Monschein unterschreibt bei der Austria

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Wie der Vertragsstreit zwischen Christoph Monschein und der Admira endet, ist noch unklar. Wo der Stürmer künftig spielen wird, ist nun aber geklärt.

Der 24-Jährige wechselt zur Wiener Austria und unterschreibt bei den Veilchen einen Vertrag für die kommenden vier Jahre. Der FAK zahlt keine Ablöse für den Neuzugang.

Der Stürmer ist im Jänner 2016 von Regionalligist Ebreichsdorf in die Südstadt gekommen und hat in der vergangenen Saison in 28 Liga-Spielen zehn Tore erzielt.

"Juristisch eingehend prüfen lassen"

Nun hat die Admira die Option auf eine zweijährige Vertragsverlängerung gezogen, die Berater des Angreifers sind allerdings der Meinung, dass dies unrechtmäßig geschehen ist. So sehen das auch die Veilchen, die keine Ablöse an die Admira überweisen werden.

"Wir haben diesen Fall wegen der bekannten Problematik rund um die Option in seinem bisherigen Vertrag intern juristisch sehr eingehend prüfen lassen und sind der Meinung, dass alle Voraussetzungen für eine Untervertragnahme gegeben sind. Alles weitere haben die Gremien der Fußball Bundesliga zu entscheiden", sagt AG-Vorstand Markus Kraetschmer zu der Causa.

Finks breites Grinsen

Groß ist die Freude bei Trainer Thorsten Fink, der seinen Neuzugang bereits am Freitag mit ins Trainingslager nehmen wird: "Wir sind sehr froh, dass es jetzt geklappt hat. Christoph ist einer der hoffnungsvollsten Spieler in Österreich, der schon im vergangenen Jahr einen Riesenschritt gemacht hat und jetzt auch für uns reif genug ist."

"Wir waren nicht die einzigen, die hinter ihm her waren, das zeigt, dass wir eine interessante Adresse sind und er auch weiß, dass wir auf ihn setzen. Er bringt alle Qualitäten mit, die wir für unser Spiel brauchen, ist schnell und torgefährlich. Ich habe ein breites Grinsen im Gesicht", so der Deutsche.

Sportdirektor Franz Wohlfahrt ist überzeugt, "dass er hier den nächsten Schritt in seiner Entwicklung machen kann".

Auch in Sachen Kayode und Friesenbichler gibt es Neuigkeiten:



Textquelle: © LAOLA1.at

Kayode eventuell nach Moskau, Friesenbichler fast durch

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare