir derzeit in einer schwierigen sportlichen Situation sind, arbeiten alle im Verein – Vorstand, das sportliche Team und die gesamte Geschäftsstelle – professionell und mit vollem Einsatz am gemeinsamen Ziel, den Klassenerhalt. Wir lassen uns unsere Arbeit durch die unseriöse Berichterstattung eines einzelnen Journalisten nicht schlecht machen."

Als hätten die Rieder nicht schon genügend andere Probleme...


Hier die Rieder Stellungnahme auf Facebook:



Ried verliert binnen 116 Sekunden:


Textquelle: © LAOLA1.at

Florian Klein ein Thema bei Maccabi Haifa

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare